Abo
  • Services:

Deutscher Innenminister lässt Swift-Abkommen passieren

Thomas de Maizière enthält sich

Das neue Swift-Abkommen wurde von den EU-Ministern abgenickt. Es sieht trotz massiver Kritik und Vorbehalt im Koalitionsvertrag auch künftig die Weitergabe der europäische Finanzdaten an die USA vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Innen- und Justizministerrat der Europäischen Union hat dem umstrittenen Swift-Abkommen mit den USA zugestimmt. Österreich und der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU) haben sich der Stimme enthalten, um das Abkommen passieren zu lassen. Damit können die USA weiter europäische Finanzdaten zur Terrorfahndung nutzen. Wer in Verdacht gerät, muss mit sofortiger Kontosperrung rechnen.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Das Abkommen soll eine Laufzeit von nur neun Monaten statt der geplanten zwölf Monate haben, um den Gegnern der Vereinbarung entgegenzukommen. Swift will zum Jahresende 2009 Server für Geldtransfers umsetzen, womit die US-Strafverfolger keinen Zugriff mehr auf die Daten hätten.

"Die heutige Entscheidung der EU-Innenminister über das Bankdaten-Abkommen zwischen der EU und den USA ist eine Katastrophe für den Datenschutz", so Jan Korte, Innenexperte und Vorstandsmitglied der Fraktion Die Linke. "Erst das Abstimmungsverhalten von Innenminister de Maizière sorgte dafür, dass US-Geheimdienste auch weiterhin ungehinderten Zugriff auf täglich bis zu 15 Millionen Überweisungen zwischen mehr als 8.300 Banken weltweit erhalten."

Die nach Meinung einiger Datenschützer verfassungswidrige verdachtsunabhängige Weitergabe von hoch sensiblen, personenbezogenen Daten sei ein klarer Bruch der schwarz-gelben Koalitionsvereinbarung.

Für die Piratenpartei beginnt mit dieser Entscheidung der Ausverkauf des europäischen Datenschutzes. Die Bundesregierung habe gewusst, dass sie gegen das Abkommen stimmen musste, um dessen Durchsetzung zu verhindern. Eine Enthaltung sei dafür nicht ausreichend gewesen. "Es ist schon schlimm genug, dass Zahlungsdaten von EU-Bürgern an die USA übermittelt werden, aber dass dies dann auch noch zu solchen Bedingungen geschieht, ist eine Sauerei", so Andreas Popp, Vizechef der Piraten. Es gebe weder Richtervorbehalte noch Möglichkeiten für die Betroffenen, sich gegen das Ausspionieren zur Wehr zu setzen. Die Daten könnten von den USA zudem an Drittstaaten weitergegeben werden.

Auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte, bei einem Nachfolgeabkommen den Datenschutz wesentlich besser zu berücksichtigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

snapy666 24. Sep 2010

Richtig, dass nennt sich Demokratie! Das Problem ist nur, dass eine große Gruppierung...

Arthur Dent 01. Dez 2009

Richtig! Nochmal lesen!

dietah 01. Dez 2009

und wie ungemein praktisch, dass man die Abfrage/ Zugriff der Amerikaner ja dummerweise...

Normalbürger 01. Dez 2009

War von dieser Flitzpiepe etwa anderes zu erwarten...? B = Bananen R = Republik D...

DemocracyMyA 01. Dez 2009

Aber wissen tust Du es nicht... Ich denk schon, daß sie das machen, wenn sie einen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /