• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualbox: Finale Version 3.1 veröffentlicht

Virtualisierung mit mehr Geschwindigkeit und vereinfachter Migration

Virtualbox ist wenige Wochen nach der letzten Vorabversion in der stabilen Version 3.1 erschienen. Die Virtualisierungssoftware weist zahlreiche Neuerungen auf, etwa die Möglichkeit einer unterbrechungsfreien Migration.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version 3.1 der Virtualisierungssoftware Virtualbox der Firma Sun bringt größere Änderungen mit sich. Laut Sun wurde eine Leistungssteigerung für Gastsysteme mit PAE- und Amd64-Kernel erzielt. Zusätzlich können Gastsysteme jetzt direkt auf die 2D-Beschleunigung der Grafikkarten der Wirtssysteme zugreifen. Eine weitere Leistungssteigerung erzielten Entwickler mit der Integration paravirtualisierter Netzwerkadapter.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Optische Laufwerke können jetzt an beliebige Controller angehängt werden, außerdem ist mehr als ein Laufwerk ansprechbar. Für Wirtssysteme mit dem Solaris-Betriebssystem bringt Virtualbox 3.1 einen komplett überholten USB-Adapter mit, der neue Funktionen unter Solaris Nevada 128 oder neuer verwendet.

Schließlich haben Entwickler das sogenannte Teleporting eingebaut. Virtuelle Maschinen können ab sofort im laufenden Betrieb unterbrechungsfrei von einer Hardware auf eine andere übertragen werden. Laut Sun sollen dabei unterschiedliche Prozessoren oder Wirtssysteme keine Rolle spielen.

Virtualbox 3.1 steht als Binärpaket für Solaris und etliche Linux-Systeme sowie für Windows und Mac OS X in Form von Binärpaketen auf den Sun-Servern zum Download bereit. Gleiches gilt für den Quellcode der Open-Source-Edition. Virtualbox ist unter der Virtual Box Personal Use and Evaluation License freigegeben. Die Verwendung in Unternehmen ist unter Umständen kostenpflichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

ikke1990 20. Dez 2009

aso, hab gerad die "child hard disks" gefunden, wenn die weg sind geht auch der rest zu...

Bridge 02. Dez 2009

VB war damals nach einigen Tests auf Grund fehlender Features (Bridged Networks) für mich...

Bridge 02. Dez 2009

Naja, ist schon praktisch Drag'n'Drop zu haben. ;) Aber viel wichtiger ist, ob VirtualBox...

Ex Parallels User 01. Dez 2009

Ich bin vor einiger Zeit von Parallels auf VirtualBox umgestiegen. Das war wie von Trabbi...

MarioOrlando 01. Dez 2009

Bei mir fluppt das (Windows 7 Host, 64 Bit). Vielleicht ein zu schlechter Prozessor...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /