Abo
  • Services:

Nanodrähte für kleinere Transistoren

Neues Herstellungsverfahren für Nanodrähte aus mehreren Materialien

Wissenschaftler in den USA haben ein neues Verfahren zur Herstellung halbleitender Nanodrähte entwickelt. Damit soll es möglich sein, kleinere und effizientere Transistoren für Chips zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftlern von IBM, der Purdue Universität in West Lafayette im US-Bundesstaat Indiana und von der Universität von Kalifornien in Los Angeles ist ein wichtiger Schritt in der Nanotechnologie gelungen: Sie haben ein Verfahren gefunden, um Nanodrähte herzustellen, die aus verschiedenen Materialien bestehen, die auf atomarer Ebene klar voneinander getrennt sind. Solche Nanodrähte seien sehr wichtig für die Herstellung sehr kleiner und effizienter Transistoren, erklären die Wissenschaftler.

Klare Trennung

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Elektronische Bauteile bestehen oft aus mehreren Schichten halbleitender Materialien, wie Germanium und Silizium. Diese Schichten müssen klar voneinander getrennt sein. "Die klar getrennten Materialschichten ermöglichen es, den Fluss der Elektronen zu verbessern und ihn kontrolliert ein- und auszuschalten", erklärt Eric Stach, Materialkundler an der Purdue Universität. Bisher ist es Forschern nicht gelungen, Nanodrähte herzustellen, die aus solchen klar getrennten Germanium- und Siliziumlagen bestehen. Der Übergang zwischen den Stoffen war bisher immer fließend, was effiziente Nanotransistoren verhindert hat.

Hergestellt werden die Nanodrähte in einer Vakuumkammer. Darin werden winzige Partikel einer Aluminium-Gold-Legierung erhitzt. Ist das Material geschmolzen, wird gasförmiges Silizium in die Kammer geleitet. Die geschmolzenen Kügelchen absorbieren das Silizium. Sind sie übersättigt, scheidet sich das Silizium in Form von Drähten ab, auf denen oben das Metalltröpfchen sitzt. Im nächsten Schritt wird die Temperatur in der Kammer gesenkt, so dass das Metall fest wird. Dann wird gasförmiges Germanium in die Kammer geleitet, das sich als klar getrennte Schicht auf dem Silizium absetzt. Werde abwechselnd das eine und das andere Gas eingeleitet, ließen sich unterschiedliche Arten solcher Heterostrukturen herstellen, sagte Stach.

Kleinere Transistoren

Dass die Nanodrähte in der Vertikalen statt wie bisher in der Horizontalen gezüchtet werden, hat laut Stach einen weiteren Vorteil: Sie haben einen geringeren Durchmesser. Entsprechend werden auch die daraus gefertigten Transistoren kleiner. Dadurch werde es möglich, mehr Transistoren auf einem Chip zu verbauen, was dazu führe, Moores Gesetz einzuhalten, nach dem sich alle 18 Monate die Zahl der Transistoren auf einem Chip verdoppele.

Die Ergebnisse haben die Forscher im US-Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /