Abo
  • Services:

Typo3 4.3 ebnet Übergang zu Typo3 v5

Neue Erweiterung für Frontend-Editing per Ajax

Das freie Content-Management-System Typo3 wartet in der neuen Version 4.3 mit einem komplett erneuerten Frontend-Editing und der Integration von Extbase und Fluid auf. Zudem wurden die Sicherheitsfunktionen der Software erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das überarbeitete Frontend-Editing zeigt sich in moderner Optik und setzt auf ein Ajax-basiertes Bearbeitungskonzept. Per Drag & Drop lassen sich Elemente verschieben oder löschen und das Lightbox-basierte Bearbeiten geschieht direkt in der Website. Dabei werden sowohl Templavoila als auch das klassische Templatasystem voll unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Allerdings ist das neue Frontend-Editing nicht Teil des Typo3-Kerns, sondern muss in Form der Erweiterung "feeditadvanced" installiert werden. Das soll Updates des Systems schneller und unkomplizierter machen.

Die Erweiterungen Extbase und Fluid sollen den Weg hin zur Migration auf Typo3 Version 5 ebnen. Die Rückportierung von Flow3 soll schon heute ein zukunftssicheres Entwickeln auf Basis von Typo3 v4 erlauben und mit Extbase können Entwickler schon jetzt auf Basis des MVC-Konzepts (Model View Controller) entwickeln, um eine Kompatibilität zu Typo3 v5 sicherzustellen. Mit Fluid hält zudem eine besonders flexible Template-Engine Einzug in Typo3.

Neue Sicherheitsfunktionen

Für mehr Sicherheit soll unter anderem die Speicherung von Passwörtern als "Salted MD5 Hash" sorgen, wobei diese Funktion auch transparent für eigene Erweiterungen eingesetzt werden kann. Wichtige Daten können darüber hinaus per RSA-Authentifizierung auch dann über einen sicheren Kanal übermittelt werden, wenn die Website kein HTTPS unterstützt. Außerdem kann eine Authentifizierung von Frontend- und Backend-Benutzern jetzt optional per OpenID durchgeführt werden.

Im Backend wartet Typo3 v4.3 mit einem Flash-Uploader auf, mit dem mehrere Dateien gleichzeitig ausgewählt und hochgeladen werden können. Der Typoscript-Editor t3editor wurde um automatische Codevervollständigung erweitert und besitzt eine integrierte Dokumentation. Neu ist auch der Recycler, mit dem gelöschte Datensätze wiederhergestellt werden können.

Der neue Taskplaner im Typo3-Kern bietet eine zentrale Stelle zum Verwalten von Aufgaben, die an bestimmten Terminen oder in definierten Intervallen ausgeführt werden. Das soll die Einrichtung von diversen Cron-Jobs auf dem Server überflüssig machen.

Backend-Entwickler können in TSconfig jetzt auch mit Bedingungen arbeiten. Diese sind bereits seit langer Zeit ein fester Bestandteil von Typoscript für das Frontend. Zudem wurde die Javascript-Bibliothek ExtJS integriert.

Mehr Leistung

Zur Leistungssteigerug soll unter anderem die Funktion Autoloading sorgen: Nur noch Dateien, die tatsächlich für eine Applikation notwendig sind, werden in den Speicher geladen. Hinzu kommt ein neues Caching-Framework, das von Flow übernommen wurde und verschiedene Methoden bietet, um Daten in der Datenbank, im Dateisystem oder in Memcached-Umgebungen zu speichern. Zusätzlich können Cache-Einträge nun mit Tags versehen werden, was Entwicklern neue Möglichkeiten beim Umgang mit gecachten Daten eröffnen soll.

Typo3 Version 4.3 steht ab sofort unter typo3.org/download zum Download bereit. Eine technische Dokumentation und die ausführlichen Release Notes finden sich unter typo3.org/release-notes/typo3-43.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 31,49€

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /