Teo-XXS: Lüfterloser Atom-PC als robuster Server

Leistungsaufnahme ohne Last 7 Watt

Einen der kleinsten Rechner mit Intels Atom-Prozessor bietet der deutsche Hersteller Christmann an. Der "Teo-XXS" soll nicht mehr als 11 Watt Leistung aufnehmen, wurde dafür bis auf die Netzwerkschnittstellen kräftig abgespeckt, aber auch staubdicht verpackt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gehäuse des neuen Teo ist laut Angaben des Herstellers nach IP54 vor Staub und Spritzwasser geschützt und misst nur 12,9 x 8 x 4,4 Zentimeter. Darin steckt Netbooktechnik mit einem Industriemainboard von Kontron, das Intels US15W-Chipsatz beherbergt. Als Prozessoren dienen entweder ein Atom Z510 (1,1 GHz) oder ein Z530 (1,6 GHz). Je nach Prozessor und Last soll der Rechner nur 7 bis 11 Watt Leistung aufnehmen, er wird nur über das Gehäuse gekühlt, einen Lüfter gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Gemeinde Hohenbrunn, Hohenbrunn
  2. Expert*in PMO (Program Management Office) für Digital Transformation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

An Schnittstellen ist mit zweimal USB 2.0, DVI und Gigabit-Ethernet nur das Nötigste vorhanden, was für einen Server aber allemal ausreicht. Die 2,5-Zoll-Festplatte ist in der kleinsten Ausführung 80 GByte groß, der Hauptspeicher 512 MByte. Damit kostet der kleine Teo 399 Euro inklusive Mehrwertsteuer, bringt aber kein Betriebssystem mit.

Optional gibt es Festplatten bis 320 GByte oder 2 GByte DDR2-Speicher und Windows XP bis 7 oder Ubuntu. Der US15W-Chipsatz verfügt nur über einen Speicherkanal, so dass eine weitere Speicheraufrüstung über den einzigen SO-DIMM-Slot schwierig wird.

Laut Christmann wird der Teo-XXS ab Dezember 2009 ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Passiv-Fan 18. Dez 2009

...die Pyramid CigarBox 2 ist jedenfalls passiv gekühlt, was ich bei der Foxconn nicht...

Industrie 26. Nov 2009

Nun, fitPC2 und Teo-XXS sind für so unterschiedliche Zielgruppen konstruiert dass ein...

redwolf_ 26. Nov 2009

Ich nehm lieber eine EEE-Box, die ist billiger.

Hans Hans 26. Nov 2009

Ist für mich relativ einfach: bei einem RAID1 habe ich die wahl, wann ich die defekte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. iPhone: Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein
    iPhone
    Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein

    Wer Microsofts Tastatur-App auf seinem iPhone installiert hat, kann sie auch nach dem Stichtag weiterverwenden.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /