Abo
  • Services:

Blobo - Hightech-Flummi zur Spielsteuerung

Bewegungscontroller aus Finnland

Ist Blobo besser als die Wiimote und andere aktuelle Bewegungscontroller? Die finnische Firma Ball-It glaubt daran. Sie verkauft Blobo seit kurzem mit einer PC-Spielesammlung und will auch andere Spieleentwickler von einer Unterstützung überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Blobo ist ein kleiner, elastischer Ball, der in die Hosentasche passt und dessen Sensoren auch feine Bewegungen, Beschleunigung, Druck und stärkere Erschütterungen erkennen sollen. Die zum Einsatz kommende Technik soll nicht nur kleiner, sondern auch deutlich genauer arbeiten und mehr Daten liefern als die Bewegungscontroller von Spielekonsolen, heißt es von Ball-It. Der Akku ist fest eingebaut.

 

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Die hunderte Male pro Sekunde aufgezeichneten Daten werden mittels Bluetooth zum PC oder Mobiltelefon geschickt, um dort von kompatiblen Spielen oder Anwendungen genutzt zu werden. Blobo wird zusammen mit einem Ladegerät und dem PC-Spielepaket Fun & Fit zum Einführungspreis von rund 55 Euro zuzüglich Versandkosten ausgeliefert. Später wird der Preis bei voraussichtlich 59,90 Euro liegen. Außerdem gibt es für 4 Euro das erste Blobo-kompatible Handyspiel - ein Poolspiel für Nokia-S60-Geräte.

Fun & Fit enthält von Redlynx entwickelte Windows-Bewegungsspiele, die denen von Nintendos Wii Sports ähneln. Geboten werden Basketball, Bogenschießen, Karate, Weitsprung, 100-Meter-Lauf, Skiweitsprung und eckige statt runde Spielfiguren. Beim Wettlaufen, Weitsprung und Skispringen wird der Blobo in die Hosentasche gesteckt. Beim Skiweitsprung wird dabei zusätzlich der Druck für den Absprung gemessen. Um einen Stapel virtueller Bretter durchzuhauen, muss der Blobo geschwungen werden.

Während die Wiimote mit der Handschlaufe gesichert werden sollte, um nicht aus Versehen weggeschleudert zu werden, darf der Blobo in die Luft geworfen werden - etwa wenn es um das Werfen von Basketballkörben geht. Um zu treffen, muss der Spieler den Hightech-Gummiball aber auch wieder fangen. Wenn das nicht gelingt, soll das zumindest dem Controller nicht schaden.

Ball-It plant, im Laufe des Winters 2009/2010 weitere Blobo-Spiele zum Download anzubieten. Wie Nintendo wirbt dabei auch das finnische Unternehmen mit gesundheitlichen Vorteilen durch Bewegungsspiele. Da darf dann auch der Kalorienzähler im Spiel nicht fehlen. Wer den Blobo mit sich herumträgt, kann ihn als Schrittzähler nutzen - und hat außerdem seinen Spielcharakter und seine Highscores mit dabei.

Die Technik hatte das Unternehmen seit 2005 entwickelt. Seit einigen Tagen ist sie unter www.bloboshop.com und www.verkkokauppa.com erhältlich. Der Chef von Ball-It, Juha Rytky, hofft nun darauf, möglichst viele Spieleentwickler für den neuen Bewegungscontroller zu interessieren. Ein vorläufiges SDK kann bereits angefordert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (-35%) 38,99€

freakout 27. Nov 2009

Also wenn das so ist, dann ist jede Bewegung die Du auf der Tastatur oder der Maus...

blobofan 27. Nov 2009

Bin nicht bezahlt... ob Du es glaubst oder nicht. Sondern überzeugt und positiv...

Der Navigator 26. Nov 2009

Arbeitet ein Kompass mit GPS? o.O

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Uhren haben Schwungräder, die einen kleinen Generator antreiben..

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Was sonst? xD


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /