Abo
  • Services:

Nokia will statt Handys künftig Internetlösungen anbieten

"Wir müssen die Chance nutzen, Nokia völlig neu aufzustellen"

Anssi Vanjoki, Vertriebs- und Marketingvorstand von Nokia, übt gegenüber Medien weiter Selbstkritik. Nach einem Eingeständnis, Fehler bei der Handyproduktentwicklung begangen zu haben, will Vanjoki den finnischen Konzern nun zum Anbieter von Internetlösungen umbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anssi Vanjoki, Executive Vice President und General Manager für Markets bei Nokia, will den Konzern umbauen. Vanjoki sagte der Wirtschaftswoche: "Wir müssen die Chance nutzen, Nokia völlig neu aufzustellen. Aus dem Hersteller von Mobiltelefonen wird ein Anbieter von Internetlösungen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Nokia gestärkt aus dieser Transformation hervorgeht."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Auf die Angriffe der Konkurrenten sei Nokia in der Vergangenheit nicht optimal vorbereitet gewesen, "weil wir den dazu erforderlichen Umbau sicherlich zu langsam angegangen sind. Im Prinzip war uns auch vor zwei Jahren schon klar, dass der Umbau keinen Aufschub duldet." Doch erst die Wirtschaftskrise habe dem Weltmarktführer die Dringlichkeit vor Augen geführt. Heute arbeitet bei Nokia jeder an einer Neuausrichtung, damit der Konzern "auch im Geschäft mit mobilen Lösungen und Applikationen ein starker Player wird."

Selbst eine Trennung von der eigenen Fertigung von Mobiltelefonen sei möglich, sagte Vanjoki dem Magazin. "Man soll nie nie sagen. Doch heute sind unsere Fabriken und unser weltweites Logistiknetz ein wichtiger Wettbewerbsvorteil, den wir nicht aus der Hand geben sollten. Noch bauen wir alle Handys selbst."

Zuvor hatte Vanjoki Fehler in der Produktentwicklung eingeräumt. Die Firma habe sich in der Vergangenheit zu sehr auf die technischen Grundlagen konzentriert, statt das Design der Handys zu optimieren, hatte er dem Handelsblatt gesagt. Er sei aber sehr zuversichtlich, dass die Konzernführung nun wisse, dass man Handys bauen müsse, die einfach zu bedienen sind und gut aussehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NobodzZ 01. Dez 2009

Sehe gerade, das ganze heißt 'Maemo' ! Na dann, auf gehts!

Verwundert 01. Dez 2009

Keine Sorge, bei deinem üblichen geistigen Durchfall erwartet das niemand ernsthaft von dir

nowone 30. Nov 2009

und ich kauf mir das n900

Coldzero 30. Nov 2009

Nokia ist und bleibt topHandyhersteller. Besitze ein N97 und ist perfekt. mein erstes...

Critter 30. Nov 2009

@McBane: Ja und? Trotzdem ist mir das sympatischer wenn ein Finne o.ä. das Gerät zusammen...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

      •  /