Abo
  • IT-Karriere:

Sind Computer im Krankenhaus überflüssig?

Harvard-Studie kann praktisch keinen Nutzen der PCs finden

Eine aktuelle Studie aus den USA konnte nach der Auswertung von Daten aus 4.000 Krankenhäusern keinen klaren Beweis für den Nutzen der Computerisierung finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Computer sind im modernen Krankenhaus unverzichtbar. Oder etwa doch nicht? Experten der renommierten Harvard-Universität wollten es genau wissen. Sie werteten Daten aus den Jahren 2003 bis 2007 über den Einsatz von Computern in rund 4.000 Krankenhäusern und Kliniken aus und glichen sie mit einem Gesundheitsatlas ab. Das Ergebnis: Weder die Verwaltungskosten noch die sonstigen Kosten sanken durch den PC-Einsatz. Auch in der medizinischen Bilanz machte sich die Intensität der PC-Nutzung nicht eindeutig positiv bemerkbar. Dazu schreiben die Forscher in einem Artikel für das American Journal of Medicine: "Auch, wenn optimale Computerisierung wahrscheinlich die Qualität verbessert, bleibt unklar, ob die gegenwärtig in den meisten Kliniken eingesetzten Systeme solche Verbesserungen erzielen."

Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Auf der Suche nach den Ursachen des ausbleibenden Erfolgs eines PC-Einsatzes bieten die Forscher mehrere Erklärungsansätze. Sie halten es beispielsweise für möglich, dass die Kosten für die Beschaffung und den Einsatz der Computer durch die damit erzielbaren Einsparungen nicht nennenswert übertroffen werden. Eine weitere Erklärungsmöglichkeit sehen sie darin, dass erst ein hoher Grad des Computereinsatzes zu nennenswerten Einsparungen führen könnte. Dafür sprechen in ihren Augen die Daten aus den 100 "am stärksten verkabelten" Kliniken.

Schließlich geben die Forscher dem Marktdruck eine Mitschuld an der dürftigen Bilanz: "Wir glauben, dass das Potenzial von Computern zur Effizienzsteigerung deshalb nicht ausgereizt wird, weil der kommerzielle Marktplatz keine optimalen Produkte begünstigt." Die eingesetzten Programme seien nämlich ganz überwiegend zur Unterstützung der Buchhaltung, nicht aber der medizinischen Behandlung gedacht. Als Beispiel dafür, wie es besser gemacht werden kann, führen die Forscher die Krankenhäuser für Kriegsveteranen an, "wo Globalbudgets einen Bedarf an individueller Rechnungsstellung und interner Kostenerfassung überwiegend ausschließen und den kommerziellen Druck minimieren".

Angesichts ihrer Befunde warnen die Harvard-Forscher vor überzogenen Erwartungen an den Einsatz von Computern in Krankenhäusern: "Vorhersagen über Kosteneinsparungen und Effizienzgewinne... sind bestenfalls verfrüht." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,32€
  3. (-68%) 9,50€

gagabubu 02. Dez 2009

Die Patientakten mal beiseite. Wenn es um sowas wie einen Zugriff auf Informationen oder...

gagabubu 02. Dez 2009

Oja, danke für den Hinweis, aber großkotziger gehts nicht ? Kaffeetassen und Handys...

Dein_Rektor 01. Dez 2009

Die haben wenigstens eine Ausbildung, im Gegensatz zu Dir. Woher ich das weiss? Weil...

dstructiv 01. Dez 2009

na ich schick meinen rechner auch immer ins krankenhaus wenn mein pinguin schnupfen...

Insider 01. Dez 2009

Man sollte eher mal betrachten in welchem Land die Studie stattfand und wie es bei uns...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /