• IT-Karriere:
  • Services:

Wie können Rundfunkanbieter Nutzer einbeziehen?

Leitfaden für Rundfunksender über nutzergenerierte Inhalte

Die Unesco und ein Rundfunkverband haben einen Leitfaden herausgegeben, der Radio- und Fernsehstationen Hinweise gibt, wie sie Nutzer in interaktive Angebote einbinden können. Von Nutzerinhalten könnten, so der Leitfaden, die Sender profitieren, aber auch die Nutzer und die Gesellschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Medienunternehmen nutzen heute die Möglichkeiten des Mitmachnetzes: Nutzer können mit den Redaktionen Kontakt aufnehmen, Artikel und Sendungen kommentieren und ergänzen oder selbst Inhalte wie Texte, Bilder oder Videos veröffentlichen. Für die Medien können diese von Nutzern erstellten Inhalte (User-Generated Content, UGC) eine wichtige Quelle ihrer Berichterstattung sein, wie das Beispiel der Demonstrationen im Iran im Sommer gezeigt hat.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Viele Radio- und Fernsehsender machen jedoch noch zu wenig Gebrauch davon, haben die Unesco und der Rundfunkverband Commonwealth Broadcasting Association (CBA) im Rahmen einer Studie herausgefunden, die sie im vergangenen Jahr veröffentlicht haben. Die beiden Organisationen haben deshalb Martin Scott, Medienwissenschaftler an der Universität von East Anglia in Norwich, beauftragt, einen Leitfaden für den Umgang mit nutzergenerierten Inhalten für Rundfunkanbieter, vor allem in den Ländern der Dritten Welt, zu erstellen.

Arme zu Wort kommen lassen

Darin beschreibt Scott, welche Formen der Interaktion es gibt - von Kommentaren über Blogs bis hin zu Kooperationen, wo Nutzer und Journalisten gemeinsam Inhalte erstellen. Wichtig sei es dabei, zum einen Nutzer zu ermutigen, hochwertige Inhalte zu liefern, zum andern aber auch darauf zu achten, dass nicht nur die Bessergestellten zu Wort kommen, sondern auch die Armen, damit sie nicht weiter ins Abseits gedrängt werden. Daneben weist Scott auch auf Schwierigkeiten hin, die bei der Nutzung von UGC auftreten können, etwa rechtliche Auseinandersetzungen bei der Nutzung dieser Inhalte.

Der Nutzen sei vielfältig: Die Rundfunkanstalten profitierten, da sie von ihrem Publikum Hinweise auf Themen erhielten oder das Publikum gleich Material vom Geschehen liefere, etwa Augenzeugenberichte, Fotos oder Videos. Interaktive Angebote seien zudem ein wichtiges Mittel, um Zuschauer und Zuhörer an sich zu binden. Über die Interaktion verbessere sich die Medienkompetenz der Nutzer, was wiederum zur Förderung der Demokratie beitrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

sichmalfragenst... 27. Nov 2009

...aber Fakten sollten von zuverlaessigen Quellen kommen. Was sind denn "zuverlaessige...

puffbesitzer 26. Nov 2009

supa idee! isch will nur p0rn0s schauen!


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /