Abo
  • Services:

Ricoh erweitert per Firmware Funktionen der GR Digital III

Fixfokus-Arretierung auf Knopfdruck und ISO-Verstellung per Schalter

Ricoh bringt seiner Kompaktkamera GR Digital III neue Funktionen wie die ISO-Verstellung per Schalter bei und erlaubt schnellere Schnappschüsse.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ricoh GR Digital III ist mit einem lichtstarken Festbrennweitenobjektiv (F1,9) ausgerüstet und erhält durch ihr Firmwareupdate Funktionen, die bisher der Modulkamera Ricoh GXR vorbehalten waren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Die Kamera kann so eingestellt werden, dass sie alles bis 1,5 Meter Entfernung scharf im Bild hat. Der Autofokus wird dazu abgeschaltet und das Objektiv arretiert. Das ist besonders bei Schnappschüssen auf engstem Raum sinnvoll, weil die GR Digital III dann nicht mehr mühsam nach dem richtigen Schärfepunkt suchen muss, sondern gleich auslöst.

Der Benutzer kann nach dem Update mit dem ADJ-Schalter (Adjust) den ISO-Wert direkt verändern. So wird die zeitraubende Suche im Bildschirmmenü zumindest für diese Funktion überflüssig.

Durch das Firmwareupdate wird die Zusammenarbeit mit Ricohs externem Blitzgerät GF-1 verbessert. Wird die Blitztaste der Kamera gedrückt, wird bei eingestecktem GF-1 die Blitzfunktion aktiviert. Das funktioniert allerdings nicht im Intervall-Fotomodus, bei dem in regelmäßigen Abständen Bilder aufgenommen werden.

Die Wiedergabefunktionen im Kameradisplay nimmt sich die Firmware ebenfalls vor und ermöglicht ein bild- oder seitenweises Blättern bei der Mehrbilddarstellung. Die Kamera zeigt wahlweise 20 oder 81 Bilder gleichzeitig an. Auch in den Menüs kann nun seitenweise geblättert werden.

Die neue Firmware und eine Anleitung für die neuen Funktionen sollen ab dem 1. Dezember 2009 auf der Ricoh-Website zu finden sein.

Die Ricoh GR Digital III ist mit einem 28-mm-Festbrennweitenobjektiv ausgerüstet, das es auf eine Lichtstärke von F1,9 bringt. Damit und mit einem 10-Megapixel-Sensor sollen Aufnahmen auch bei schlechten Lichtverhältnissen ohne Blitz möglich werden. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 64 bis 1.600.

Die Kompaktkamera zeichnet neben JPEGs auch Rohdaten in Ricohs eigenem Format auf und kann bis zu fünf Rohdatenbilder in Serie machen. Belichtungsreihen mit wechselnden Zeiten beherrscht die GR Digital III ebenfalls. Der Fotoapparat beherrscht zudem einen selektiven Weißabgleich für einzelne Bildbereiche. In Mischlichtsituationen, bei denen sowohl Kunst- als auch Sonnenlicht zusammenfallen, soll das eine bessere Farbwiedergabe ermöglichen. Die Kamera setzt dann für unterschiedliche Bereiche auf separate Farbtemperaturen.

Die Ricoh GR Digital III ist seit August 2009 für mittlerweile rund 600 Euro Marktpreis erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. bei dell.com

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /