• IT-Karriere:
  • Services:

Txtr Reader günstiger, aber ohne WLAN

WLAN zugunsten des Preises weggelassen

Der in Berlin entwickelte E-Book-Reader kann ab dem 1. Dezember 2009 vorbestellt werden. Das Gerät wird anders als angekündigt nicht über eine WLAN-Schnittstelle verfügen. Dafür wird es günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Der in Berlin entwickelte E-Book-Reader Txtr Reader kann ab morgen bestellt werden. Das Gerät wird allerdings, anders als ursprünglich geplant, ohne WLAN-Anbindung ausgeliefert. Dafür wird es günstiger: Statt für 319 Euro wird es für 299 Euro zu haben sein.

Ohne WLAN günstiger

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Die Entscheidung, die WLAN-Funktion wegzulassen, ermögliche es, den E-Book-Reader 20 Euro günstiger als geplant anzubieten. Nach der Frankfurter Buchmesse, auf der das Gerät vorgestellt wurde, hätten sich Interessenten an das Unternehmen gewandt und kritisiert, dass der Preis zu hoch sei. Deshalb habe man beschlossen, zum Produktstart auf die WLAN-Anbindung zu verzichten, sagte ein Sprecher Golem.de. Allerdings sei es möglich, dass diese Funktion in spätere Generationen wieder aufgenommen wird.

Wegen der fehlenden Schnittstelle können Nutzer nicht mit dem Gerät mobil ins Internet gehen. Inhalte können sie aber drahtlos per Mobilfunk auf das Gerät laden: Über das Netz von E-Plus können Nutzer digitale Texte von der dazugehörigen Plattform Txtr.com auf das Gerät herunterladen. Für Kunden, die im Onlinebuchladen der Plattform stöbern und einkaufen, ist die Datenübertragung kostenlos. Wer eigene Texte, Publikationen und Bücher zwischen Plattform und Lesegerät synchronisieren will, zahlt nach einem kostenlosen Probemonat 15 Euro im Monat bei Abschluss eines Dreimonatsvertrages. Wer einen Jahresvertrag abschließt, zahlt 12 Euro pro Monat. Daneben besteht die Möglichkeit, Texte und Bilder per USB-Kabel auf den E-Book-Reader zu transferieren.

Einfaches Design

Der E-Book-Reader verfügt über einen gut 15 cm (6 Zoll) großen Bildschirm mit E-Ink-Technik, der eine Auflösung von 600 x 800 Pixel hatn und 16 Graustufen darstellt. Er verfügt über einen ARM11-Prozessor und 1 GByte internen Flash-Speicher. Der Speicher kann über eine Micro-SD-Karte um 8 GByte erweitert werden. Die Firmware basiert auf Linux, was es Entwickler ermöglicht, eigene Anwendungen für das Gerät zu programmieren. Bedient wird der Txtr Reader über ein kreuzförmiges Touchpad und zwei runde Tasten am Rahmen des Geräts.

Der E-Book-Reader kann ab dem 1. Dezember 2009 zum Preis von 299 Euro vorbestellt werden. Geplant ist, dass die Geräte ab dem 15. Dezember ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-75%) 4,99€
  4. 6,49€

Lalaaaaaa 17. Dez 2009

Oh ja und die 20 EUR mehr für WLAN hätten dich umgebracht....

AppleAreEvil 02. Dez 2009

Apple Aufkleber drauf + 300 mehr dann gehts weg. Wartet ab wenn ihr den Apple eBook...

TxtrFan 01. Dez 2009

Sehr geehrter Txtr-Kunde, Sie erhalten diese und die vorherige Email, weil Sie sich auf...

zonendoedel 01. Dez 2009

Bei den meisten Leuten läuft zuhause WLan, und damit wäre man kostenlos in den Buchläden...

Tritzallem 01. Dez 2009

kannstes ja mal probieren - viel Glück!!


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /