• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO: Warum Gamesload keinen Spaß macht

Keine echte Steam-Konkurrenz in Sicht

Der Onlinedistribution gehört die Zukunft, auch im Spielebereich. Das sollte man zumindest meinen. Wer sich Gamesload anschaut, wird eines Besseren belehrt.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Jurymitglied beim Deutschen Entwicklerpreis 2009 musste ich einen Haufen Spiele bewerten, einige davon gab es nur als Download. Das könnte den Prozess theoretisch deutlich verkürzen, schließlich erspart es den Versand größerer Spielepakete. Doch im gegebenen Fall führte es zu einer langwierigen und unerfreulichen Begegnung mit dem deutschen Steam-Konkurrenten Gamesload. Gamesload gehört zur Telekom und versucht, europaweit erfolgreich zu werden.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Denn leider ist Gamesload das Gegenteil von komfortabel. Eine Software, die sich um die automatische Installation und Pflege gekaufter Spiele kümmert, fehlt, also muss der Käufer selbst bei Vollpreisspielen die in mehrere Dateien gesplitteten Installationsarchive eigenhändig herunterladen und aufrufen. Zeitgemäß ist das nicht.

Bei einem der über Gamesload eingereichten Spiele gab es zwar einen Downloadclient, der fand aber erst nach mehreren Versuchen an verschiedenen Tagen Anschluss an den Gamesload-Shop. Ein weiteres Spiel ließ sich zwar herunterladen und installieren, bestand dann aber darauf, es müsse eine DVD eingelegt werden. Des Rätsels Lösung: Starten ließ sich das über Gamesload bezogene Spiel offenbar nur mit dem Desktopicon, das ich bei der Installation aber weggeklickt hatte.

Vor allem im Vergleich mit Steam, dem Marktführer, wenn es um Onlinedistribution von PC-Spielen geht, lässt der deutsche Downloadshop sehr zu wünschen übrig. Gamesload fehlt fast alles, was Steam auszeichnet.

Steam wird zwar oft gescholten: wegen mangelnden Datenschutzes, wegen des teilweisen Onlinezwangs und der Aushebelung des Gebrauchtspielemarktes. Auch hohe Kosten für Partner und ein immer größer werdender Steam-Client sorgen für Ärger.

Gleichzeitig ist es aber kinderleicht, über Steam Spiele zu kaufen, die ohne großes Zutun des Nutzers heruntergeladen und fortan automatisch gepatcht werden - wenn auch nicht immer zeitgleich mit den Retailversionen. Dazu kommen eine große Community sowie viele Tools, mit denen Entwickler ihre Spieler vernetzen können. Das entschädigt zumindest für einen Teil der Unannehmlichkeiten.

Von Gamesload lässt sich das nicht behaupten. Das ist traurig, denn die Zukunft Steam oder schlechten Nachahmungen zu überlassen, ist für den Spielemarkt und vor allem für den Kunden nicht gut.

IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-74%) 12,99€
  4. 31,49€

spanther 02. Dez 2009

Genau wegen solchen Phrasen stimmt dies sehr wohl, was ich ausgesagt habe über die...

spanther 30. Nov 2009

1. Auch andere Hersteller warten gut, aber da kommt trotzdem nicht so oft hintereinander...

DeaD_EyE 30. Nov 2009

Dafür gibt es den Steam-Support.

Crius 30. Nov 2009

-= Danke! =- Kannte ich vorher nicht! *breites Grinden kriegt* Stonekeep, Ishar...

Sonic77 30. Nov 2009

Krass, Steam frisst wirklich Speicher! Ich wollte es zuerst nicht glauben, aber ich habe...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /