Netzwerkfähiger Xerox-Farblaserdrucker für kleine Büros

Postscript-fähiger Phaser 6140 gibt 18 Farbseiten pro Minute aus

Xerox hat mit dem Phaser 6140 einen kleinen Postscript-Farblaserdrucker vorgestellt, der ins Netzwerk integriert werden kann und mit 600 x 600 dpi bis zu 18 Farb- und 20 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute bedrucken kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Je nach Anforderungsprofil gibt es den Phaser 6140 mit normalem Papiereinzug oder mit Duplex-Einzug für den doppelseitigen Druck. Die erste Farbseite soll nach 13 Sekunden gedruckt werden, bei Schwarz-Weiß-Seiten ist die erste eine Sekunde schneller im Ausgabefach. Mit 256 MByte ist der Druckerspeicher recht knapp bemessen, kann aber bis auf 1,25 GByte ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Der Standardpapiervorrat fasst 250 Blatt und mit einer zweiten Kassette wird die Kapazität auf 500 Blatt verdoppelt. Der PostScript-Drucker wird mit Windows-, Linux- und Mac-Treibern ausgeliefert. Neben einer USB-Schnittstelle ist Fast-Ethernet serienmäßig vorhanden. Gegen Aufpreis wird ein WLAN-Modul (IEEE802.11a/b/g) geliefert. Die Tonerkartuschen reichen für jeweils 2.000 Schwarz-Weiß- und Farbseiten. Eine Kartusche kostet - egal ob Farbe oder Schwarz - einheitlich 78,41 Euro. Die mitgelieferten Tonerbehältnisse sind nur halb befüllt.

Die Leistungsaufnahme erreicht im Betrieb 280 Watt und im Bereitschaftsmodus 50 Watt. Der Energiesparmodus zieht 8 Watt. Der Xerox Phaser 6140 misst 400 x 457 x 414 mm und kostet als Basismodell 6140V/N rund 475 Euro. Mit Duplexeinheit heißt der Drucker 6140V/DN und kostet etwa 640 Euro. Die Marktpreise schätzt Xerox auf 270 und 360 Euro. Die Garantiezeit liegt bei einem Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /