• IT-Karriere:
  • Services:

Italien: Haftstrafen für Google-Mitarbeiter gefordert

Staatsanwalt sieht Mitschuld an illegaler Verbreitung eines Videos

Im Mailänder Strafverfahren um ein Youtube-Video, in dem die Misshandlung eines autistischen Jungen durch Mitschüler gezeigt wurde, hat die zuständige Staatsanwaltschaft Haftstrafen für vier leitende Google-Angestellte gefordert.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Ist Google für illegale Cyberbullying-Videos auf Youtube verantwortlich? Ja, meint die Mailänder Staatsanwaltschaft und forderte gestern Haftstrafen für vier leitende Google-Angestellte. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft "illegale Datenverarbeitung und Verleumdung" sowie die Verletzung der Privatsphäre vor, weil sie die Verbreitung eines Videos nicht verhindert haben, das die Misshandlung eines autistischen Jungen durch Mitschüler in Turin zeigte. Das berichtet die italienische Tageszeitung La Stampa. Das Video war am 8. September 2006 in der Kategorie Spaßvideos auf Youtube hochgeladen worden und bis zum 7. November 2006 abrufbar.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee

Die Staatsanwälte Alfredo Robledo und Francesco Caiani forderten laut New York Times je ein Jahr Haft für Googles Rechtsvertreter David Drummond, Googles obersten Datenschützer Peter Fleischer und Googles ehemaligen Finanzvorstand George De Los Reyes. Für den ehemaligen Google-Video-Chef in Europa, Arvind Desikan, forderten die Staatsanwälte eine sechsmonatige Haftstrafe. Bei einer Verurteilung würden die Haftstrafen allerdings automatisch zur Bewährung ausgesetzt werden.

Die Staatsanwälte sind der Auffassung, Google habe im Gegensatz zu seinen Konkurrenten aus geschäftlichen Motiven heraus absichtlich auf die Vorabfilterung von Videos verzichtet. Google richte seine Filterstrategie danach aus, wie das Unternehmen am besten Marktanteile gewinnen könne. Das Unternehmen sei durchaus in der Lage, mit einer Filterung die illegale Verbreitung solcher Videos zu verhindern. Das zeige schließlich der umfangreiche Einsatz von Filtern bei der chinesischen Google-Dependance. Gegen Google spreche auch, dass das Video nicht unverzüglich nach Bekanntwerden entfernt worden sei.

Googles Anwalt Giuliano Pisapia wies die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück. Keinesfalls hätte Google aus Profitgier grundsätzlich auf eine Vorabfilterung verzichtet, sondern im Interesse der Informationsfreiheit. Auch habe Google der Polizei dabei geholfen, den für das Video Verantwortlichen ausfindig zu machen. Die Verzögerung bei der Löschung des Videos sei nicht absichtlich entstanden, sondern die Folge von Kommunikationsproblemen: "Die erste Beschwerde ging an die falsche Adresse, so dass die für eine Löschung zuständigen Leute nichts von dem Problem wussten." Nachdem sie informiert worden waren, sei das Video binnen Stunden gelöscht worden.

Googles Verteidigung wird ihr Plädoyer am 16. Dezember halten, ein Urteil wird Anfang kommenden Jahres erwartet. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

M_Kessel 27. Nov 2009

Was für ein Unsinn. Dann könntest du auch für jeden Verkehrsunfall in Deutschland den...

na der 27. Nov 2009

bei uns :). Weil die Dunklen Verschwörer hierzulande nur in Deiner überreizten Fantasie...

 27. Nov 2009

Stimmt so auch nicht ganz. a) darfst Du bei Gebäuden aus dem öffentlichen Raum heraus...

moroon 26. Nov 2009

Es gibt bessere! Die lässt man aber nicht!

Anonymer Nutzer 26. Nov 2009

... Todesstrafen fuer die gesamte Mailaender Staatsanwaltschaft. Diese Forderung macht...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /