• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia verklagt LCD-Hersteller

Handyhersteller geht gegen Samsung, LG und AU Optronics vor

Nokia hat die führenden LCD-Hersteller Samsung Electronics, LG Display, AU Optronics und Sharp illegaler Preisabsprachen bezichtigt. Die US-Wettbewerbsbehörden haben bereits Strafen in Höhe von 585 Millionen US-Dollar verhängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia verklagt asiatische Liquid-Crystal-Display-Hersteller wegen Preisabsprachen. Die bei einem Gericht in San Francisco eingereichte Anklageschrift ähnelt einer Klage des US-Telekommunikationskonzerns AT&T vom letzten Monat vor demselben Gericht. Nokia, der weltgrößte Handyhersteller, beschuldigt darin die Flüssigkristallbildschirm-Produzenten Samsung Electronics, LG Display, AU Optronics, Sharp und andere, die Preise wettbewerbswidrig angehoben zu haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal

Der finnische Konzern fordert Schadensersatz in ungenannter Höhe und eine einstweilige Verfügung gegen die vermeintlichen Preisabsprachen unter den Herstellern. Die Preise seien so künstlich erhöht worden, hieß es weiter. Nokia habe von den Beklagten Displays gekauft und in seine Mobiltelefone und andere mobile Endgeräte eingebaut. Nokia steht mit einem Marktanteil von knapp 37 Prozent an der Spitze der Handy-Hersteller weltweit.

Nokia und AT&T beziehen sich auf eine seit 2006 laufende Untersuchung des US-Justizministeriums in der LCD-Branche wegen unerlaubter Preisabsprachen. Im März 2009 hatte sich Hitachi Displays als viertes beschuldigtes Unternehmen schuldig bekannt. LG Display, nach Samsung der zweitgrößte LCD-Hersteller, Chunghwa Picture Tubes und Sharp hatten sich ebenfalls zu Preisabsprachen bekannt und Ende 2008 585 Millionen US-Dollar Strafe gezahlt.

Im Juli 2009 nahm auch die EU-Kommission Ermittlungen auf, weil die asiatischen Hersteller gegen europäisches Kartellrecht verstoßen haben sollen. Im Falle einer Verurteilung drohen Bußgelder in Höhe von bis zu zehn Prozent der Jahresumsätze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dada 01. Dez 2009

Stimmt, habe hier noch eine meiner ersten CFII Karten mit 2GB rumfliegen. Gab es damals...

experte123 01. Dez 2009

ob die Zulieferer das beeindruckt? ...dann wird eben nächsten Monat das Angebot etwas...

Gucky123 01. Dez 2009

Genau, versprochen wurde vieles (wie vor den Wahlen)! Allerdings vergammeln die OLEDs...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /