Abo
  • Services:

Italien: Haftstrafen für Google-Mitarbeiter gefordert

Staatsanwalt sieht Mitschuld an illegaler Verbreitung eines Videos

Im Mailänder Strafverfahren um ein Youtube-Video, in dem die Misshandlung eines autistischen Jungen durch Mitschüler gezeigt wurde, hat die zuständige Staatsanwaltschaft Haftstrafen für vier leitende Google-Angestellte gefordert.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Ist Google für illegale Cyberbullying-Videos auf Youtube verantwortlich? Ja, meint die Mailänder Staatsanwaltschaft und forderte gestern Haftstrafen für vier leitende Google-Angestellte. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft "illegale Datenverarbeitung und Verleumdung" sowie die Verletzung der Privatsphäre vor, weil sie die Verbreitung eines Videos nicht verhindert haben, das die Misshandlung eines autistischen Jungen durch Mitschüler in Turin zeigte. Das berichtet die italienische Tageszeitung La Stampa. Das Video war am 8. September 2006 in der Kategorie Spaßvideos auf Youtube hochgeladen worden und bis zum 7. November 2006 abrufbar.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Die Staatsanwälte Alfredo Robledo und Francesco Caiani forderten laut New York Times je ein Jahr Haft für Googles Rechtsvertreter David Drummond, Googles obersten Datenschützer Peter Fleischer und Googles ehemaligen Finanzvorstand George De Los Reyes. Für den ehemaligen Google-Video-Chef in Europa, Arvind Desikan, forderten die Staatsanwälte eine sechsmonatige Haftstrafe. Bei einer Verurteilung würden die Haftstrafen allerdings automatisch zur Bewährung ausgesetzt werden.

Die Staatsanwälte sind der Auffassung, Google habe im Gegensatz zu seinen Konkurrenten aus geschäftlichen Motiven heraus absichtlich auf die Vorabfilterung von Videos verzichtet. Google richte seine Filterstrategie danach aus, wie das Unternehmen am besten Marktanteile gewinnen könne. Das Unternehmen sei durchaus in der Lage, mit einer Filterung die illegale Verbreitung solcher Videos zu verhindern. Das zeige schließlich der umfangreiche Einsatz von Filtern bei der chinesischen Google-Dependance. Gegen Google spreche auch, dass das Video nicht unverzüglich nach Bekanntwerden entfernt worden sei.

Googles Anwalt Giuliano Pisapia wies die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück. Keinesfalls hätte Google aus Profitgier grundsätzlich auf eine Vorabfilterung verzichtet, sondern im Interesse der Informationsfreiheit. Auch habe Google der Polizei dabei geholfen, den für das Video Verantwortlichen ausfindig zu machen. Die Verzögerung bei der Löschung des Videos sei nicht absichtlich entstanden, sondern die Folge von Kommunikationsproblemen: "Die erste Beschwerde ging an die falsche Adresse, so dass die für eine Löschung zuständigen Leute nichts von dem Problem wussten." Nachdem sie informiert worden waren, sei das Video binnen Stunden gelöscht worden.

Googles Verteidigung wird ihr Plädoyer am 16. Dezember halten, ein Urteil wird Anfang kommenden Jahres erwartet. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

M_Kessel 27. Nov 2009

Was für ein Unsinn. Dann könntest du auch für jeden Verkehrsunfall in Deutschland den...

na der 27. Nov 2009

bei uns :). Weil die Dunklen Verschwörer hierzulande nur in Deiner überreizten Fantasie...

 27. Nov 2009

Stimmt so auch nicht ganz. a) darfst Du bei Gebäuden aus dem öffentlichen Raum heraus...

moroon 26. Nov 2009

Es gibt bessere! Die lässt man aber nicht!

Anonymer Nutzer 26. Nov 2009

... Todesstrafen fuer die gesamte Mailaender Staatsanwaltschaft. Diese Forderung macht...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /