Abo
  • Services:

Microsoft patentiert Ingame-Hilfesystem auf Communitybasis

Hilfe bei schwierigen Stellen könnte auf Knopfdruck verfügbar sein

Zu viele Gegner, zu wenig Erfahrungspunkte und die Superwaffe ist unerreichbar? Unterstützung könnte Videospielern auf der Xbox 360 in solchen Fällen künftig ein Hilfesystem direkt im Spiel bringen - mit Tipps von anderen Zockern. Microsoft hat dafür ein Patent eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Andre Vrignaud, bei Microsoft für die strategische Ausrichtung der Spieleplattformen zuständig, hat im Zusammenhang mit Xbox Live ein Patent für ein neuartiges Hilfesystem bei Ingame-Problemen eingereicht. Grundgedanke: Wer in einem Videospiel an einer bestimmten Stelle einfach nicht weiterkommt, kann das System direkt aus dem Spiel aufrufen. Das erkennt, wo sich der Spieler befindet und zaubert passende Tipps auf den Bildschirm - als Text, als Audiokommentar, mit Screenshots oder als Video.

Die Tipps sollen nicht von Microsoft, sondern von anderen Spielern oder vom Hersteller des Programms erstellt werden, berichtet die US-Seite Siliconera über das Patent. Denkbar seien auch typische Elemente aus sozialen Netzwerken, etwa dass die Spieler die Nützlichkeit der jeweiligen Hilfen bewerten können. Von Plänen, das System tatsächlich umzusetzen, ist noch nichts bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

FranUnFine 26. Nov 2009

Solange sie nicht die Perlenketten-"KI" von GT haben, wäre das u.U. sogar spannender als...

Himmerlarschund... 26. Nov 2009

Haben sie, nennt sich künstliche Beschränkungen. Der User kann nur das machen, wozu er...

DER GORF 25. Nov 2009

Da ist sie, die nächste Stufe. Der User wirds schon richten, in Zukunft wird der...

FranUnFine 25. Nov 2009

"Hihihihihihi. War doch nur ein Scherz. Hihihihihihhi. Hab dich gar nicht falksch...

admin 25. Nov 2009

hilfe ist nicht innovativ !


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /