Abo
  • Services:

AMD plant 32-nm-Kerne mit vollständiger Abschaltung

Power Gating statt Taktverminderung

Auf der nächsten International Solid-State Circuit Conference (ISSCC) will AMD im Februar 2010 seine ersten vollständig abschaltbaren Prozessorkerne vorstellen. Bei geringer Last sollen die CPUs so viel sparsamer werden. AMD zieht dabei mit Intel gleich, das bereits eine ähnliche Technik anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

AMDs aktuelle K10-Kerne gelten vor allem bei geringer Last als sehr sparsam, weil sie sich sehr weit heruntertakten können. Selbst bei den Spitzenmodellen der Serie Phenom II kommen die Cores so statt der maximalen Frequenz von aktuell 3,4 GHz auf nur noch 800 MHz. Intel schafft es dagegen bei der Serie Core i7-900 nur auf minimal 1,6 GHz bei nominal bis zu 3,33 GHz.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dennoch kommt Intel bei der zweiten Generation der Nehalem-Architektur, den Serie Core i7-800 und i5-700, auf deutlich geringere Leistungsaufnahmen unter Last sowie im Ruhezustand. Dafür ist nicht nur der gegenüber dem Stromfresser X58 (29 Watt TDP) viel sparsamere Chipsatz P55 (4,7 Watt) verantwortlich.

Wie Intel schon bei der Vorstellung der Nehalem-Architektur erklärt hatte, können die einzelnen Kerne vollständig abgeschaltet werden, wenn sie nichts zu tun haben. Dafür ist eine eigene Logik zuständig, die in der Schaltung vor der Versorgung der Cores sitzt und von der Power Control Unit der Prozessoren gesteuert wird.

Diese auch als "Power Gating" im Gegensatz zum Heruntertakten per "Clock Gating" bekannte Technik will nun auch AMD verwenden. Das geht aus dem Vortragsprogramm (PDF) der nächsten ISSCC hervor. Dort ist auf Seite 21 eine Präsentation zu einem 32-Nanometer-Core in SOI-Bauweise angekündigt. Dieser soll ohne L2-Cache nur 9,69 Quadratmillimeter groß sein und mit mehr als 3 GHz arbeiten. Seine Leistungsaufnahme soll im Betrieb 2,5 bis 25 Watt betragen. Dazu gibt es aber auch einen "zero-power gated state".

In welche der für 2010 und 2011 angekündigten neuen AMD-Kerne die Technik einzieht, geht aus dem Konferenzprogramm nicht hervor. Da AMD im Jahr 2011 32-Nanometer-Prozessoren anbieten will, dürften erst dann mit den Designs "Bobcat" und "Bulldozer" die abschaltbaren Kerne auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

HeiligerQuackst... 30. Nov 2009

Das kommt davon, weil man die Athlon 2 und Phenom 2 so weit runtertakten kann. Mein A2...

gebi 28. Nov 2009

hi, Mein intel system hier braucht ~46W. cpu: q9550 (e0) board: intel dq45cb hd: 1.5TB wd...

Versch Limmbesser 28. Nov 2009

70KW bei 1500 U/min, wenn bei 5400 U/min 90 KW anliegen ... Da wird wohl Leistung mit...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /