Abo
  • Services:

Corel geht wegen Finanznot komplett an Investmentfirma

Vector Capital nimmt Aktien von der Börse

Der Softwarekonzern Corel wird von seinem Mehrheitseigner von der Börse genommen. Vector Capital will so finanzielle Engpässe vermeiden, hieß es zur Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Private-Equity-Unternehmen Vector Capital übernimmt den Softwarehersteller Corel komplett. Das gab der Finanzkonzern aus San Francisco bekannt. Der Rückkauf wird Vector 34,7 Millionen US-Dollar kosten. Vector hält über die von dem Investmentkonzern kontrollierte Corel Holding bereits circa 68 Prozent der Aktien an dem kanadischen Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Vector Capital hatte die Transaktion zuvor bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) angekündigt. Die Aktien werden zu einem Stückpreis von 4 US-Dollar in bar gekauft. Im März 2008 hatte Corel Holdings noch 11 US-Dollar pro Aktie geboten. Das freiwillige Übernahmeangebot ist bis zum 4. Dezember 2009 verlängert, da es Widerstände von ESW Capital gab, einem texanischen Unternehmen, das dem Softwareunternehmen Joseph Liemandt gehört.

Corel steht für die Textverarbeitung Wordperfect, die Bildbearbeitung Paint Shop Pro, das Kompressionsprogramm Winzip, den Mediaplayer WinDVD und das Zeichenprogramm für Vektorgrafik Coreldraw. Die Übernahme der Anteile sei nötig geworden, um in der Weltwirtschaftskrise finanzielle Engpässe zu vermeiden. Corel habe einen wichtigen Kunden verloren, was den Bereich Digital Media in den kommenden Quartalen belasten werde.

Vector Capital soll 2003 für die Mehrheit an Corel 133 Millionen US-Dollar bezahlt haben. 2006 wurde die Firma wieder an die Börse gebracht, die Mehrheit der Aktien blieb aber bei dem Investor. Der Preis für den Börsengang war zuerst auf 18 US-Dollar bis 20 US-Dollar festgesetzt worden. Später mussten sich die Eigner mit 16 US-Dollar zufriedengeben. Der Eröffnungspreis lag dann aber nur bei 15,36 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 23,99€
  3. (-58%) 23,99€
  4. (-72%) 5,55€

Für den Layen 28. Nov 2009

-------------------------------------------------------------------AI ist zu mächtig und...

qwertz schlägt... 28. Nov 2009

Auch um Corel Painter währe es schade. Das ist echt ein spaßiges Produkt zur...

back to the roots 27. Nov 2009

ich glaube gar nicht ma daß das der knackpunkt ist, sondern vielmehr die vielen zukäufe...

back to the roots 27. Nov 2009

was den officebereich betrifft, so hatte corel noch nie ein händchen für, ich erinnere da...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /