Typo3 4.3 ebnet Übergang zu Typo3 v5

Neue Erweiterung für Frontend-Editing per Ajax

Das freie Content-Management-System Typo3 wartet in der neuen Version 4.3 mit einem komplett erneuerten Frontend-Editing und der Integration von Extbase und Fluid auf. Zudem wurden die Sicherheitsfunktionen der Software erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das überarbeitete Frontend-Editing zeigt sich in moderner Optik und setzt auf ein Ajax-basiertes Bearbeitungskonzept. Per Drag & Drop lassen sich Elemente verschieben oder löschen und das Lightbox-basierte Bearbeiten geschieht direkt in der Website. Dabei werden sowohl Templavoila als auch das klassische Templatasystem voll unterstützt.

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
Detailsuche

Allerdings ist das neue Frontend-Editing nicht Teil des Typo3-Kerns, sondern muss in Form der Erweiterung "feeditadvanced" installiert werden. Das soll Updates des Systems schneller und unkomplizierter machen.

Die Erweiterungen Extbase und Fluid sollen den Weg hin zur Migration auf Typo3 Version 5 ebnen. Die Rückportierung von Flow3 soll schon heute ein zukunftssicheres Entwickeln auf Basis von Typo3 v4 erlauben und mit Extbase können Entwickler schon jetzt auf Basis des MVC-Konzepts (Model View Controller) entwickeln, um eine Kompatibilität zu Typo3 v5 sicherzustellen. Mit Fluid hält zudem eine besonders flexible Template-Engine Einzug in Typo3.

Neue Sicherheitsfunktionen

Für mehr Sicherheit soll unter anderem die Speicherung von Passwörtern als "Salted MD5 Hash" sorgen, wobei diese Funktion auch transparent für eigene Erweiterungen eingesetzt werden kann. Wichtige Daten können darüber hinaus per RSA-Authentifizierung auch dann über einen sicheren Kanal übermittelt werden, wenn die Website kein HTTPS unterstützt. Außerdem kann eine Authentifizierung von Frontend- und Backend-Benutzern jetzt optional per OpenID durchgeführt werden.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Backend wartet Typo3 v4.3 mit einem Flash-Uploader auf, mit dem mehrere Dateien gleichzeitig ausgewählt und hochgeladen werden können. Der Typoscript-Editor t3editor wurde um automatische Codevervollständigung erweitert und besitzt eine integrierte Dokumentation. Neu ist auch der Recycler, mit dem gelöschte Datensätze wiederhergestellt werden können.

Der neue Taskplaner im Typo3-Kern bietet eine zentrale Stelle zum Verwalten von Aufgaben, die an bestimmten Terminen oder in definierten Intervallen ausgeführt werden. Das soll die Einrichtung von diversen Cron-Jobs auf dem Server überflüssig machen.

Backend-Entwickler können in TSconfig jetzt auch mit Bedingungen arbeiten. Diese sind bereits seit langer Zeit ein fester Bestandteil von Typoscript für das Frontend. Zudem wurde die Javascript-Bibliothek ExtJS integriert.

Mehr Leistung

Zur Leistungssteigerug soll unter anderem die Funktion Autoloading sorgen: Nur noch Dateien, die tatsächlich für eine Applikation notwendig sind, werden in den Speicher geladen. Hinzu kommt ein neues Caching-Framework, das von Flow übernommen wurde und verschiedene Methoden bietet, um Daten in der Datenbank, im Dateisystem oder in Memcached-Umgebungen zu speichern. Zusätzlich können Cache-Einträge nun mit Tags versehen werden, was Entwicklern neue Möglichkeiten beim Umgang mit gecachten Daten eröffnen soll.

Typo3 Version 4.3 steht ab sofort unter typo3.org/download zum Download bereit. Eine technische Dokumentation und die ausführlichen Release Notes finden sich unter typo3.org/release-notes/typo3-43.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /