Abo
  • Services:

Ulteos Open Virtual Desktop 2.0 erschienen

OVD startet Windows- und Linux-Anwendungen über das Netzwerk

Ulteo hat die finale Version des Open Virtual Desktop 2.0 veröffentlicht. Mit Open Virtual Desktop können Linux- und Windows-Programme auf einem Server im Netzwerk genutzt werden. Auf dem Client laufen die Programme in einem Browser mit Java.

Artikel veröffentlicht am ,

Die finale Version 2.0 des Open Virtual Desktops bietet die Möglichkeit, Applikationen direkt über ein neues Webportal zu starten, statt nur wie üblich über einen eigenen virtuellen Desktop. Benutzer können per LDAP, Active Directory oder ab sofort auch per CAS authentifiziert werden.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Der Austausch von Daten erfolgt über einen CIFS-Server, dabei ist es unerheblich, ob ein Windows- oder Linux-Datenserver zum Einsatz kommt. Alternativ können Daten auch über einen WebDAV-Server ausgetauscht werden.

OVD 2.0 startet wahlweise Windows-Applikationen über die Terminal Services eines Windows Server 2003 oder 2008 oder Linux-Programme von Servern mit Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 5.2 beziehungsweise 5.3, Centos 5.2+, Fedora 10, Ubuntu 8.04, Opensuse 11 oder einer anderen Linux-basierten Installation. Ein weiterer Server, der sich um die Verteilung und Verwaltung kümmert, der sogenannte Session Manager, benötigt ebenfalls ein Linux-System.

Der Applikationsserver gibt sich mit einem Dual-Core-Prozessor zufrieden und benötigt mindestens 1 GByte RAM pro 20 gleichzeitig angemeldeten Benutzern. Als Distributionsserver genügt ein Rechner der Pentium-Klasse mit mindestens 512 MByte RAM.

Dank der Unterstützung virtueller Maschinen per Hypervisor können Server auch gemeinsam auf einer Hardware residieren. Für die problemlose Übertragung der Daten im Netzwerk sind mindestens 100 MBit/s Bandbreite notwendig, Daten werden per SSH-Tunnel verschlüsselt ausgetauscht.

OVD 2.0 steht für verschiedene Distributionen oder als installierbares DVD-Image auf der Ulteo-Download-Seite bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

tester0815 26. Nov 2009

Bin da mit Erwartungen das es wenigstens wie z.B. logmein performed (also sehr gut) aber...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /