Abo
  • Services:

US-Verlage planen digitalen Kiosk

Onlineplattform für digitale Zeitschriften

Die drei größten Zeitschriftenverlage in den USA planen gemeinsam den Aufbau einer Vertriebsplattform. Darüber wollen sie künftig digitale Ausgaben ihrer Magazine vertreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere Verlage in den USA planen nach Informationen der Wochenzeitung New York Observer einen Online-Zeitschriftenkiosk. An dem Projekt beteiligt seien die größten US-Zeitschriftenverlage Hearst, Time und Condé Nast.

Zentrale Vertriebsplattform

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ziel sei der Aufbau eines Angebots, über das die Verlage ihre Publikationen zentral für verschiedene Plattformen vertreiben können, sagten Mitarbeiter, die namentlich nicht genannt werden wollten. Die Verlage wollten einheitliche Formate entwickeln, damit ihre Zeitschriften auf verschiedenen E-Book-Readern ebenso wie auf dem iPhone, dem Blackberry und anderen mobilen Geräten gelesen werden können. Condé Nast entwickelt bereits eine Ausgabe des Technologie-Magazins Wired für E-Book-Reader, die in der Gestaltung der gedruckten Ausgabe entspricht.

Vorbilder für den digitalen Zeitungskiosk könnten Apples iTunes Store und das Videoangebot Hulu sein. Letzteres ist ein Joint Venture mehrerer US-Fernsehstation, die zu konkurrierenden Medienunternehmen gehören. Die Teilhaber bieten über die Plattform kostenpflichtig Fernsehsendungen und Kinofilme als Videostream an.

Start in den kommenden Wochen

Das neue Angebot soll, so der New York Observer, in den kommenden Wochen an den Start gehen. Interimschef des Unternehmens soll demnach John Squires, ehemaliger Vizechef von Time, werden.

Derzeit suchen Verleger von Printprodukten nach Möglichkeiten, über Werbung hinaus Geld mit ihren Produkten zu verdienen. Wichtige Befürworter von Bezahlinhalten sind der australische Medienunternehmer Rupert Murdoch, der kürzlich angekündigt hat, die Seiten seiner Medien gegen Google und andere Nachrichtenaggregatoren zu sperren und gleichzeitig die Angebote kostenpflichtig zu machen, sowie Mathias Döpfner, Chef des Springer-Verlages. Der Verlag in Berlin bietet die Inhalte der Angebote Bild.de und Welt.de auf dem iPhone künftig nur noch als kostenpflichtige Applikation an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 19,99€

Torias 25. Nov 2009

Was ist denn bei hulu kostenpflichtig? Selbst im verlinkten golem-Artikel steht kostenlos...

Der kleine Michel 25. Nov 2009

Hach, da wird ja einem gleich warm ums Herz, daß sich die Wirtschaft so intensiv um mich...

Infokrieger 25. Nov 2009

Das war jetzt aber gar nicht nett von dir.

albern 25. Nov 2009

Das Leben hat keinen Sinn mehr.

Siga2494732947 25. Nov 2009

Die sollten wenn sie böse sind, wirklich viele Patente auf alles anmelden. Dann...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /