Abo
  • Services:

Wie können Rundfunkanbieter Nutzer einbeziehen?

Leitfaden für Rundfunksender über nutzergenerierte Inhalte

Die Unesco und ein Rundfunkverband haben einen Leitfaden herausgegeben, der Radio- und Fernsehstationen Hinweise gibt, wie sie Nutzer in interaktive Angebote einbinden können. Von Nutzerinhalten könnten, so der Leitfaden, die Sender profitieren, aber auch die Nutzer und die Gesellschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Medienunternehmen nutzen heute die Möglichkeiten des Mitmachnetzes: Nutzer können mit den Redaktionen Kontakt aufnehmen, Artikel und Sendungen kommentieren und ergänzen oder selbst Inhalte wie Texte, Bilder oder Videos veröffentlichen. Für die Medien können diese von Nutzern erstellten Inhalte (User-Generated Content, UGC) eine wichtige Quelle ihrer Berichterstattung sein, wie das Beispiel der Demonstrationen im Iran im Sommer gezeigt hat.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Viele Radio- und Fernsehsender machen jedoch noch zu wenig Gebrauch davon, haben die Unesco und der Rundfunkverband Commonwealth Broadcasting Association (CBA) im Rahmen einer Studie herausgefunden, die sie im vergangenen Jahr veröffentlicht haben. Die beiden Organisationen haben deshalb Martin Scott, Medienwissenschaftler an der Universität von East Anglia in Norwich, beauftragt, einen Leitfaden für den Umgang mit nutzergenerierten Inhalten für Rundfunkanbieter, vor allem in den Ländern der Dritten Welt, zu erstellen.

Arme zu Wort kommen lassen

Darin beschreibt Scott, welche Formen der Interaktion es gibt - von Kommentaren über Blogs bis hin zu Kooperationen, wo Nutzer und Journalisten gemeinsam Inhalte erstellen. Wichtig sei es dabei, zum einen Nutzer zu ermutigen, hochwertige Inhalte zu liefern, zum andern aber auch darauf zu achten, dass nicht nur die Bessergestellten zu Wort kommen, sondern auch die Armen, damit sie nicht weiter ins Abseits gedrängt werden. Daneben weist Scott auch auf Schwierigkeiten hin, die bei der Nutzung von UGC auftreten können, etwa rechtliche Auseinandersetzungen bei der Nutzung dieser Inhalte.

Der Nutzen sei vielfältig: Die Rundfunkanstalten profitierten, da sie von ihrem Publikum Hinweise auf Themen erhielten oder das Publikum gleich Material vom Geschehen liefere, etwa Augenzeugenberichte, Fotos oder Videos. Interaktive Angebote seien zudem ein wichtiges Mittel, um Zuschauer und Zuhörer an sich zu binden. Über die Interaktion verbessere sich die Medienkompetenz der Nutzer, was wiederum zur Förderung der Demokratie beitrage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

sichmalfragenst... 27. Nov 2009

...aber Fakten sollten von zuverlaessigen Quellen kommen. Was sind denn "zuverlaessige...

puffbesitzer 26. Nov 2009

supa idee! isch will nur p0rn0s schauen!


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /