Abo
  • Services:

Deutsche Unternehmen machen online mehr Umsatz

Doch die Zahl der internetaktiven Firmen stagniert seit 2005

Seit 2005 stagniert die Zahl der Unternehmen in Deutschland, die Waren und Dienstleistungen im Internet anbieten. Doch das Umsatzvolumen ist 2008 stark angestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unternehmen in Deutschland machen im Internet mehr Umsatz. Firmen, die im Jahr 2008 Produkte oder Dienstleistungen online verkauften, erzielten auf dem Vertriebsweg 39 Prozent ihres Gesamterlöses. Im Jahr 2005 lag dieser Anteil noch bei 30 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Rund 12 Prozent aller Unternehmen in Deutschland haben kommerzielle Onlineangebote. "Dieser Anteil bewegt sich damit seit 2005 auf einem gleichbleibenden Niveau", teilt das Statistische Bundesamt mit.

Die Sicherheit von sensiblen Kundeninformationen wie Kreditkartendaten vernachlässigen die Firma dabei sträflich: Im Januar 2009 boten nur 31 Prozent der Unternehmen, die über ihre Website Produkte oder Dienstleistungen verkauften, ihren Kunden eine verschlüsselte Datenübertragung.

Besonders stark entwickelt sind E-Commerce-Strukturen im Fahrzeugbau. 35 Prozent der Branchenunternehmen verkaufen über elektronische Netzwerke und erzielten damit mit 52 Prozent mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes ihrer Branche. Den größten Anteil daran hatte mit 93 Prozent der automatisierte Datenaustausch, nicht der Verkauf über Websites.

Im Wirtschaftsfeld Kultur, Sport, Unterhaltung nahmen im Jahr 2008 30 Prozent der Unternehmen am elektronischen Handel teil. Die Verkäufe trugen aber nur rund 2 Prozent zum Gesamtumsatz der Branche bei.

Im Hotellerie- und Beherbergungsgewerbe waren 26 Prozent online aktiv. Die Branchenunternehmen generierten online 12 Prozent ihres Gesamtumsatzes. In beiden Wirtschaftsbereichen fließen die Umsätze hier zu 66 Prozent beziehungsweise 76 Prozent mehrheitlich über Websites.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

RipClaw 27. Nov 2009

Definiere "vor kurzem". Ich ordere Zertifikate seit mindestens 5 oder 6 Jahren bei...

Mark56421 26. Nov 2009

Der Vorposter hat Recht. SSL-Verschlüsselung für die Datenübertragung ist eine...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /