Abo
  • Services:

Arduino: Open-Source-Hardware

Creative-Commons-Hardware für Künstler und Bastler

Die Firma Smart Projects Snc vertreibt unter dem Namen Arduino ein I/O-Board mit Microcontroller samt API und IDE als Open-Source-Projekt. Die Platine darf nachgebaut und für eigene Zwecke entfremdet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen Arduino vertreibt die Firma Smart Projects Snc im italienischen Scarmagno eine programmierbare Input-Output-Hauptplatine. Das Layout des Boards und die dazugehörige Software sind alle offengelegt, stehen genauer unter der Lizenz Creative Commons Attribution Share-Alike 2.5 beziehungsweise unter der GPL v2.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Obwohl jeder die Platine nachbauen kann, kommen die Hersteller den Bestellungen nicht hinterher. Allein in diesem Jahr haben sie Arduino und seine Abkömmlinge mehr als 60.000-mal verkauft, letztes Jahr waren es noch 34.000 Stück.

Das Arduino ist vor allem unter Bastlern und Künstlern bekannt und populär. Ursprünglich wurde die Platine an dem Interaction Design Institute in Ivrea in Auftrag gegeben. Professor Massimo Banzi benötigte ein I/O-Board für ein Kunstprojekt. Zusammen mit dem Ingenieur David Cuartielles reifte ein Entwurf, der damalige Student Gianluca Martino erstellte die ersten 200 Prototypen.

Nachdem die Kunstschule geschlossen wurde, gaben die Beteiligten das gesamte Projekt als Open Source frei. Die von Martino mitgegründete Firma Smart Projects Snc vertreibt mehrere Versionen des Boards. In einer der gängigsten Varianten ist die Hauptplatine unter anderem mit einem Atmel-VR-Mikrocontroller bestückt und wird über eine serielle Schnittstelle oder USB mit einem Rechner verbunden.

Die IDE für den Arduino ist in Java geschrieben und somit plattformunabhängig. Sie basiert auf der Programmiersprache Processing. Die Steuerungsprogramme werden in der eigens entwickelten Arduino Programming Language erstellt, einer Abwandlung der Sprache Wiring.

Einige Entwickler haben das Arduino-Projekt bereits als Basis für eigene Entwicklungen verwendet. Leah Buechley, Professor am Massachusetts Institute of Technology, entwickelte beispielsweise daraus eine wasserdichte Variante namens Lilypad, die in Stoff eingeflochten werden kann und für Lichteffekte in Kleidung sorgt. Der Entwickler Ken Lim hat in seinem Twitter-Roboter ebenfalls eine Arduino-Platine verbaut. Eine deutsche Webseite widmet sich ganz dem Arduino.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Captayne 24. Mai 2011

Ich frage mich, was man mit so einer schwachbrüstigen Hardware auf einer mobilen...

Der Kaiser! 01. Dez 2009

Das wird glaub ich dann auf ein alternatives Universum hinauslaufen, parallel zu unserem..

Der Kaiser! 30. Nov 2009

*http://www.microchip.com/stellent/idcplg?IdcService=SS_GET_PAGE&nodeId=1406&dDocName...

Der Kaiser! 30. Nov 2009

Kannst ja beides machen. :)

DasBetriebssyst... 29. Nov 2009

"Linux" auch nicht. Und?


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /