Abo
  • Services:

Infineon erwartet keine Übernahme durch Samsung

Unternehmenskreise: "Da steht nichts an"

Trotz Gerüchten an der Börse wird in der Münchener Zentrale des Chipherstellers Infineon kein Kaufangebot aus Südkorea erwartet. Das erfuhr Golem.de aus Unternehmenskreisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon erwartet keine Übernahme durch den übermächtigen südkoreanischen Konkurrenten Samsung. Das erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen. Offiziell hieß es von Infineon-Sprecher Kay Laudien: "Wir kommentieren keine Marktgerüchte."

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Spekulationen über ein Übernahmeangebot von Samsung hatten den Wert der Infineon-Aktie am 24. November 2009 steigen lassen. Das Wertpapier ging mit einem Plus von 2,2 Prozent aus dem Handel. Der weltgrößte Speicherchiphersteller Samsung ist Kunde bei Infineon.

Bei dem deutschen Chiphersteller hieß es: "Gehen Sie mal davon aus, dass an den Übernahmegerüchten nichts dran ist. Da steht nichts an."

Eine Übernahme Infineons durch die Südkoreaner wäre bestimmten Regeln unterworfen. Sobald ein ausländischer Investor seinen Aktienbesitz an Infineon auf über 24,9 Prozent erhöht, würde sich die Bundesregierung auf Grundlage des Außenhandelswirtschaftsgesetzes einmischen. Wenn der Besitz 29,9 Prozent überschreiten würde, ginge dies mit einer Offerte an alle anderen Aktionäre einher, um deren ausstehende Aktien auch noch zu kaufen." Infineon ist über Kursgewinne, die auf ausgestreuten Gerüchten basieren, nicht erfreut. Der Konzern wolle nicht in den Ruf kommen, bei der Unternehmensaktie handele es sich um ein Zockerpapier, hieß es aus Unternehmenskreisen.

"Das ganze Gerede ist unwahr", erklärte Samsung-Sprecher James Chung der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir haben diese Möglichkeit nie geprüft." Samsung hatte 2008 angeboten, 5,85 Milliarden US-Dollar für Sandisk zu zahlen, was Sandisk als zu niedrig abgelehnt hatte. Die Übernahme kam nicht zustande.

Am 19. November 2009 hatte Infineon nach zehn Verlustquartalen wieder einen Gewinn ausweisen können und einen positiven Verlauf des neuen Geschäftsjahres angekündigt. Damit würde der angeschlagene Hersteller erstmals wieder für eine Übernahme interessant. Der Konzernüberschuss bei Europas zweitgrößtem Halbleiterhersteller lag bei 14 Millionen Euro nach einem Verlust von 763 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz ging nach Verkäufen von Firmentrennungen um 18 Prozent auf 855 Millionen Euro zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 24,99€
  4. (-81%) 5,75€

Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /