Asus-Mainboard lässt sich per Handy übertakten

Maximus III Extreme für Core i7-800

Am kommenden Wochenende will Asus auf der LAN- und Demo-Party "Dreamhack Winter" im schwedischen Jönköping sein neues Mainboard für extreme Übertaktungen vorstellen. Das "Maximus III Extreme" lässt sich unter anderem per Handy steuern und bietet USB 3.0 und fünf PCIe-x16-Slots.

Artikel veröffentlicht am ,

Um der Premiere auf der Dreamhack mitsamt einem Übertaktungswettbewerb nicht den Wind aus den Segeln zu nehmen gibt Asus die Informationen zu seinem neuen Highend-Board nur bruchstückhaft preis. So gibt es unter anderem noch keinen Preis und keinen Liefertermin. Der Vorgänger, das Maximus III Formula kostet jedoch bei deutschen Versendern schon knapp 200 Euro, die Extreme-Version dürfte kaum günstiger werden.

Stellenmarkt
  1. System Specialist Cloud im Allianz Business System: Kraft-Versicherungsumfeld (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. SAP Treasury Software Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Statt drei Slots für PCI-Express-Karten im x16-Format bietet das Extreme-Board derer gleich fünf. Dafür reichen die PCIe-Lanes des P55-Chipsatzes bei weitem nicht aus, sodass wohl - wie schon beim ersten USB-3.0-Board von Asus - ein PCIe-Switch von PLX auf dem Mainboard sitzen wird. Was Intels Chipsatz sonst nicht bietet, rüstet Asus' neuer Maximus mit zwei weiteren Chips nach: Von NEC kommt ein Controller für USB 3.0, von Marvell einer für 6-GBit-SATA.

Bestätigt hat Asus bereits die Aufteilung der Lanes für die Slots: Bis zu drei können mit x16 beschaltet werden, oder auch alle fünf mit x8. Somit lassen sich bis zu drei Grafikkarten mit voller Anbindung nutzen. Beim Spielen gibt es jedoch durch mit x8 beschaltete Karten kaum Leistungsverluste.

Das neue Board besitzt ein Bluetooth-Modul, dessen Funktion über einen Schalter am ATX-Anschlussfeld bestimmt wird. Statt der üblichen Bluetooth-Profile wie für Audiowiedergabe oder eine Datenverbindung um dem Handy online zu gehen, gibt es auch einen Modus, mit dem sich das Mainboard fernsteuern lässt. Asus verspricht dann Kontrolle über die Übertaktungsfunktionen per Mobiltelefon. Damit das mit allen Handys klappt, wird es sich vermutlich um ein Profil für Bluetooth-Eingabegeräte handeln.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Asus gibt es noch keine offiziellen Bilder des Maximus III Extreme. Sie sind jedoch unter anderem auf einer russischen Webseite zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aziz zorba 30. Nov 2009

=). gut kombiniert.

Treadmill 30. Nov 2009

Kann man bestimmt gut missbrauchen um Streiche damit zu spielen, einem Kollegen mitten...

dgf 28. Nov 2009

Da hat sich Gigabyte auch ein Ei ins Nest gelegt... Die Lüftersteuerung wird über ein...

Eugenius 28. Nov 2009

Ich glaub es gibt noch ein Fehler: "Bis zu drei können mit x16 beschaltet werden" und auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hausanschluss
Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
Artikel
  1. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. iPhone: Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein
    iPhone
    Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein

    Wer Microsofts Tastatur-App auf seinem iPhone installiert hat, kann sie auch nach dem Stichtag weiterverwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /