Abo
  • Services:

Asus zeigt UEFI-BIOS mit Bedienung per Maus

Grafische Oberfläche für die Mainboard-Serie P5Q

In einem Video hat Asus eine Vorversion einer grafischen Benutzeroberfläche für eine bereits existierende Serie von Mainboards gezeigt. Demnach lassen sich die Komponenten per Maus konfigurieren, ihr Zustand wird zudem übersichtlich angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Extensible Firmware Interface", inzwischen mit dem Zusatz "Unified" versehen, fristet auf PCs weiterhin ein Schattendasein - obwohl inzwischen jeder Intel-Mac damit ausgestattet ist. Der seit Jahren designierte BIOS-Nachfolger könnte dabei jedoch die Bootzeiten verkürzen, indem nur die wichtigsten Komponenten initialisiert werden; die Oberfläche der Hardwarekonfiguration kann frei gestaltet werden.

 

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Corporate & Specialty AG, München oder Chicago (IL/USA)
  2. BWI GmbH, bundesweit

Wie das aussehen kann, zeigt Asus in einem Video. Es zeigt eine Benutzeroberfläche, die mittels UEFI realisiert wurde. Die Bedienung erfolgt per Maus, Parameter wie die Prozessortemperatur werden grafisch angezeigt. Aus dem Clip geht noch nicht hervor, ob ein solches UEFI-BIOS auch die zahlreichen Übertaktungsfunktionen moderner Mainboards leichter bedienbar macht. Allein für den Arbeitsspeicher kann der Anwender bei manchen Boards an Dutzenden Parametern herumspielen.

Laut Asus soll das gezeigte UEFI vorerst nur für Mainboards der Serie P5Q erscheinen, wann, gab das Unternehmen noch nicht an. Diese Produktlinie gibt es schon länger, sie umfasst ein gutes Dutzend Modelle, die sich in der Ausstattung unterscheiden. Gemein ist aber allen der Sockel LGA775, der Pentium 4 und Core-2-Duo sowie Core-2-Quad aufnimmt. Die Mainboards arbeiten mit dem Chipsatz P45 von Intel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Durak 01. Dez 2011

Abgesehen von den Bios-Meldungen siehste ja z.B beim Windows-Bootscreen auch nix mehr...

Der Kaiser! 08. Dez 2009

Dankeschön. :)

Wennschondannri... 30. Nov 2009

Jo, wenn schon, dann richtig! :-D

/mecki78 30. Nov 2009

Ich hatte auch ein mausbedienbares BIOS vor ewigen Zeiten. War nicht ganz so bunt wie das...

Zingel 30. Nov 2009

Oh mann, ich denke, dass ist wirklich JEDEM klar. Aber das wort BIOS hat sich immer mehr...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /