Abo
  • Services:

Clever HD - eigenes HDTV-Paket bei Kabel BW

HD-Angebot wächst auf 19 HDTV-Sender, darunter sieben Free-TV-Sender

Am 1. Dezember 2009 startet der Kabelnetzbetreiber Kabel BW ein eigenes HDTV-Paket. "Clever HD" beinhaltet vier hochauflösende Pay-TV-Sender.

Artikel veröffentlicht am ,

Clever HD umfasst für monatliche 4,90 Euro die vier HDTV-Bezahlsender Classica HD, Deluxe Lounge HD, MTVNHD (MTV Networks High Definition) und Rush HD. Über MTVNHD werden auch internationale Musikveranstaltungen wie das Roskilde-Festival oder das Oxegen-Festival übertragen. Deluxe Lounge HD bietet ohne Werbeunterbrechung Lounge-Musik mit Landschaftsaufnahmen, während auf Classica HD Klassik- und Jazzkonzerte sowie Opern- und Ballettaufführungen zu sehen sind. Rush HD ist ein Sport- und Lifestyle-Sender.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. init SE, Karlsruhe

Der Erotikkanal Penthouse HD kann hinzugebucht werden, dann steigt der Abopreis auf 9,90 Euro. Einzeln kostet Penthouse HD monatlich 7,90 Euro. Wer Clever HD bucht, bekommt von Kabel BW kostenlos einen HD-Receiver gestellt, das soll allerdings nur ein Einführungsangebot sein.

Ebenfalls neu für Kabel-BW-Kunden: ServusTV startet demnächst unverschlüsselt in SD- und HD-Auflösung ins Kabel-BW-Netz. Der Sender aus dem Alpen-Donau-Adria-Raum soll eine Mischung aus Kultur, Unterhaltung, Gesundheit, Sport und Reise bieten.

Damit können dann insgesamt 19 HDTV-Sender über das Kabelfernsehen in Baden-Württemberg empfangen werden. Darunter befinden sich die sieben Free-TV-Sender Das Erste HD, ZDF HD, Anixe HD, Luxe HD, Euro1080/HD1, HD Campus TV und ServusTV HD. Neben Clever HD speist Kabel BW auch die sieben Sky-HD-Sender ein. Ein weiterer Ausbau ist geplant - Kabel BW hofft, die großen privaten Sendergruppen für die Einspeisung zu gewinnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 31,49€
  3. 27,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

M_Kessel 26. Nov 2009

Korrektur. Technisch gesehen kannst du GAR NICHTS vorspulen, bist also gezwungen, im...

Runkelrübe 26. Nov 2009

Art. 5, Abs. 1 Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äu...

TomHD 26. Nov 2009

Deluxe Lounge HD war schon immer für ein Pay-TV Paket gedacht und ist auch seit ein paar...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /