Abo
  • Services:

Square-Enix-Chef: Game Over für Spielkonsolen naht

Publisher setzt verstärkt auf Browsergames und Onlinespiele

Yoichi Wada, Chef von Square Enix, sieht das Ende für klassische Konsolen wie Playstation, Xbox und Wii nahen. Der Spielemarkt befindet sich seiner Auffassung nach in einem radikalen Umbruch. Künftig sei nicht Hardware, sondern Netzwerke entscheidend.

Artikel veröffentlicht am ,

Yoichi Wada, Square Enix
Yoichi Wada, Square Enix
"In der Vergangenheit war die Hardware die Plattform, aber jetzt ist es das Netzwerk. Es ist absehbar, dass die Hardware künftig nicht mehr benötigt wird", sagte Yoichi Wada, Chef des größten japanischen Publishers Square Enix und dessen europäischer Tochter Eidos, zur Zukunft des Spielemarktes. Im Gespräch mit dem britischen Fachmagazin MCV gab er sich überzeugt, dass es in zehn Jahren die derzeit üblichen Konsolenspiele kaum noch geben wird, und dass die Zukunft den Streamingangeboten und der digitalen Distribution gehöre - die gewohnten Handelskanäle blieben dabei auf der Strecke.

 

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nach Auffassung von Wada haben die großen Konsolenhersteller etwa im Jahr 2005 einen Strategiewechsel hin zu Netzwerken vollzogen und Xbox Live, Playstation Network und Wii Ware in den Fokus gerückt. Square Enix produziere derzeit immer mehr Browserspiele, außerdem wolle man bei der für 2010 geplanten Veröffentlichung der Betaversion des MMORPGs Final Fantasy 14 weitere Onlineerfahrungen sammeln.

Zu den Erwartungen von Yoichi Wada passt die Ankündigung des britisch-israelischen Unternehmens Playcast Media, das Computerspiele künftig ohne Konsolen anbieten möchte. Stattdessen sollen die Programme wie ein abonnierter digitaler Fernsehkanal beim Kunden ankommen, der lediglich eine Set-Top-Box benötige. Angeblich hätten Publisher wie Electronic Arts und Activision schon Interesse signalisiert. 2010 wollen außerdem Streamingangebote wie Onlive und Gaikai ihre Dienste anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 31,99€
  3. 2,99€
  4. 12,49€

metzelkater 11. Jan 2010

wenn ein hersteller lieber auf die cloud setzt, bitteschön, kaufe ich konsole und games...

Angst_original 30. Nov 2009

Und ich hoffe ja, dass das schnell passiert! :-) In Liebe, Angst

Der lächelnde... 30. Nov 2009

klar, ein ganz großer mit stickstoffkühlung und nem 45 ghz prozessor :D

Der lächelnde... 30. Nov 2009

dafür gibts doch festplattenrekorder :D

Der lächelnde... 30. Nov 2009

^^ wär für die meisten sicher ganz gut, aber ich persönlich möcht nicht drauf verzichten.


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /