Abo
  • IT-Karriere:

Dell bringt Chrome OS aufs Mini 10v

Experimentelles Image mit Googles Betriebssystem

Dell hat eine auf sein Netbook Mini 10v angepasste Version von Googles freiem Betriebssystem Chrome OS veröffentlicht. Und das, obwohl Dell nicht zu Googles offiziellen Partnern zählt.

Artikel veröffentlicht am ,

Doug Anson, Technology-Strategist bei Dell, hat sich über Googles freies Betriebssystem Chrome OS hergemacht und eine angepasste Version für das Dell Mini 10v samt der dafür notwendigen Treiber erstellt. Google will zusammen mit Partnern wie Acer, Asus, HP, Lenovo und Toshiba Ende 2010 erste Geräte mit dem Open-Source-Betriebssystem auf den Markt bringen. Dell fehlt in der Liste von Googles Partnern.

 

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Chrome OS ist als spezialisiertes Betriebssystem für Netbooks und ähnliche Geräte konzipiert. Es basiert auf Linux, soll schnell booten und setzt dazu unter anderem ausschließlich auf Flashspeicher. Das System startet direkt in Googles Browser Chrome, in dem alle Anwendungen ablaufen.

Das auf das Dell-Notebook angepasste Chrome-OS-Image kann auf einem USB-Stick installiert und direkt davon gebootet werden. Der Bootvorgang dauert rund 12 Sekunden, so Anson. Er hat auch Treiber für den verbauten WLAN-Chip von Broadcom integriert, was er aber ausdrücklich als experimentell bezeichnet. So würden die Treiber zwar meist funktionieren, es dauere aber fünf bis zehn Minuten, bevor Netzwerke erkannt werden und ein Log-in möglich ist.

Ganz allgemein sei das Chrome-OS-Image als experimentell zu betrachten, so Anson. Support dafür bietet Dell nicht an.

Chrome OS für das Dell Mini 10v steht unter linux.dell.com/files/cto zum Download bereit. Einige Informationen dazu hat Anson in einem Eintrag im Blog Direct2Dell zusammengefasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

b4b2b7 30. Nov 2009

Was fehlt, ist die dedizierte Spieleentwicklung für ChromeOS. Wenn alle fetten Spiele auf...

march 30. Nov 2009

und schon geht das Rennen um die verschiedenen Gerät los: Ich bin mir sicher, in 2...

chris109 30. Nov 2009

Dell probiert einfach aus, wie ChromeOS sich auf den eigenen Systemen macht und kann...

fsafas 30. Nov 2009

das wird ein (leider unkomprimiertes) RAW Image eines USB Sticks sein - also sind im...

lll 30. Nov 2009

Dell ist bereits auf Platz 2, falls du das meinst.


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /