Neue Verfassungsbeschwerde gegen Pkw-Kennzeichen-Erfassung

Pkw-Scanning in Baden-Württemberg soll fallen

Autofahrer in Baden-Württemberg fühlen sich durch das Scannen der Kfz-Kennzeichnen in ihren Bürgerrechten beschnitten. Eine Klage vor dem Verfassungsgericht soll die massenhafte Vorratsspeicherung der Autokennzeichnen beenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei Autofahrer wehren sich in einer Verfassungsbeschwerde gegen die automatische Erfassung von Pkw-Kennzeichen in Baden-Württemberg. Kennzeichenlesegeräte ermöglichen es in dem Bundesland seit einem Jahr, den gesamten Fahrzeugverkehr auf bestimmte Kennzeichen zu durchsuchen. Dies hatte die Landtagsmehrheit mit den Stimmen von CDU und FDP beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Data Warehouse Admin/SQL Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die klagende Diplom-Psychologin ist mit ihrem Pkw circa 5.000 km jährlich unterwegs. Ein weiterer Kläger ist Personaldezernent und fährt jährlich 20.000 km mit dem Auto, gab die Bürgerrechtsvereinigung Humanistische Union bekannt. Im März 2008 hatte das Bundesverfassungsgericht bereits vergleichbare Regelungen in Schleswig-Holstein und Hessen aufgehoben, mit der Begründung, sie seien nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

Mit einer Entscheidung über die Klage aus Baden-Württemberg könne 2010 oder 2011 gerechnet werden. Die Kläger fordern den baden-württembergischen Landtag jedoch auf, das Gesetz zum Kfz-Massenabgleich freiwillig wieder aufzuheben, oder zumindest dessen Vollzug auszusetzen. "Das Kfz-Scanning liefert nur Zufallsfunde vornehmlich aus dem Bagatellbereich", so Rechtsanwalt Udo Kauß von der Humanistischen Union, der die Kläger in Karlsruhe vertritt.

72.000 Kennzeichen pro Stunde

Die dabei eingesetzten IT-Systeme arbeiten mit optischer Texterkennung. So kann beispielsweise ein in dem Bundesland angebotener Autodetektor fortlaufend die Nummernschilder parkender und fahrender Fahrzeuge auf beiden Straßenseiten und in beiden Richtungen lesen. Die Nummernschilder werden von zwei Mikroinfrarotkameras entziffert, die auf dem Dach von Streifenwagen der Polizei montiert sind. Damit sei nach Herstellerangaben die Erfassung und Auswertung von mehr als 72.000 Kennzeichen pro Stunde möglich, was die Erkennung von mindestens 95 Prozent der Kennzeichen gewährleisten soll.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Autodetektor bereitet die Bilder auf, entnimmt die Kennzeicheninformation, zeigt diese auf dem Bildschirm im Fahrzeug an und gleicht sie in Echtzeit mit der Fahndungsliste im Fahrzeug ab. Die Fahndungsliste wird zu Beginn der Patrouille über eine WLAN-Schnittstelle mit der zentralen Datenbank abgelichen. Per Satelliten-Navigationssystem werden zudem für alle erfassten Bilder und Kennzeichen der Fahrzeuge Datum, Uhrzeit und geografische Position bestimmt.

Weitere Gefahr durch Toll-Collect

Petra Pau, Innenexpertin der Partei Die Linke, hatte am Wochenende davor gewarnt, dass mit der Einführung einer Pkw-Maut mit den bundesweiten Systemen von Toll-Collect eine neue Stufe der Überwachung drohe. "Das deutsche Toll-Collect-System zur Maut-Berechnung war von vornherein auf Überwachung angelegt. Nun will die CSU die systematische Bewegungskontrolle auch noch auf private Pkw ausdehnen. Die staatliche Vorratsspeicherung von Kommunikations- und Verkehrsdaten wird immer maßloser." Wer sich bewegt, werde erfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klarseher 02. Dez 2009

Jawoll, so isses. Wenn man mal frei fahren kann und keiner weit und breit ist, will ich...

1von1MrdChinesen 30. Nov 2009

*Räusper Apu-Stimme aufsetz* Dchörrrmen Längwitsch is nott ewailaböl, Sör.

ichmalwieder 30. Nov 2009

bei der Einführung der PKW Maut wird dieses System auf Autobahnen eingesetzt. Und wisst...

keepcool 30. Nov 2009

Mhh jaa das Ermächtigungsgesetz wird schon nicht so schlimm sein, machen wir uns nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Video-Codecs: Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten
    Video-Codecs
    Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten

    Das für seinen strikten Umgang in Bezug auf Patente bekannte Fedora-Projekt geht damit wohl einen ähnlichen Weg wie seit Jahren schon Microsoft.

  3. Markus Haas: Telefónica verspricht 500 MBit/s mit DVB-T2-Frequenzen
    Markus Haas
    Telefónica verspricht 500 MBit/s mit DVB-T2-Frequenzen

    Mit mehr Frequenzen wären 500 MBit/s im Mobilfunk erreichbar, begründet Telefónica-Chef Markus Haas den neuen Vorstoß. DVB-T2 und Veranstaltungstechnik sollen weg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /