Abo
  • Services:

Hackintosh-Anbieter wollte 12 Millionen Rechner verkaufen

Tatsächlich soll Psystar aber unter 1.000 Mac-Clones abgesetzt haben

Laut Beweismaterial, das Apple vor Gericht vorgelegt hat, hat Psystar versprochen, 12 Millionen Mac-Clones im Jahr 2011 zu verkaufen. Nach einem Apple-Gutachten soll Psystar im Zeitraum von April 2008 bis Mitte August 2009 aber nur 768 Computer mit vorinstalliertem Mac OS X abgesetzt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hackintosh-Anbieter Psystar hatte vor Investoren angekündigt, 12 Millionen Mac-Clones im Jahr 2011 verkaufen zu wollen. Das geht aus einer Präsentation hervor, die Psystar 2008 vor Investoren gezeigt hat. Die Folie gehörte zum Beweismaterial, das Apple in der vergangenen Woche bei einem Gericht in San Francisco vorgelegt hat, berichtet das US-Magazin Computerworld. Darin wird Richter William Alsup aufgefordert, Psystars Verkauf von Mac Clones endgültig zu untersagen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Im November 2009 hatte Alsup bereits gegen Psystar geurteilt. Die Reproduktion, Modifikation und Verbreitung von Mac OS X auf Nicht-Apple-Computern wurde als Urheberrechtsverletzung laut Copyright Act und als Verstoß gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) bezeichnet. Psystars Anwälte weisen die Vorwürfe auf Markenrechtsverletzung dagegen als "uninformiert und fehlgeleitet" zurück. Psystars Opencomputer-Produkte würden mit volllizenzierten und unveränderten Versionen von Mac OS X verkauft.

Psystar wollte mit der Präsentation Investitionen in Höhe von 24 Millionen US-Dollar ins Unternehmen holen, um den Geschäftsbetrieb auszuweiten und verstärkt Hardware unter dem eigenen Firmenlogo zu verkaufen. Ziel sei es, "direkt mit Apple zu konkurrieren".

Nach vorsichtigen Schätzungen wollte Psystar im Jahr 2009 laut Präsentation 70.000 Computer verkaufen. Für 2010 zielte Psystar auf 470.000 und für 2011 auf 1,45 Millionen Rechner. Die optimistischen Schätzungen lagen jedoch viel höher: Hier wurden 130.000 (2009), 1,87 Millionen (2010) und 12 Millionen im Jahr 2011 vorgegeben. Zum Vergleich: Apple verkaufte in seinem Finanzjahr 2009 10,4 Millionen Macs.

Um diese hochfliegenden Ziele zu erreichen, hätte Psystar ab dem ersten Quartal 2009 ein Notebook verkaufen müssen. Das OpenBook sollte mit einem 13,3-Zoll-Display, einem Intel-2-Core-Duo-Prozessor mit 2 GHz, 2 GByte RAM und einer 250-GByte-Festplatten ausgestattet sein und mit 699 US-Dollar rund 300 US-Dollar weniger kosten als das günstige Notebook, das Apple zu der Zeit anbot. Psystar-Chef Rudy Pedraza hatte noch im August 2008 bestätigt, dass an dem Produkt gearbeitet werde. Auf den Markt kam das OpenBook jedoch nie, Psystar verkauft nur Desktop und Rack-Server.

Laut einem Wirtschaftsexperten, von dem Apple ein Gutachten bestellt hat, soll Psystar im Zeitraum von April 2008 bis Mitte August 2009 aber nur 768 Computer mit vorinstalliertem Mac OS X verkauft haben. Wie Matthew Lynde von Cornerstone Research erklärte, habe Psystar seine Berechnungen nie infrage gestellt.

Richter Alsup hat die mündliche Anhörung für den von Apple geforderten Verkaufsstopp für den 14. Dezember angesetzt. Der nächste Prozesstermin ist im Januar 2010.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 99,99€
  3. 26,99€
  4. 39,99€

highrider 30. Nov 2009

Apple will das gar nicht. So können sie z.B. ihr System "mal eben" auf 64bit umstellen...

malimo 30. Nov 2009

Dich haben sie wohl gerade erst aus einer Anstalt entlassen! http://www.heise.de...

IhrName9999 30. Nov 2009

Siebenhundertachtundsechszig. SIEBEN. SECHS. ACHT. Hmmm .... einfach mal langsam über den...

ernesto 30. Nov 2009

Unabhängiv von der hohen Qualität der Apple-Produkte: Auch durch Apple gibt es eine...

lool 30. Nov 2009

Es gab Mac OS auch mal für PC. Damals wollte es keiner haben, also wurde der Verkauf der...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /