Abo
  • Services:

Spieletest: Saw - Horror als Adventure

Beeindruckend ist bei all dem, wie ähnlich sich Atmosphäre von Spiel und Filmen sind: Nicht nur Schauplätze, Charaktere, (englische) Stimmen und Sprüche sind bekannt. Auch die Spannung ist vergleichbar intensiv - und manchmal arg an der Geschmacksgrenze. Einige Aufgaben werden zartbesaitete Naturen kaum zu schätzen wissen: Wer ungern in Toilettenbecken nach Schlüsseln sucht oder per Skalpell Leichen aufschlitzt, macht besser einen Bogen um Saw. In Videosequenzen und Rückblenden ist zudem auch immer mal wieder das Foltern und Töten von Menschen zu sehen. Das ist zwar nie besonders grausam oder blutig dargestellt, aber trotzdem deutlich intensiver, als es bei atmosphärisch ähnlichen Spielen wie Silent Hill der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Jenseits der streitbaren Thematik gibt es allerdings auch offensichtliche Mängel, die den Spielspaß trüben. Die Actionpassagen etwa, in denen sich Tapp herumliegende Gegenstände wie Eisenstangen schnappen und auf Kontrahenten einschlagen muss, sind misslungen. Die Bedienung ist träge, die Kollisionsabfrage mangelhaft, das Blocken von feindlichen Attacken nahezu unmöglich. Gut also, dass diese Duelle nicht den Hauptteil des Spiels ausmachen. Ebenfalls fällt auf, dass den Entwicklern nach einigen Stunden die Ideen ausgehen. Während sich die ersten Aufgaben noch abwechslungsreich und spannend anfühlen, setzt bald eine gewisse Monotonie ein, weil die Rätsel vergleichbaren Schemata folgen. Auch das Speichersystem sorgt für Frust - wenn nach einem falschen Knopfdruck bereits das Leben ausgehaucht sein kann, dann aber lange Passagen auf Grund seltener Speicherpunkte zu wiederholen sind, dämpft das die Stimmung.

Saw ist für Playstation 3 und Xbox 360 ab dem 3. Dezember 2009 verfügbar und kostet rund 50 Euro. Die Fassung für Windows-PC kommt am 15. Dezember 2009 in den Handel und kostet rund 40 Euro. Das Programm setzt eine CPU mit 2,4 GHz voraus, außerdem muss 1 GByte RAM vorhanden sein. Auf der Festplatte belegt Saw 12 GByte. Das Spiel ist ungeschnitten und von der USK ab 18 Jahren freigegeben.

Fazit

Saw hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck: Einerseits ist es beachtlich, wie es den Entwicklern der Zombie Studios und Konami gelungen ist, die Atmosphäre der Filme umzusetzen. Selten zuvor wurde eine Horrorfilmlizenz so gekonnt und stilecht eingefangen, angefangen von der unheimlichen Atmosphäre bis hin zu diskussionswürdigen, wenn auch nicht explizit dargestellten Aufgaben wie dem Aufschneiden von Leichen. Andererseits offenbaren sich spätestens nach den ersten Spielstunden einige gravierende Mängel, etwa die schlecht umgesetzten Actionpassagen oder die sich später oft wiederholenden Rätsel. Wer die Filme schätzt, sollte trotzdem schon wegen der zahlreichen inhaltlichen Bezüge und Querverweise einen Blick auf das Spiel werfen. Die Entwickler haben mehr Detailverliebtheit und Gespür für die Vorlage bewiesen, als es meist bei Filmumsetzungen der Fall ist.

 Spieletest: Saw - Horror als Adventure
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

spanther 03. Dez 2009

An anderer Stelle wurde auch nicht "real" die Frau als Objekt hingestellt und somit...

spanther 03. Dez 2009

Diese KiPo Totschlagkeule ist so arm/erbärmlich! xD Mal zu deiner Information, KiPo...

magic23 02. Dez 2009

Also wenn du spanther und Co hier im Forum fragst, dann gibt es sowas auch in der...

dumdididum 02. Dez 2009

ich finde die filmreihe sowie das spiel auch abartig. es wird so in den filmen...

Kaugummi 02. Dez 2009

Weil es immer weniger PC-Spiele gibt. (Und immer mehr Exklusive Konsolentitel) Eventuell...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /