Abo
  • Services:

Deutscher Innenminister lässt Swift-Abkommen passieren

Thomas de Maizière enthält sich

Das neue Swift-Abkommen wurde von den EU-Ministern abgenickt. Es sieht trotz massiver Kritik und Vorbehalt im Koalitionsvertrag auch künftig die Weitergabe der europäische Finanzdaten an die USA vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Innen- und Justizministerrat der Europäischen Union hat dem umstrittenen Swift-Abkommen mit den USA zugestimmt. Österreich und der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU) haben sich der Stimme enthalten, um das Abkommen passieren zu lassen. Damit können die USA weiter europäische Finanzdaten zur Terrorfahndung nutzen. Wer in Verdacht gerät, muss mit sofortiger Kontosperrung rechnen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Das Abkommen soll eine Laufzeit von nur neun Monaten statt der geplanten zwölf Monate haben, um den Gegnern der Vereinbarung entgegenzukommen. Swift will zum Jahresende 2009 Server für Geldtransfers umsetzen, womit die US-Strafverfolger keinen Zugriff mehr auf die Daten hätten.

"Die heutige Entscheidung der EU-Innenminister über das Bankdaten-Abkommen zwischen der EU und den USA ist eine Katastrophe für den Datenschutz", so Jan Korte, Innenexperte und Vorstandsmitglied der Fraktion Die Linke. "Erst das Abstimmungsverhalten von Innenminister de Maizière sorgte dafür, dass US-Geheimdienste auch weiterhin ungehinderten Zugriff auf täglich bis zu 15 Millionen Überweisungen zwischen mehr als 8.300 Banken weltweit erhalten."

Die nach Meinung einiger Datenschützer verfassungswidrige verdachtsunabhängige Weitergabe von hoch sensiblen, personenbezogenen Daten sei ein klarer Bruch der schwarz-gelben Koalitionsvereinbarung.

Für die Piratenpartei beginnt mit dieser Entscheidung der Ausverkauf des europäischen Datenschutzes. Die Bundesregierung habe gewusst, dass sie gegen das Abkommen stimmen musste, um dessen Durchsetzung zu verhindern. Eine Enthaltung sei dafür nicht ausreichend gewesen. "Es ist schon schlimm genug, dass Zahlungsdaten von EU-Bürgern an die USA übermittelt werden, aber dass dies dann auch noch zu solchen Bedingungen geschieht, ist eine Sauerei", so Andreas Popp, Vizechef der Piraten. Es gebe weder Richtervorbehalte noch Möglichkeiten für die Betroffenen, sich gegen das Ausspionieren zur Wehr zu setzen. Die Daten könnten von den USA zudem an Drittstaaten weitergegeben werden.

Auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte, bei einem Nachfolgeabkommen den Datenschutz wesentlich besser zu berücksichtigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

snapy666 24. Sep 2010

Richtig, dass nennt sich Demokratie! Das Problem ist nur, dass eine große Gruppierung...

Arthur Dent 01. Dez 2009

Richtig! Nochmal lesen!

dietah 01. Dez 2009

und wie ungemein praktisch, dass man die Abfrage/ Zugriff der Amerikaner ja dummerweise...

Normalbürger 01. Dez 2009

War von dieser Flitzpiepe etwa anderes zu erwarten...? B = Bananen R = Republik D...

DemocracyMyA 01. Dez 2009

Aber wissen tust Du es nicht... Ich denk schon, daß sie das machen, wenn sie einen...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /