• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Leibniz Challenge 2010 - Schüler gesucht

Bewerbungsfrist für Schülerwettbewerb hat begonnen

Für die Intel Leibniz Challenge werden ab sofort Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 bis 13 gesucht. Intel und die Leibniz Universität Hannover veranstalten den Wettbewerb zum vierten Mal. Sie wollen damit Schüler für Ingenieurberufe interessieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Schülerinnen und Schüler aus Deutschland sowie deutschen Schulen im Ausland können sich ab sofort für die Teilnahme an dem bundesweiten Schülerwettbewerb Intel Leibniz Challenge 2010 anmelden. Die Registrierung ist noch bis Ende Februar 2010 möglich. Die erste Aufgabe wird bereits am 1. Februar 2010 gestellt, der Wettbewerb endet mit dem Lösen der vierten Aufgabe bis zum 30. Mai 2010.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Die Aufgaben sind so beschaffen, dass sie sich im Rahmen von Schul-AGs einsetzen lassen und auch Impulse für den regulären Unterricht liefern. Die Teilnehmer erhalten Elektrobausätze, mit denen sie etwa Experimente aus der Mikroelektronik und der Informatik durchführen.

Mit dem Wettbewerb soll das Interesse an den MINT-Fächern - Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften - gefördert werden. Die insgesamt vier zu lösenden Aufgaben drehen sich deshalb auch um diese für Ingenieurberufe wichtigen Fächer.

Je nach Bundesland wird die Teilnahme an der Intel Leibniz Challenge als ein Teil des bewerteten Unterrichts, als Facharbeit oder ein freiwilliges Abiturprüfungsfach anerkannt.

Die Gewinner des Wettbewerbs werden Ende Juni 2010 im Rahmen einer Abschlussveranstaltung an der Leibniz Universität Hannover ausgezeichnet. Den Gewinnern winken neben Betriebspraktika im Entwicklungszentrum von Intel in Braunschweig auch Stipendien an der Leibniz Universität Hannover sowie verschiedene Sachpreise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

thomass 30. Nov 2009

Super, OpenOffice-Dokumente. Dafür musste man letztes Jahr zwingend auf Windows...

Leon Lohse 30. Nov 2009

Oh mann. Ich hab da vor 2 Jahren mitgemacht. Das Klima waehrend des Wettbewerbs war...

Siga34924724 30. Nov 2009

Wenn also einer Eurer Verwandten sich überlegt, Ingenieur/Informatiker/... zu werden...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /