Abo
  • Services:

Fotooptimierung ohne komplizierte Regler und Kurven

Phototune 3 arbeitet als Photoshop- und Lightroom-Plug-in

OnOne Software hat mit Phototune 3 ein Bildbearbeitungstool vorgestellt, das nicht nur ohne komplexe Werkzeugoptionen auskommt, sondern dem Nutzer pro Optimierungschritt jeweils zwei Bilder im Vergleich zeigt, von denen er eines für die nächste Bearbeitungsstufe auswählt.

Artikel veröffentlicht am ,

Phototune 3 ist ein Plug-in für Adobe Photoshop, das auch über Lightroom aufgerufen werden kann. Photoshop muss aber immer installiert sein. In wenigen Schritten optimiert der Benutzer das Kontrast- und Helligkeitsverhältnis, die Farbabstimmung und die Schärfe. Dieser Wizard ist keine Einbahnstraße: Jeder Schritt kann nicht nur rückgängig gemacht, sondern auch noch einmal durchlaufen werden.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Für jeden Schritt gibt es nur einen einzelnen Regler, der die Intensität der Optimierung verändert. So wird der Nutzer an die Hand genommen, bis das Bild nach seinen Wünschen hin besser aussieht als das Original. Am Ende wird das Ergebnis noch einmal dem Original gegenüber gestellt.

Gesichtstöne retuschiert Phototune in einem eigenen Arbeitsablauf. Die Haut muss dazu nicht maskiert werden. In mehreren Bearbeitungsschritten werden die Hauttöne so eingepegelt, wie der Nutzer es für sinnvoll hält. Dabei wird wieder auf den Links-Rechts-Vergleich gesetzt, der sich durch das Programm wie eine rote Schnur zieht.

Wer sich von Phototune zu sehr gegängelt fühlt, kann den Pro-Modus aktivieren und die Änderungen ohne Wizard mit Reglern nach eigenem Gusto durchführen. Besonders die Farbregelung fällt aus dem Rahmen: An den Bildrändern sind Farbfelder platziert. Der Nutzer zieht das gesamte Bild je nach Geschmack zu den roten, grünen, gelben oder blauen Farbtönen und ändert so die Färbung. Das ist intuitiver als mit bildfernen Reglern, die zusätzlich vorhanden sind.

Farbkorrektur einmal anders

Mit einer Farbpipette können einzelne Farbbereiche ausgewählt und dann durch Verschieben des Fotos mehr oder minder stark neutralisiert werden. Ähnlich funktioniert das auch beim Anpassen von Hauttönen im Pro-Modus.

Das Plug-in kann von einzelnen Bearbeitungsschritten Schnappschüsse speichern und die Bearbeitungsschritte in Presents speichern. So können mehrere Bilder auf Knopfdruck mit der gleichen Bearbeitung behandelt werden.

Im Kurztest von Golem.de konnte das Programm durchaus überzeugen. Vor allem Farbstiche lassen sich damit sehr gut selektiv entfernen. Wer viele Bilder bearbeiten will, vermisst allerdings eine Stapelverarbeitung. Denn jedes Foto muss erst in Photoshop einzeln geöffnet und dann mit dem Plug-in aufgerufen werden.

OnOne Phototune 3 unterstützt die Smart-Filter von Photoshop CS3 sowie CS4 und kostet rund 160 US-Dollar. Eine Testversion ist ebenfalls nach Registrierung erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

najasola 01. Dez 2009

drari drara picasa 3.5 ist da.....

Laberheinz 27. Nov 2009

Vor rund 10 Jahren gab es mit PhotoGenetics schon mal so einen Bildaufhübscher bei dem...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /