• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Unternehmen machen online mehr Umsatz

Doch die Zahl der internetaktiven Firmen stagniert seit 2005

Seit 2005 stagniert die Zahl der Unternehmen in Deutschland, die Waren und Dienstleistungen im Internet anbieten. Doch das Umsatzvolumen ist 2008 stark angestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unternehmen in Deutschland machen im Internet mehr Umsatz. Firmen, die im Jahr 2008 Produkte oder Dienstleistungen online verkauften, erzielten auf dem Vertriebsweg 39 Prozent ihres Gesamterlöses. Im Jahr 2005 lag dieser Anteil noch bei 30 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Rund 12 Prozent aller Unternehmen in Deutschland haben kommerzielle Onlineangebote. "Dieser Anteil bewegt sich damit seit 2005 auf einem gleichbleibenden Niveau", teilt das Statistische Bundesamt mit.

Die Sicherheit von sensiblen Kundeninformationen wie Kreditkartendaten vernachlässigen die Firma dabei sträflich: Im Januar 2009 boten nur 31 Prozent der Unternehmen, die über ihre Website Produkte oder Dienstleistungen verkauften, ihren Kunden eine verschlüsselte Datenübertragung.

Besonders stark entwickelt sind E-Commerce-Strukturen im Fahrzeugbau. 35 Prozent der Branchenunternehmen verkaufen über elektronische Netzwerke und erzielten damit mit 52 Prozent mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes ihrer Branche. Den größten Anteil daran hatte mit 93 Prozent der automatisierte Datenaustausch, nicht der Verkauf über Websites.

Im Wirtschaftsfeld Kultur, Sport, Unterhaltung nahmen im Jahr 2008 30 Prozent der Unternehmen am elektronischen Handel teil. Die Verkäufe trugen aber nur rund 2 Prozent zum Gesamtumsatz der Branche bei.

Im Hotellerie- und Beherbergungsgewerbe waren 26 Prozent online aktiv. Die Branchenunternehmen generierten online 12 Prozent ihres Gesamtumsatzes. In beiden Wirtschaftsbereichen fließen die Umsätze hier zu 66 Prozent beziehungsweise 76 Prozent mehrheitlich über Websites.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 6,49€
  4. (-40%) 23,99€

RipClaw 27. Nov 2009

Definiere "vor kurzem". Ich ordere Zertifikate seit mindestens 5 oder 6 Jahren bei...

Mark56421 26. Nov 2009

Der Vorposter hat Recht. SSL-Verschlüsselung für die Datenübertragung ist eine...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /