Abo
  • IT-Karriere:

Ausprobiert: Chrome OS, Googles mobiles Linux

Mobiles Google-Linux

Die Installation der aktuellen Entwicklerversion von Chrome OS auf einem USB-Stick erfolgt ähnlich der Installation von Ubuntu auf mobilen Datenträgern. Das Root-Dateisystem bekommt eine eigene Partition. Für Verzeichnisse oder Dateien, die zwingend während des Betriebs verändert werden müssen, legt der Installer eine zweite Partition an. Chrome OS sperrt im Livebetrieb das System komplett, in dem es als lesend eingebunden wird. Dies wird wohl eine Vorschau auf die kommenden Sicherheitsfunktionen sein, die Google dem Betriebssystem später spendieren will.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Denn derzeit können Veränderungen in der Root-Partition vorgenommen werden, wenn der USB-Stick unter einem anderen Linux-System angeschlossen wird. Diese blieben nach einem erneuten Start von Chrome OS bestehen. Künftig soll Chrome OS die Dateien beim Start auf Veränderungen überprüfen und bei Veränderungen neue Versionen aus dem Internet herunterladen. Dadurch soll Malware das Leben schwer gemacht werden. Auf der zweiten, als beschreibbar eingebundenen Partition liegen das Benutzerverzeichnis sowie der Ordner /var, in dem beispielsweise die Logdateien abgelegt werden.

Schlichte Oberfläche

Reduziert auf das Wesentliche startet Chrome OS von einem USB-Stick flink und lädt innerhalb weniger Sekunden das Anmeldefenster. Die Anmeldung in der Testversion erfolgt per Eingabe eines beliebigen Benutzernamens ohne Passwort oder per Google-Account-Name, um auf die Google-Dienste zurückzugreifen. Auch der Browser startete anschließend je nach verwendeter Hardware recht flink. Auf einem Laptop mit Intel-Chipsatz und Nvidia-Grafikkarte ließ er sich allerdings Zeit.

Der erste Eindruck des Google-Betriebssystems ist eine schlichte Oberfläche mit dem bereits bekannten Webbrowser Chrome. Ein Tab mit dem Suchfenster begrüßt den Anwender. In der Menüleiste oben rechts befinden sich drei Icons. Das erste listet erkannte WLAN-Access-Points auf, das zweite den Batteriestand. Unter dem dritten verbirgt sich ein Menü, über das ein Optionsmenü zu erreichen ist oder weitere Fenster geöffnet werden können. Ein Dateimanager fehlt, das Dateisystem lässt sich lesend im Browser mit der Eingabe "file:///" in der Adressleiste einsehen.

Im Optionsmenü können Einstellungen zur Lokalisierung oder zur Privatsphäre vorgenommen werden. Jedes Fenster wird von einer frischen Browserinstanz belegt, in der wiederum einzelne Tabs geöffnet werden können. Mit der F12-Taste öffnet sich eine Art Dateimanager, in dem einzelne Fenster als Vorschaubilder erscheinen. Per Mausklick wird zwischen geöffneten Fenstern gewechselt. Browserfenster können in einem sogenannten Sandbox-Modus geöffnet werden, Chronik oder eingegebene Passwörter werden beim Schließen gelöscht.

Browser im Mittelpunkt

Innerhalb eines Fensters nehmen Tabs wiederum fast sämtliche sogenannte Applikationen auf, die Chrome OS momentan bietet; sei es das Webfrontend zu Google Mail, Calendar oder Flash-Programme wie 3D-Chess. Lediglich Google Talk startet in einem kleineren Fenster, das standardmäßig rechts unten über den anderen Fenstern platziert ist. Damit scheint Chrome OS zumindest nicht brachial von herkömmlichen Benutzeroberflächen abweichen zu wollen.

In der Entwicklervariante lässt sich ein Terminalfenster per Tastenkombination Strg-Alt-T öffnen. Dort gelten die gängigen Linux-Befehlseingaben samt dem unter Ubuntu verwendeten Sudo-Befehl für Eingaben, die Administratorrechte benötigen. Per Tab-Taste wechselt der Nutzer zurück in das erste Browserfenster. Über den Taskmanager ist das Terminal dann wieder erreichbar. Spätestens im Terminal tritt der Linux-Unterbau deutlich hervor. Sämtliche Linux-Befehle sind dort ausführbar.

 Ausprobiert: Chrome OS, Googles mobiles LinuxAusprobiert: Chrome OS, Googles mobiles Linux 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 15,49€
  3. 24,99€
  4. (-87%) 1,99€

Runkelrübe 02. Dez 2009

Das ist keine Preisfrage, sondern nur eine Frage der fachlichen Fähigkeiten und der Lust...

Runkelrübe 02. Dez 2009

Aber genau solche Gedanken sind wichtig um zu beurteilen, ob es ein Fortschritt ist und...

Thomas B. 02. Dez 2009

Und wozu braucht jemand, der auf seinem Rechner E-Mails liest, Fotos verwaltet, Spiele...

Bitkipper 02. Dez 2009

[..] Sicher, das stimmt schon. Nicht Debian, aber ein Ubuntu. Aber wenn Chrome OS mehr...

IceRa 02. Dez 2009

[++] Jup, ganz genau! Und wem haben wir das zu verdanken? Den uns selbst auferlegten...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /