Abo
  • Services:

Windschutzscheibendisplays mit LED

1,1 Zoll Diagonale und 320 x 240 Pixel Auflösung

Oki Digital Imaging hat den Prototyp eines Head-Up-Displays (HUD) vorgestellt, das ein LED-Display als Lichtquelle verwendet. Es könnte schon bald in Autos zum Einsatz kommen, um auf der Windschutzscheibe wichtige Informationen einzublenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Monochromdisplay ist nur 1,1 Zoll groß und erreicht eine Bildauflösung von 320 x 240 Pixeln. Der Abstand zwischen den Pixeln ist nur 65 Mikrometer groß. OKI setzt beim Mini-LED seine EFB-Technik (epi film bonding) ein. Sie wurde ursprünglich für den Einsatz in Laserdruckern entwickelt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nach Angaben des Herstellers erreicht es ein Kontrastverhältnis von 5.000:1 und soll auch noch im hellen Sonnenlicht ablesbar sein. Das Display ist selbstleuchtend und soll einen deutlich geringeren Strombedarf als LCDs aufweisen, die eine separate (LED-)Lichtquelle benötigen.

Noch ist das Oki-Display im Prototypenstadium, doch das soll sich in der zweiten Hälfte 2010 ändern. Dann sollen erste Muster ausgeliefert werden. Das HUD verwendet das Minidisplay als Lichtquelle und kann das Bild auf die Windschutzscheibe projizieren. Wann erste Fahrzeuge damit ausgerüstet werden, ist nicht bekannt.

Künftig sollen auch mehrfarbige und größere Displays entwickelt werden, die zum Beispiel auch in mobilen Geräten wie Mobiltelefonen eingesetzt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

hmjam 01. Dez 2009

RamaLama hat allerdings recht, auch wenn er sich nicht wirklich freundlich ausgedrückt...

mkorthaus 30. Nov 2009

Ist das nicht im Kern dasselbe?

Tingelchen 30. Nov 2009

Noch mehr Motordaten brauch man sicherlich nicht. Aber ein Infrarotbild auf der Scheibe...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /