Abo
  • Services:

Nokia räumt Fehler in Produktentwicklung ein

Anssi Vanjoki: "Android ist kein Erfolg, sondern vor allem ein Hype"

Der Handy-Weltmarktführer Nokia räumt angesichts erodierender Marktanteile Fehler ein. "Wir haben uns in der Vergangenheit zu sehr auf die technischen Grundlagen konzentriert, statt das Design unserer Handys zu optimieren", sagte Anssi Vanjoki, Vertriebs- und Marketingvorstand von Nokia, dem Handelsblatt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir jetzt wissen, was wir machen müssen, nämlich Handys bauen, die einfach zu bedienen sind und gut aussehen", sagte Vanjoki weiter. Die Finnen stehen mit einem Marktanteil von knapp 37 Prozent zwar immer noch unangefochten an der Spitze der Hersteller weltweit. Die neue Konkurrenz durch Apple und den Vorstoß von Blackberry-Hersteller Research in Motion in das Privatkundengeschäft hat dem Riesen aber gehörig zugesetzt. Vor allem im margenträchtigen Geschäft für mobile Mini-PCs, sogenannte Smartphones, jagen die Konkurrenten dem Platzhirschen die Beute ab.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mit dem Internetportal Ovi zeigt sich Vanjoki zufrieden: "Wir haben gesagt, dass wir bis Ende des Jahres 80 Millionen Ovi-Kunden haben wollen, die unsere Services nutzen, und wir sind sehr gut unterwegs." Konkrete Zahlen nennt Nokia bei seinem Kapitalmarkttag am kommenden Freitag.

Vanjoki zollt dem Konkurrenten Apple mit seinem iPhone zwar Respekt, weil das Unternehmen durch die einfache Bedienung von Handys die Branche revolutioniert habe. Dennoch geht er davon aus, dass die Bedeutung von Apple in dem Markt gering bleibt. "Die Entwicklung bei Handys wird ähnlich verlaufen wie bei PCs", prognostiziert der Nokia-Vorstand. "Auch mit dem Mac hat Apple anfangs viel Aufsehen erregt, aber sie sind trotzdem ein Nischenanbieter geblieben. Das wird bei Handys genauso sein."

Auch mit Blick auf die Konkurrenz von Android gibt sich Vanjoki gelassen. "Android ist kein Erfolg, sondern vor allem ein Hype", sagt er. "Bislang sind kaum Android-Handys verkauft worden, der Marktanteil liegt unter einem Prozent, technisch ist Android noch nicht ausgereift. Unser Betriebssystem Symbian wird in den kommenden Jahren das dominierende System bleiben."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

Siga942972 01. Dez 2009

1 Mio Android-Phones in Q4 lief grade bei cnbc/bloomberg. Gebt bei news.google.de...

Coldzero 30. Nov 2009

Also mal dazu bezüglich "weniger ist manchmal mehr", ja wenig funktionen von haus aus...

Coldzero 30. Nov 2009

Mit dem MP3 Player versteh ich das, seh ich genauso. Aber was das kaufen von Digicams...

ThreeM 29. Nov 2009

"Aber im Ernst: Das 5800 ist sicher ein nettes Gerät, aber ganz sicher sieht es im...

doommaster 29. Nov 2009

ich habe seit gestern ein milestone und muss durchweg sagen: ich bin beeindruckt klar das...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /