Abo
  • Services:

Nokia will statt Handys künftig Internetlösungen anbieten

"Wir müssen die Chance nutzen, Nokia völlig neu aufzustellen"

Anssi Vanjoki, Vertriebs- und Marketingvorstand von Nokia, übt gegenüber Medien weiter Selbstkritik. Nach einem Eingeständnis, Fehler bei der Handyproduktentwicklung begangen zu haben, will Vanjoki den finnischen Konzern nun zum Anbieter von Internetlösungen umbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anssi Vanjoki, Executive Vice President und General Manager für Markets bei Nokia, will den Konzern umbauen. Vanjoki sagte der Wirtschaftswoche: "Wir müssen die Chance nutzen, Nokia völlig neu aufzustellen. Aus dem Hersteller von Mobiltelefonen wird ein Anbieter von Internetlösungen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Nokia gestärkt aus dieser Transformation hervorgeht."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Siltronic AG, Burghausen

Auf die Angriffe der Konkurrenten sei Nokia in der Vergangenheit nicht optimal vorbereitet gewesen, "weil wir den dazu erforderlichen Umbau sicherlich zu langsam angegangen sind. Im Prinzip war uns auch vor zwei Jahren schon klar, dass der Umbau keinen Aufschub duldet." Doch erst die Wirtschaftskrise habe dem Weltmarktführer die Dringlichkeit vor Augen geführt. Heute arbeitet bei Nokia jeder an einer Neuausrichtung, damit der Konzern "auch im Geschäft mit mobilen Lösungen und Applikationen ein starker Player wird."

Selbst eine Trennung von der eigenen Fertigung von Mobiltelefonen sei möglich, sagte Vanjoki dem Magazin. "Man soll nie nie sagen. Doch heute sind unsere Fabriken und unser weltweites Logistiknetz ein wichtiger Wettbewerbsvorteil, den wir nicht aus der Hand geben sollten. Noch bauen wir alle Handys selbst."

Zuvor hatte Vanjoki Fehler in der Produktentwicklung eingeräumt. Die Firma habe sich in der Vergangenheit zu sehr auf die technischen Grundlagen konzentriert, statt das Design der Handys zu optimieren, hatte er dem Handelsblatt gesagt. Er sei aber sehr zuversichtlich, dass die Konzernführung nun wisse, dass man Handys bauen müsse, die einfach zu bedienen sind und gut aussehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

NobodzZ 01. Dez 2009

Sehe gerade, das ganze heißt 'Maemo' ! Na dann, auf gehts!

Verwundert 01. Dez 2009

Keine Sorge, bei deinem üblichen geistigen Durchfall erwartet das niemand ernsthaft von dir

nowone 30. Nov 2009

und ich kauf mir das n900

Coldzero 30. Nov 2009

Nokia ist und bleibt topHandyhersteller. Besitze ein N97 und ist perfekt. mein erstes...

Critter 30. Nov 2009

@McBane: Ja und? Trotzdem ist mir das sympatischer wenn ein Finne o.ä. das Gerät zusammen...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /