Microsoft patentiert Ingame-Hilfesystem auf Communitybasis

Hilfe bei schwierigen Stellen könnte auf Knopfdruck verfügbar sein

Zu viele Gegner, zu wenig Erfahrungspunkte und die Superwaffe ist unerreichbar? Unterstützung könnte Videospielern auf der Xbox 360 in solchen Fällen künftig ein Hilfesystem direkt im Spiel bringen - mit Tipps von anderen Zockern. Microsoft hat dafür ein Patent eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Andre Vrignaud, bei Microsoft für die strategische Ausrichtung der Spieleplattformen zuständig, hat im Zusammenhang mit Xbox Live ein Patent für ein neuartiges Hilfesystem bei Ingame-Problemen eingereicht. Grundgedanke: Wer in einem Videospiel an einer bestimmten Stelle einfach nicht weiterkommt, kann das System direkt aus dem Spiel aufrufen. Das erkennt, wo sich der Spieler befindet und zaubert passende Tipps auf den Bildschirm - als Text, als Audiokommentar, mit Screenshots oder als Video.

Die Tipps sollen nicht von Microsoft, sondern von anderen Spielern oder vom Hersteller des Programms erstellt werden, berichtet die US-Seite Siliconera über das Patent. Denkbar seien auch typische Elemente aus sozialen Netzwerken, etwa dass die Spieler die Nützlichkeit der jeweiligen Hilfen bewerten können. Von Plänen, das System tatsächlich umzusetzen, ist noch nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FranUnFine 26. Nov 2009

Solange sie nicht die Perlenketten-"KI" von GT haben, wäre das u.U. sogar spannender als...

Himmerlarschund... 26. Nov 2009

Haben sie, nennt sich künstliche Beschränkungen. Der User kann nur das machen, wozu er...

DER GORF 25. Nov 2009

Da ist sie, die nächste Stufe. Der User wirds schon richten, in Zukunft wird der...

FranUnFine 25. Nov 2009

"Hihihihihihi. War doch nur ein Scherz. Hihihihihihhi. Hab dich gar nicht falksch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /