Windschutzscheibendisplays mit LED

1,1 Zoll Diagonale und 320 x 240 Pixel Auflösung

Oki Digital Imaging hat den Prototyp eines Head-Up-Displays (HUD) vorgestellt, das ein LED-Display als Lichtquelle verwendet. Es könnte schon bald in Autos zum Einsatz kommen, um auf der Windschutzscheibe wichtige Informationen einzublenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Monochromdisplay ist nur 1,1 Zoll groß und erreicht eine Bildauflösung von 320 x 240 Pixeln. Der Abstand zwischen den Pixeln ist nur 65 Mikrometer groß. OKI setzt beim Mini-LED seine EFB-Technik (epi film bonding) ein. Sie wurde ursprünglich für den Einsatz in Laserdruckern entwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Advanced Nuclear Fuels GmbH, Lingen (Ems)
  2. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
Detailsuche

Nach Angaben des Herstellers erreicht es ein Kontrastverhältnis von 5.000:1 und soll auch noch im hellen Sonnenlicht ablesbar sein. Das Display ist selbstleuchtend und soll einen deutlich geringeren Strombedarf als LCDs aufweisen, die eine separate (LED-)Lichtquelle benötigen.

Noch ist das Oki-Display im Prototypenstadium, doch das soll sich in der zweiten Hälfte 2010 ändern. Dann sollen erste Muster ausgeliefert werden. Das HUD verwendet das Minidisplay als Lichtquelle und kann das Bild auf die Windschutzscheibe projizieren. Wann erste Fahrzeuge damit ausgerüstet werden, ist nicht bekannt.

Künftig sollen auch mehrfarbige und größere Displays entwickelt werden, die zum Beispiel auch in mobilen Geräten wie Mobiltelefonen eingesetzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hmjam 01. Dez 2009

RamaLama hat allerdings recht, auch wenn er sich nicht wirklich freundlich ausgedrückt...

mkorthaus 30. Nov 2009

Ist das nicht im Kern dasselbe?

Tingelchen 30. Nov 2009

Noch mehr Motordaten brauch man sicherlich nicht. Aber ein Infrarotbild auf der Scheibe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hausanschluss
Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
Artikel
  1. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vorratsdatenspeicherung: Union fordert Machtwort von Bundeskanzler Scholz
    Vorratsdatenspeicherung
    Union fordert Machtwort von Bundeskanzler Scholz

    Die Union fordert beharrlich die anlasslose Speicherung von IP-Adressen. Doch das dürfte Ermittlern nur in den wenigsten Fällen helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /