Hackintosh-Anbieter wollte 12 Millionen Rechner verkaufen

Tatsächlich soll Psystar aber unter 1.000 Mac-Clones abgesetzt haben

Laut Beweismaterial, das Apple vor Gericht vorgelegt hat, hat Psystar versprochen, 12 Millionen Mac-Clones im Jahr 2011 zu verkaufen. Nach einem Apple-Gutachten soll Psystar im Zeitraum von April 2008 bis Mitte August 2009 aber nur 768 Computer mit vorinstalliertem Mac OS X abgesetzt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hackintosh-Anbieter Psystar hatte vor Investoren angekündigt, 12 Millionen Mac-Clones im Jahr 2011 verkaufen zu wollen. Das geht aus einer Präsentation hervor, die Psystar 2008 vor Investoren gezeigt hat. Die Folie gehörte zum Beweismaterial, das Apple in der vergangenen Woche bei einem Gericht in San Francisco vorgelegt hat, berichtet das US-Magazin Computerworld. Darin wird Richter William Alsup aufgefordert, Psystars Verkauf von Mac Clones endgültig zu untersagen.

Im November 2009 hatte Alsup bereits gegen Psystar geurteilt. Die Reproduktion, Modifikation und Verbreitung von Mac OS X auf Nicht-Apple-Computern wurde als Urheberrechtsverletzung laut Copyright Act und als Verstoß gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) bezeichnet. Psystars Anwälte weisen die Vorwürfe auf Markenrechtsverletzung dagegen als "uninformiert und fehlgeleitet" zurück. Psystars Opencomputer-Produkte würden mit volllizenzierten und unveränderten Versionen von Mac OS X verkauft.

Psystar wollte mit der Präsentation Investitionen in Höhe von 24 Millionen US-Dollar ins Unternehmen holen, um den Geschäftsbetrieb auszuweiten und verstärkt Hardware unter dem eigenen Firmenlogo zu verkaufen. Ziel sei es, "direkt mit Apple zu konkurrieren".

Nach vorsichtigen Schätzungen wollte Psystar im Jahr 2009 laut Präsentation 70.000 Computer verkaufen. Für 2010 zielte Psystar auf 470.000 und für 2011 auf 1,45 Millionen Rechner. Die optimistischen Schätzungen lagen jedoch viel höher: Hier wurden 130.000 (2009), 1,87 Millionen (2010) und 12 Millionen im Jahr 2011 vorgegeben. Zum Vergleich: Apple verkaufte in seinem Finanzjahr 2009 10,4 Millionen Macs.

Um diese hochfliegenden Ziele zu erreichen, hätte Psystar ab dem ersten Quartal 2009 ein Notebook verkaufen müssen. Das OpenBook sollte mit einem 13,3-Zoll-Display, einem Intel-2-Core-Duo-Prozessor mit 2 GHz, 2 GByte RAM und einer 250-GByte-Festplatten ausgestattet sein und mit 699 US-Dollar rund 300 US-Dollar weniger kosten als das günstige Notebook, das Apple zu der Zeit anbot. Psystar-Chef Rudy Pedraza hatte noch im August 2008 bestätigt, dass an dem Produkt gearbeitet werde. Auf den Markt kam das OpenBook jedoch nie, Psystar verkauft nur Desktop und Rack-Server.

Laut einem Wirtschaftsexperten, von dem Apple ein Gutachten bestellt hat, soll Psystar im Zeitraum von April 2008 bis Mitte August 2009 aber nur 768 Computer mit vorinstalliertem Mac OS X verkauft haben. Wie Matthew Lynde von Cornerstone Research erklärte, habe Psystar seine Berechnungen nie infrage gestellt.

Richter Alsup hat die mündliche Anhörung für den von Apple geforderten Verkaufsstopp für den 14. Dezember angesetzt. Der nächste Prozesstermin ist im Januar 2010.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


highrider 30. Nov 2009

Apple will das gar nicht. So können sie z.B. ihr System "mal eben" auf 64bit umstellen...

malimo 30. Nov 2009

Dich haben sie wohl gerade erst aus einer Anstalt entlassen! http://www.heise.de...

IhrName9999 30. Nov 2009

Siebenhundertachtundsechszig. SIEBEN. SECHS. ACHT. Hmmm .... einfach mal langsam über den...

ernesto 30. Nov 2009

Unabhängiv von der hohen Qualität der Apple-Produkte: Auch durch Apple gibt es eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

  3. Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
    Hybride Arbeit
    Das neue Normal braucht bessere Ideen!

    Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /