Abo
  • Services:

Gruner + Jahr setzt auf Bezahlinhalte

Nachrichten bleiben kostenlos, exklusive Inhalte sollen Geld kosten

In einem Interview hat Bernd Buchholz, Chef von Gruner + Jahr, angekündigt, dass der Hamburger Verlag künftig auch Geld für bestimmte Inhalte nehmen wird, um den Rückgang von Werbeeinnahmen auszugleichen. Nachrichten sollen jedoch weiterhin kostenlos bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Sollen Medienangebote im Internet kostenlos sein oder sollen die Leser dafür wie am Kiosk bezahlen? Diese Frage wird derzeit in den Vorstandsetagen der großen Medienhäuser heftig diskutiert. Gruner + Jahr (G+J) plant offensichtlich kostenpflichtige Inhalte, sagte Bernd Buchholz, Chef des Hamburger Verlagshauses, in einem Interview mit der Rheinischen Post.

Bezahlcontent soll Rückgang der Werbeeinnahmen wettmachen

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Wir müssen es grundsätzlich schaffen, sowohl im Internet als auch bei den Magazinen einen höheren Erlösanteil von den Lesern zu bekommen", sagte Buchholz der Düsseldorfer Zeitung. Grund sei der Rückgang der Werbung. Früher hätten diese etwa 60 Prozent der Einnahmen bei den Zeitschriften ausgemacht, der Verkauf etwa 40 Prozent. Es sei aber denkbar, dass sich dieses Verhältnis umkehren werden. Derzeit lägen Werbung und Verkauf etwa gleichauf bei 50 Prozent.

"Wir werden uns davon verabschieden müssen, dass die Werbung weit überproportionale Teile der Einnahmen erbringt", sagte Buchholz. Für den Verlag bedeute das, er müsse "grundsätzlich mit knapperen Mitteln wirtschaften". Journalistische Qualität lasse sich aber nur aufrechterhalten, wenn der Verlag wirtschaftlich arbeite.

Nachrichten bleiben kostenlos

Nachrichten werde G+J online auch weiterhin kostenlos anbieten. Für exklusive Inhalte sollen die Nutzer jedoch zur Kasse gebeten werden. "Wir müssen dafür endlich ein funktionierendes System für Micropayment aufbauen, damit die Leser Inhalte ganz einfach in Minibeträgen bezahlen können", so Buchholz. Mehrere solcher Systeme sind derzeit in der Entwicklung. Google etwa hat im Spätsommer ein Konzept für ein Abrechnungssystem auf der Basis seines Bezahlsystems Checkout vorgelegt. Die Deutsche Post arbeitet ebenfalls an einem Abrechnungssystem für Internetinhalte und soll dieses bereits vor hochrangigen Mitarbeitern deutscher Verlage, darunter auch Buchholz, präsentiert haben.

Eine Möglichkeit, Inhalte gegen Bezahlung im Internet anzubieten, sei ein Onlinezeitschriftenkiosk, wie die drei großen US-Zeitschriftenverlage planen. Diese bauen derzeit ein Angebot auf, über das die Verlage ihre Publikationen zentral für mobile Geräte wie Smartphones oder E-Book-Reader vertreiben können. Dieses Modell hält Buchholz für erfolgversprechend.

Gespräche über Bezahlinhalte

"Wir brauchen eine Lösung, bei der die Angebote vieler Verlage einfach aufrufbar sind und die Nutzer diese auch einfach zahlen können. Es wäre schlau, wenn sich da Verleger für die erforderlichen technischen Strukturen in einem großen Rahmen austauschten", sagte der G+J-Chef. Er habe auch schon mit Vertretern anderer Verlage dieses Thema erläutert.

Wichtig bei einem solchen Angebot sei, dass es in der Hand der Verlage bleibe. Eine Erweiterung eines Angebots wie iTunes um Zeitungen und Zeitschriften hält er für problematisch. Die Plattform müsse so gestaltet werden, dass "die Verlage das eigentliche Geschäft machen. Es kann nicht sein, dass andere als Händler unsere Inhalte mit hohem Gewinn weiterverkaufen und wir dabei letztlich leer ausgehen."

Derzeit schreiben die G+J-Onlineangebote nach Angabe des Verlagschefs insgesamt rote Zahlen. Einzelne Angebote, darunter das Kochportal Chefkoch.de, seien jedoch schon profitabel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

Devon James 01. Dez 2009

2 Zeilen Stellengesuch HH Abendblatt in 8er Schrift (um die 100 Zeichen) für ÜBER 100...

Der Eiermann 01. Dez 2009

MACwelt ... denk nochmal drüber nach.

Quark 01. Dez 2009

Warum folgt Gruner + Jahr dem Negativ-Beispiel von Springer? Zum Glück in abgemilderter...

ka 30. Nov 2009

Jau, oder lieber im golem INTERNET-Forum stöbern und posten was für ne geile Sau man doch...

ffffffffffff 30. Nov 2009

"Es kann nicht sein, das..." ok, dann is' ja gut.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /