Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu 10.4: LPIA-Architektur wird nicht mehr gepflegt

Unterstützung für Intel-Atom-Prozessoren fällt weg

Canonical stellt die Betreuung für die Low Power Intel Architecture (LPIA) ein. Für Ubuntu 9.04 werden LPIA-Pakete zwar bis zum Ende des Supportzyklus im Oktober 2010 gepflegt, von einem Update auf die gegenwärtige Version 9.10 raten Entwickler wegen der unzureichenden Paketpflege aber ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Ubuntu unterstützte Architektur für LPIA-Prozessoren soll nicht weiter gepflegt werden. Die Entwickler begründen den Schritt damit, dass sich der Aufwand nicht lohnt, die speziellen Pakete bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. BWI GmbH, München

Intel hatte zuvor versichert, dass LPIA-Prozessoren auch weiterhin zu der gängigen i386-Architektur kompatibel bleiben werden. Ein Update bestehender LPIA-Systeme auf Ubuntu 10.4 ist nicht vorgesehen. Entwickler raten, auf die i386-Version umzusteigen, etwaige Unstimmigkeiten bei der Hardwareunterstützung sollten gemeldet werden und würden schnellstmöglich repariert.

Für LPIA-Prozessoren - etwa Intels Atom-Prozessor - optimierte Pakete kamen in dem speziell für mobile Geräte zusammengestellten Ubuntu-Abkömmling Ubuntu MID zum Zuge. Das Onlinenachrichtenportal Phoronix hatte seinerzeit in einem Benchmark eine zehnprozentige Laufzeitverlängerung bei Ubuntu MID gegenüber dem auf der i386-Architektur basierten Ubuntu Netboot Remix festgestellt. Ubuntu MID war analog zu den Ubuntu-Versionen 8.04, 8.10 und 9.04 verfügbar und wurde beispielsweise auf dem Dell-Netbook Mini 9 vorinstalliert.

Auf einem Gerät mit der LPIA-Version von Ubuntu können keine gängigen i386-Pakete installiert werden und das offizielle Softwareangebot der LPIA-Pakete war stets geringer als für die i386-Architektur. Einige Pakete waren nur in den inoffiziellen PPA-Repositories zu finden. Neben etlichen Anpassungen werden LPIA-Pakete mit den GCC-Kompilierer-Flags -O3 -m[sse3 oder ssse3] -march=Nocona -mfpmath=sse erstellt. Die - von Intel mitgetragene - Netbook-Distribution Moblin arbeitet weiterhin mit LPIA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,00€
  2. 19,99€ (Release am 1. August)
  3. 374,00€
  4. 69,00€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 27. Nov 2009

Ich bin zwar zu 90% immer noch auf Windows angewiesen, kann diese Trolls allerdings auch...

ubuntuusers 26. Nov 2009

gibts zum download und wandelt i386 debs in die benötigten lpia pakete um... trotzdem...


Folgen Sie uns
       


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /