Abo
  • IT-Karriere:

Txtr Reader günstiger, aber ohne WLAN

WLAN zugunsten des Preises weggelassen

Der in Berlin entwickelte E-Book-Reader kann ab dem 1. Dezember 2009 vorbestellt werden. Das Gerät wird anders als angekündigt nicht über eine WLAN-Schnittstelle verfügen. Dafür wird es günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Der in Berlin entwickelte E-Book-Reader Txtr Reader kann ab morgen bestellt werden. Das Gerät wird allerdings, anders als ursprünglich geplant, ohne WLAN-Anbindung ausgeliefert. Dafür wird es günstiger: Statt für 319 Euro wird es für 299 Euro zu haben sein.

Ohne WLAN günstiger

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Die Entscheidung, die WLAN-Funktion wegzulassen, ermögliche es, den E-Book-Reader 20 Euro günstiger als geplant anzubieten. Nach der Frankfurter Buchmesse, auf der das Gerät vorgestellt wurde, hätten sich Interessenten an das Unternehmen gewandt und kritisiert, dass der Preis zu hoch sei. Deshalb habe man beschlossen, zum Produktstart auf die WLAN-Anbindung zu verzichten, sagte ein Sprecher Golem.de. Allerdings sei es möglich, dass diese Funktion in spätere Generationen wieder aufgenommen wird.

Wegen der fehlenden Schnittstelle können Nutzer nicht mit dem Gerät mobil ins Internet gehen. Inhalte können sie aber drahtlos per Mobilfunk auf das Gerät laden: Über das Netz von E-Plus können Nutzer digitale Texte von der dazugehörigen Plattform Txtr.com auf das Gerät herunterladen. Für Kunden, die im Onlinebuchladen der Plattform stöbern und einkaufen, ist die Datenübertragung kostenlos. Wer eigene Texte, Publikationen und Bücher zwischen Plattform und Lesegerät synchronisieren will, zahlt nach einem kostenlosen Probemonat 15 Euro im Monat bei Abschluss eines Dreimonatsvertrages. Wer einen Jahresvertrag abschließt, zahlt 12 Euro pro Monat. Daneben besteht die Möglichkeit, Texte und Bilder per USB-Kabel auf den E-Book-Reader zu transferieren.

Einfaches Design

Der E-Book-Reader verfügt über einen gut 15 cm (6 Zoll) großen Bildschirm mit E-Ink-Technik, der eine Auflösung von 600 x 800 Pixel hatn und 16 Graustufen darstellt. Er verfügt über einen ARM11-Prozessor und 1 GByte internen Flash-Speicher. Der Speicher kann über eine Micro-SD-Karte um 8 GByte erweitert werden. Die Firmware basiert auf Linux, was es Entwickler ermöglicht, eigene Anwendungen für das Gerät zu programmieren. Bedient wird der Txtr Reader über ein kreuzförmiges Touchpad und zwei runde Tasten am Rahmen des Geräts.

Der E-Book-Reader kann ab dem 1. Dezember 2009 zum Preis von 299 Euro vorbestellt werden. Geplant ist, dass die Geräte ab dem 15. Dezember ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 4,60€
  4. 3,99€

Lalaaaaaa 17. Dez 2009

Oh ja und die 20 EUR mehr für WLAN hätten dich umgebracht....

AppleAreEvil 02. Dez 2009

Apple Aufkleber drauf + 300 mehr dann gehts weg. Wartet ab wenn ihr den Apple eBook...

TxtrFan 01. Dez 2009

Sehr geehrter Txtr-Kunde, Sie erhalten diese und die vorherige Email, weil Sie sich auf...

zonendoedel 01. Dez 2009

Bei den meisten Leuten läuft zuhause WLan, und damit wäre man kostenlos in den Buchläden...

Tritzallem 01. Dez 2009

kannstes ja mal probieren - viel Glück!!


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /