Abo
  • Services:

Genode 9.11 - ein minimales und sicheres Betriebssystem

Betriebssystem mit Wurzeln an der TU-Dresden bandelt mit Linux an

Das ursprünglich an der TU Dresden entstandene Betriebssystem Genode ist in der Version 9.11 erschienen. Die Software wird heute von Genode Labs als Open-Source-Projekt geführt, um eine Architektur für minimale und sichere Betriebssysteme zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Genode-Entwickler machen vor allem die zunehmende Komplexität von Quelltexten für die wesentlichen Sicherheitsprobleme aktueller Betriebssysteme verantwortlich und wollen mit Genode eine Antwort darauf geben. Zwar sei die Komplexität aufgrund hoher funktionaler Anforderungen und dynamischer Applikationen nicht vermeidbar, aber durch eine strikte Organisation, die allen Softwarekomponenten des Systems eingeprägt ist, in den Griff zu bekommen, so die Genode-Entwickler. Das auf einem L4-Mikrokernel basierende System kommt so mit rund 20.000 Zeilen Code aus.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zu den wesentlichen Neuerungen von Genode 9.11 zählt die Unterstützung von paravirtualisiertem Linux. Damit lassen sich unmodifizierte Linux-Anwendungen in Genode integrieren.

Dank des neuen Packet-Streaming-Interface können ab sofort Daten über Prozesse hinweg effizient ausgetauscht werden. Die Nutzung des Interface wird in der Version 9.11 erstmals durch die Portierung des Light-weight IP Stacks (LwIP) bei der Kommunikation mit Netzwerkgerätetreibern demonstriert. Zudem können Linux-Netzwerk-Gerätetreiber über das Device-Driver-Environment genutzt werden.

Darüber hinaus wurde das Qt4/Webkit auf Genode verfügbar gemacht, was neue Möglichkeiten zur Nutzung von Webapplikationen schafft. Dank der Fortschritte bei der Adaption von Linux-Treibern werden erstmals auch USB-Massenspeicher unterstützt.

Genode läuft auf x86-Prozessoren und mit der Version 9.11 auch auf ARM-CPUs.

Das Unternehmen Genode Labs, das hinter dem Open-Source-Projekt Genode steht, wurde 2008 aus dem Lehrstuhl für Betriebssysteme der TU Dresden ausgegründet.

Genode steht unter der GPL und kann unter genode.org/download heruntergeladen werden. Details zur neuen Version 9.11 liefern die umfangreichen Release Notes. Zum Ausprobieren gibt es eine Live-CD, die allerdings derzeit nur in der Version 2009-09 zur Verfügung steht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Geralt 26. Nov 2009

Weil vielleicht nicht alle Anwendungen bzw. Anwendungsteile Qt auch nutzen (Stichwort...

Microkernel 26. Nov 2009

Konzeptuell sind die Unterschiede so groß, dass man leichter nach Gemeinsamkeiten fragt...

Microkernel 26. Nov 2009

Ne 100% belastbare Definition des Begriffs "Microkernel" gibts nicht, drum kann man wohl...

e-user 26. Nov 2009

Sag Bescheid, wie es gelaufen ist :)

e-user 26. Nov 2009

http://www.debian.org/social_contract#guidelines http://en.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /