Nokia verklagt LCD-Hersteller

Handyhersteller geht gegen Samsung, LG und AU Optronics vor

Nokia hat die führenden LCD-Hersteller Samsung Electronics, LG Display, AU Optronics und Sharp illegaler Preisabsprachen bezichtigt. Die US-Wettbewerbsbehörden haben bereits Strafen in Höhe von 585 Millionen US-Dollar verhängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia verklagt asiatische Liquid-Crystal-Display-Hersteller wegen Preisabsprachen. Die bei einem Gericht in San Francisco eingereichte Anklageschrift ähnelt einer Klage des US-Telekommunikationskonzerns AT&T vom letzten Monat vor demselben Gericht. Nokia, der weltgrößte Handyhersteller, beschuldigt darin die Flüssigkristallbildschirm-Produzenten Samsung Electronics, LG Display, AU Optronics, Sharp und andere, die Preise wettbewerbswidrig angehoben zu haben.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager CES (m/w / divers)
    Continental AG, Markdorf
  2. Projektmanager (m/w/d) und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Der finnische Konzern fordert Schadensersatz in ungenannter Höhe und eine einstweilige Verfügung gegen die vermeintlichen Preisabsprachen unter den Herstellern. Die Preise seien so künstlich erhöht worden, hieß es weiter. Nokia habe von den Beklagten Displays gekauft und in seine Mobiltelefone und andere mobile Endgeräte eingebaut. Nokia steht mit einem Marktanteil von knapp 37 Prozent an der Spitze der Handy-Hersteller weltweit.

Nokia und AT&T beziehen sich auf eine seit 2006 laufende Untersuchung des US-Justizministeriums in der LCD-Branche wegen unerlaubter Preisabsprachen. Im März 2009 hatte sich Hitachi Displays als viertes beschuldigtes Unternehmen schuldig bekannt. LG Display, nach Samsung der zweitgrößte LCD-Hersteller, Chunghwa Picture Tubes und Sharp hatten sich ebenfalls zu Preisabsprachen bekannt und Ende 2008 585 Millionen US-Dollar Strafe gezahlt.

Im Juli 2009 nahm auch die EU-Kommission Ermittlungen auf, weil die asiatischen Hersteller gegen europäisches Kartellrecht verstoßen haben sollen. Im Falle einer Verurteilung drohen Bußgelder in Höhe von bis zu zehn Prozent der Jahresumsätze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dada 01. Dez 2009

Stimmt, habe hier noch eine meiner ersten CFII Karten mit 2GB rumfliegen. Gab es damals...

experte123 01. Dez 2009

ob die Zulieferer das beeindruckt? ...dann wird eben nächsten Monat das Angebot etwas...

Gucky123 01. Dez 2009

Genau, versprochen wurde vieles (wie vor den Wahlen)! Allerdings vergammeln die OLEDs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /