Abo
  • Services:

Linux-Spielehandheld Pandora vor Markteinführung

Derzeit leistungsstärkstes Handheld jetzt verfügbar

Schon mehrfach stand der Start von Pandora mehr oder weniger bevor, jetzt soll es wirklich losgehen: Angeblich noch vor Jahresende 2009 sollen Linux-Fans das konzernunabhängig produzierte Handheld in Händen halten können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Massenproduktion hat begonnen", meldet Openpandora.org und meint damit die 3.895 Boards, die für die erste Auslieferung von Pandora produziert werden. Das Handheld stammt nicht von einem großen Unternehmen, sondern ist ein offenes Projekt, das ein kleines Team von England und Ingolstadt aus umsetzt. Pandora ist das derzeit laut Hersteller leistungsstärkste Handheld, kostet rund 300 Euro und verwendet eine angepasste Version von Ångström-Linux.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Das Gerät verfügt neben zwei analogen Controllern und einem digitalen DPad für Spiele über ein 43-Tasten-Keyboard und ein 4,3 Zoll großes Touchscreen-LCD mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln bei 16,7 Millionen Farben. Die jetzt veröffentlichte Version von Pandora - frühere Spezifikationen führten noch andere Hardware auf - läuft auf Basis einer Cortex-A8-CPU von ARM mit 600 MHz und verwendet für die OpenGL-2.0-Grafik den PowerVR-SGX-Prozessor von Imagination Technologies. Es verfügt über 256 MByte RAM und 512 MByte Flashspeicher. Die Akkus laufen laut Hersteller über 10 Stunden, die Größe liegt bei 83 x 140 mm.

Pandora hat WLAN-Unterstützung, surfen kann der Besitzer beispielsweise mit Firefox. Anwendungen oder Spiele lassen sich über einen der beiden SDHC-Kartenslots installieren, außerdem besitzt das Handheld einen S-Video-Ausgang.

Die erste Charge von Pandora ist laut Webseite schon weitgehend ausverkauft, ein paar Exemplare sollen aber noch auf Anfrage per E-Mail verfügbar sein. Außerdem bieten eine Reihe von Onlineshops das Handheld an - Links befinden sich ebenfalls auf der Webseite. Im Einzelhandel wird es das Gerät auf absehbare Zeit nicht geben.



Anzeige
Top-Angebote

mepeme 30. Jan 2010

Was du natürlich beurteilen kannst, da du schon ne Pandora in der Hand hattest?

Kheldim 04. Dez 2009

Die Pandora ist doch nicht wie ein Netbook einzusetzen. Denn das z.B. erzeugt Abwärme wie...

klpp 02. Dez 2009

Was hat das mit Knutschen zu tun? Ich hab doch nicht gesagt, dass das Gerät einen...

lino 01. Dez 2009

wie Z oder Tausch mal den Dos4gw extender gegen Dos/32a aus. Dos4gw ist langsam und...

ZoxFox 01. Dez 2009

hast du die pandora schon austesten können? nein...insofern bist du der einzige der hier...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /