Abo
  • Services:

Dual-Screen-Notebook von Kohjinsha

Zwei 10,6-Zoll-Displays nebeneinander

Das japanische Unternehmen Kohjinsha verkauft ein kompaktes Notebook mit zwei Displays. Sie sitzen nebeneinander und werden zum Transport übereinandergeschoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Kohjinshas "Dual Screen DZ Series" wird über ab 95.800 Yen (rund 750 Euro) verkauft. Das Gerät verfügt über zwei 10,6 Zoll große Displays, die mit LEDs beleuchtet werden und eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln bieten. Sie können nebeneinandergeschoben werden, so dass sich ein sehr breites Gesamtdisplay ergibt.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Als Prozessor kommt bei dem durchaus kompakten Notebook (280 x 210 x 1 bis 42 mm) mit 1,84 kg Gewicht AMDs stromsparender Prozessor Athlon Neo MV-40 mit 1,60 GHz zum Einsatz, dem AMDs Chipsatz RS780MN und der ATI-Grafikchip Radeon HD 3200 zur Seite stehen. Zudem steckt 1 GByte RAM in dem Rechner, eine Erweiterung auf 4 GByte ist möglich.

WLAN unterstützt das Dual-Screen-Notebook nach 802.11b/g/n, Bluetooth in der Version 2.1 + EDR. Zudem sind zwei USB-2.0-Anschlüsse, ein Kartenleser und eine Webcam mit 1,3 Megapixeln integriert.

Als Betriebssystem setzt Kohjinsha Linux oder Windows 7 ein, wobei Letzteres nur gegen Aufpreis zu haben ist. Eine Akkuladung soll für 4,5 Stunden Betrieb reichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

JenZzzz 30. Nov 2009

Wenn das jetzt 24 Zoll Monis wären, die da nebeneinander stünden, würde ich Dir recht...

gotschalke 29. Nov 2009

mein laptop hat ein 10" screen und ist gerade voll inn :p kommt halt auf das Bedürfniss an.

sdf3544dsf 29. Nov 2009

schwer zu sagen dell sagt mir mein akku würde 5 stunden halten, im schnitt werden da 3,5...

Seppe 29. Nov 2009

Nicht jeder ist Grafiker und Schneider aber dafür ist dann auch das Display zu klein...

Kat 28. Nov 2009

Mein erster Gedanke war "wie schauen mich die Leute an, wenn ich das Teil in der Uni...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /