Abo
  • Services:

Corel geht wegen Finanznot komplett an Investmentfirma

Vector Capital nimmt Aktien von der Börse

Der Softwarekonzern Corel wird von seinem Mehrheitseigner von der Börse genommen. Vector Capital will so finanzielle Engpässe vermeiden, hieß es zur Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Private-Equity-Unternehmen Vector Capital übernimmt den Softwarehersteller Corel komplett. Das gab der Finanzkonzern aus San Francisco bekannt. Der Rückkauf wird Vector 34,7 Millionen US-Dollar kosten. Vector hält über die von dem Investmentkonzern kontrollierte Corel Holding bereits circa 68 Prozent der Aktien an dem kanadischen Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Vector Capital hatte die Transaktion zuvor bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) angekündigt. Die Aktien werden zu einem Stückpreis von 4 US-Dollar in bar gekauft. Im März 2008 hatte Corel Holdings noch 11 US-Dollar pro Aktie geboten. Das freiwillige Übernahmeangebot ist bis zum 4. Dezember 2009 verlängert, da es Widerstände von ESW Capital gab, einem texanischen Unternehmen, das dem Softwareunternehmen Joseph Liemandt gehört.

Corel steht für die Textverarbeitung Wordperfect, die Bildbearbeitung Paint Shop Pro, das Kompressionsprogramm Winzip, den Mediaplayer WinDVD und das Zeichenprogramm für Vektorgrafik Coreldraw. Die Übernahme der Anteile sei nötig geworden, um in der Weltwirtschaftskrise finanzielle Engpässe zu vermeiden. Corel habe einen wichtigen Kunden verloren, was den Bereich Digital Media in den kommenden Quartalen belasten werde.

Vector Capital soll 2003 für die Mehrheit an Corel 133 Millionen US-Dollar bezahlt haben. 2006 wurde die Firma wieder an die Börse gebracht, die Mehrheit der Aktien blieb aber bei dem Investor. Der Preis für den Börsengang war zuerst auf 18 US-Dollar bis 20 US-Dollar festgesetzt worden. Später mussten sich die Eigner mit 16 US-Dollar zufriedengeben. Der Eröffnungspreis lag dann aber nur bei 15,36 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Für den Layen 28. Nov 2009

-------------------------------------------------------------------AI ist zu mächtig und...

qwertz schlägt... 28. Nov 2009

Auch um Corel Painter währe es schade. Das ist echt ein spaßiges Produkt zur...

back to the roots 27. Nov 2009

ich glaube gar nicht ma daß das der knackpunkt ist, sondern vielmehr die vielen zukäufe...

back to the roots 27. Nov 2009

was den officebereich betrifft, so hatte corel noch nie ein händchen für, ich erinnere da...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /