Abo
  • Services:

Virtuelle Welten für Militärstrategen

Simulationssoftware hilft Militärberatern bei der Planung

Virtuelle Welten sollen Strategen der US-Armee helfen, Einsätze und Aktionen beispielsweise in Afghanistan zu planen. Mit Hilfe der Software soll es möglich sein vorherzusagen, wie bestimmte Volksgruppen oder Aufständische auf die Maßnahmen der US-Armee reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Strategen des US-Militärs simulieren heutzutage Einsätze der Armee vorab im Computer. Dank aktueller Soft- und Hardware sei es dabei möglich, auch komplexe Szenarien durchzuspielen, schreiben V.S. Subrahmanian und John Dickerson, Informatiker an der Universität des US-Bundesstaates Maryland in College Park in einem Beitrag in der aktuellen Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Science.

Reaktionen auf US-Hilfe vorhersagen

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Mit Hilfe von realistisch gestalteten virtuellen Welten könnten Strategen und Planer erforschen, welche Reaktionen bestimmte Maßnahmen nach sich ziehen. So soll sich voraussagen lassen, wie die Parteien im Konfliktgebiet auf politische, finanzielle oder militärische Hilfe reagieren, etwa ob eine Gruppe sich durch Finanzhilfe befrieden lässt oder ob die Hilfe für eine Gruppe eine andere verärgert.

Ermöglicht werden solche komplexen Simulationen durch Mechanismen wie Stochastic Opponent Modeling Agents (Soma), sogenannte "Cultural Islands" und die Vorhersagesysteme Convex und Cape. Soma ist eine Software mit künstlicher Intelligenz, die das Verhalten einer bestimmten Gruppe, etwa einer Terroristengruppe, auswertet und daraus Handlungsmuster errechnet. Convex und Cape hingegen sollen vorhersagen, wie die Gruppen auf bestimmte Maßnahmen reagieren werden. Die "Cultural Islands" sind virtuelle Darstellungen von einem realen Umfeld, das mit Avataren der dort lebenden Menschen bevölkert ist, die nach den errechneten Mustern agieren.

Zusammenarbeit mit Experten

Bei der Erstellung der Software arbeiten die Informatiker mit Experten zusammen, die die Situation vor Ort kennen. Diese Erfahrungen seien sehr wichtig, um die virtuellen Welten so realistisch wie möglich zu gestalten, so Subrahmanian und Dickerson. Die virtuellen Welten können US-Militärberater dann nutzen, um herausfinden, wie die Menschen in einem Einsatzgebiet kurz- oder langfristig auf die von ihnen geplanten Maßnahmen reagieren.

Das US-Militär setzt seit gut 50 Jahren Computer für die Planung von Einsätzen ein. Anfangs hätten die Modelle jedoch nur für die Simulation von Konflikten zwischen zwei Parteien ausgereicht, von denen eine unterliegt und die andere gewinnt. Für aktuelle Konflikte wie den in Afghanistan seien jedoch erhebliche komplexere Modelle notwendig, da die Strategen abschätzen müssen, wie verschiedene ethnische Gruppen auf so unterschiedliche Aktionen wie den Aufbau von Schulen, das Niederbrennen von Mohnfeldern oder Großrazzien reagieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

ledög 02. Dez 2009

"zum Beispiel Affen. Jedoch fallen diese beim Touring-Test durch. Wenn nun eine Maschine...

Tankwart 30. Nov 2009

Terroristen fallen unter "unprivileged combatant" - diese fuehren einen Krieg nicht...

Philosoph 30. Nov 2009

Was bringt einem die beste künstliche Intelligenz, wenn nicht mal seine Erbauer einen...

antikrieg 30. Nov 2009

die haben das mit sicherheit schon festgestellt, nur stehen wohl egoismus, neid und gier...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2009

Falsch! Die Angehörigen haben schon Entschädigung von der Bundesregierung verlangt...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /