Abo
  • Services:

Netzwerkfähiger Xerox-Farblaserdrucker für kleine Büros

Postscript-fähiger Phaser 6140 gibt 18 Farbseiten pro Minute aus

Xerox hat mit dem Phaser 6140 einen kleinen Postscript-Farblaserdrucker vorgestellt, der ins Netzwerk integriert werden kann und mit 600 x 600 dpi bis zu 18 Farb- und 20 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute bedrucken kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Je nach Anforderungsprofil gibt es den Phaser 6140 mit normalem Papiereinzug oder mit Duplex-Einzug für den doppelseitigen Druck. Die erste Farbseite soll nach 13 Sekunden gedruckt werden, bei Schwarz-Weiß-Seiten ist die erste eine Sekunde schneller im Ausgabefach. Mit 256 MByte ist der Druckerspeicher recht knapp bemessen, kann aber bis auf 1,25 GByte ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Der Standardpapiervorrat fasst 250 Blatt und mit einer zweiten Kassette wird die Kapazität auf 500 Blatt verdoppelt. Der PostScript-Drucker wird mit Windows-, Linux- und Mac-Treibern ausgeliefert. Neben einer USB-Schnittstelle ist Fast-Ethernet serienmäßig vorhanden. Gegen Aufpreis wird ein WLAN-Modul (IEEE802.11a/b/g) geliefert. Die Tonerkartuschen reichen für jeweils 2.000 Schwarz-Weiß- und Farbseiten. Eine Kartusche kostet - egal ob Farbe oder Schwarz - einheitlich 78,41 Euro. Die mitgelieferten Tonerbehältnisse sind nur halb befüllt.

Die Leistungsaufnahme erreicht im Betrieb 280 Watt und im Bereitschaftsmodus 50 Watt. Der Energiesparmodus zieht 8 Watt. Der Xerox Phaser 6140 misst 400 x 457 x 414 mm und kostet als Basismodell 6140V/N rund 475 Euro. Mit Duplexeinheit heißt der Drucker 6140V/DN und kostet etwa 640 Euro. Die Marktpreise schätzt Xerox auf 270 und 360 Euro. Die Garantiezeit liegt bei einem Jahr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ad (Golem.de) 02. Dez 2009

Die Preise stammen von Xerox selbst und sind inkl. MwSt. MfG ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /