Abo
  • Services:

Corel geht wegen Finanznot komplett an Investmentfirma

Vector Capital nimmt Aktien von der Börse

Der Softwarekonzern Corel wird von seinem Mehrheitseigner von der Börse genommen. Vector Capital will so finanzielle Engpässe vermeiden, hieß es zur Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Private-Equity-Unternehmen Vector Capital übernimmt den Softwarehersteller Corel komplett. Das gab der Finanzkonzern aus San Francisco bekannt. Der Rückkauf wird Vector 34,7 Millionen US-Dollar kosten. Vector hält über die von dem Investmentkonzern kontrollierte Corel Holding bereits circa 68 Prozent der Aktien an dem kanadischen Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Vector Capital hatte die Transaktion zuvor bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) angekündigt. Die Aktien werden zu einem Stückpreis von 4 US-Dollar in bar gekauft. Im März 2008 hatte Corel Holdings noch 11 US-Dollar pro Aktie geboten. Das freiwillige Übernahmeangebot ist bis zum 4. Dezember 2009 verlängert, da es Widerstände von ESW Capital gab, einem texanischen Unternehmen, das dem Softwareunternehmen Joseph Liemandt gehört.

Corel steht für die Textverarbeitung Wordperfect, die Bildbearbeitung Paint Shop Pro, das Kompressionsprogramm Winzip, den Mediaplayer WinDVD und das Zeichenprogramm für Vektorgrafik Coreldraw. Die Übernahme der Anteile sei nötig geworden, um in der Weltwirtschaftskrise finanzielle Engpässe zu vermeiden. Corel habe einen wichtigen Kunden verloren, was den Bereich Digital Media in den kommenden Quartalen belasten werde.

Vector Capital soll 2003 für die Mehrheit an Corel 133 Millionen US-Dollar bezahlt haben. 2006 wurde die Firma wieder an die Börse gebracht, die Mehrheit der Aktien blieb aber bei dem Investor. Der Preis für den Börsengang war zuerst auf 18 US-Dollar bis 20 US-Dollar festgesetzt worden. Später mussten sich die Eigner mit 16 US-Dollar zufriedengeben. Der Eröffnungspreis lag dann aber nur bei 15,36 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 31,49€
  3. 53,99€ statt 69,99€

Für den Layen 28. Nov 2009

-------------------------------------------------------------------AI ist zu mächtig und...

qwertz schlägt... 28. Nov 2009

Auch um Corel Painter währe es schade. Das ist echt ein spaßiges Produkt zur...

back to the roots 27. Nov 2009

ich glaube gar nicht ma daß das der knackpunkt ist, sondern vielmehr die vielen zukäufe...

back to the roots 27. Nov 2009

was den officebereich betrifft, so hatte corel noch nie ein händchen für, ich erinnere da...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /