Abo
  • Services:

Deutsche Unternehmen machen online mehr Umsatz

Doch die Zahl der internetaktiven Firmen stagniert seit 2005

Seit 2005 stagniert die Zahl der Unternehmen in Deutschland, die Waren und Dienstleistungen im Internet anbieten. Doch das Umsatzvolumen ist 2008 stark angestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unternehmen in Deutschland machen im Internet mehr Umsatz. Firmen, die im Jahr 2008 Produkte oder Dienstleistungen online verkauften, erzielten auf dem Vertriebsweg 39 Prozent ihres Gesamterlöses. Im Jahr 2005 lag dieser Anteil noch bei 30 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Rund 12 Prozent aller Unternehmen in Deutschland haben kommerzielle Onlineangebote. "Dieser Anteil bewegt sich damit seit 2005 auf einem gleichbleibenden Niveau", teilt das Statistische Bundesamt mit.

Die Sicherheit von sensiblen Kundeninformationen wie Kreditkartendaten vernachlässigen die Firma dabei sträflich: Im Januar 2009 boten nur 31 Prozent der Unternehmen, die über ihre Website Produkte oder Dienstleistungen verkauften, ihren Kunden eine verschlüsselte Datenübertragung.

Besonders stark entwickelt sind E-Commerce-Strukturen im Fahrzeugbau. 35 Prozent der Branchenunternehmen verkaufen über elektronische Netzwerke und erzielten damit mit 52 Prozent mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes ihrer Branche. Den größten Anteil daran hatte mit 93 Prozent der automatisierte Datenaustausch, nicht der Verkauf über Websites.

Im Wirtschaftsfeld Kultur, Sport, Unterhaltung nahmen im Jahr 2008 30 Prozent der Unternehmen am elektronischen Handel teil. Die Verkäufe trugen aber nur rund 2 Prozent zum Gesamtumsatz der Branche bei.

Im Hotellerie- und Beherbergungsgewerbe waren 26 Prozent online aktiv. Die Branchenunternehmen generierten online 12 Prozent ihres Gesamtumsatzes. In beiden Wirtschaftsbereichen fließen die Umsätze hier zu 66 Prozent beziehungsweise 76 Prozent mehrheitlich über Websites.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

RipClaw 27. Nov 2009

Definiere "vor kurzem". Ich ordere Zertifikate seit mindestens 5 oder 6 Jahren bei...

Mark56421 26. Nov 2009

Der Vorposter hat Recht. SSL-Verschlüsselung für die Datenübertragung ist eine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /