Abo
  • Services:

Deutscher Innenminister lässt Swift-Abkommen passieren

Thomas de Maizière enthält sich

Das neue Swift-Abkommen wurde von den EU-Ministern abgenickt. Es sieht trotz massiver Kritik und Vorbehalt im Koalitionsvertrag auch künftig die Weitergabe der europäische Finanzdaten an die USA vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Innen- und Justizministerrat der Europäischen Union hat dem umstrittenen Swift-Abkommen mit den USA zugestimmt. Österreich und der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU) haben sich der Stimme enthalten, um das Abkommen passieren zu lassen. Damit können die USA weiter europäische Finanzdaten zur Terrorfahndung nutzen. Wer in Verdacht gerät, muss mit sofortiger Kontosperrung rechnen.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Das Abkommen soll eine Laufzeit von nur neun Monaten statt der geplanten zwölf Monate haben, um den Gegnern der Vereinbarung entgegenzukommen. Swift will zum Jahresende 2009 Server für Geldtransfers umsetzen, womit die US-Strafverfolger keinen Zugriff mehr auf die Daten hätten.

"Die heutige Entscheidung der EU-Innenminister über das Bankdaten-Abkommen zwischen der EU und den USA ist eine Katastrophe für den Datenschutz", so Jan Korte, Innenexperte und Vorstandsmitglied der Fraktion Die Linke. "Erst das Abstimmungsverhalten von Innenminister de Maizière sorgte dafür, dass US-Geheimdienste auch weiterhin ungehinderten Zugriff auf täglich bis zu 15 Millionen Überweisungen zwischen mehr als 8.300 Banken weltweit erhalten."

Die nach Meinung einiger Datenschützer verfassungswidrige verdachtsunabhängige Weitergabe von hoch sensiblen, personenbezogenen Daten sei ein klarer Bruch der schwarz-gelben Koalitionsvereinbarung.

Für die Piratenpartei beginnt mit dieser Entscheidung der Ausverkauf des europäischen Datenschutzes. Die Bundesregierung habe gewusst, dass sie gegen das Abkommen stimmen musste, um dessen Durchsetzung zu verhindern. Eine Enthaltung sei dafür nicht ausreichend gewesen. "Es ist schon schlimm genug, dass Zahlungsdaten von EU-Bürgern an die USA übermittelt werden, aber dass dies dann auch noch zu solchen Bedingungen geschieht, ist eine Sauerei", so Andreas Popp, Vizechef der Piraten. Es gebe weder Richtervorbehalte noch Möglichkeiten für die Betroffenen, sich gegen das Ausspionieren zur Wehr zu setzen. Die Daten könnten von den USA zudem an Drittstaaten weitergegeben werden.

Auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte, bei einem Nachfolgeabkommen den Datenschutz wesentlich besser zu berücksichtigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

snapy666 24. Sep 2010

Richtig, dass nennt sich Demokratie! Das Problem ist nur, dass eine große Gruppierung...

Arthur Dent 01. Dez 2009

Richtig! Nochmal lesen!

dietah 01. Dez 2009

und wie ungemein praktisch, dass man die Abfrage/ Zugriff der Amerikaner ja dummerweise...

Normalbürger 01. Dez 2009

War von dieser Flitzpiepe etwa anderes zu erwarten...? B = Bananen R = Republik D...

DemocracyMyA 01. Dez 2009

Aber wissen tust Du es nicht... Ich denk schon, daß sie das machen, wenn sie einen...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /