Operas mobiler Browser sperrt Websites in China

Internationale Version von Opera Mini umging Internetfilter

Opera hat eine chinesische Version von Opera Mini, des Browsers für mobile Geräte, herausgebracht. Nachteil für chinesische Nutzer ist, dass die alte, internationale Version die Internetfilter umging und es ihnen ermöglichte, Seiten aufzurufen, die ansonsten von den Behörden gesperrt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera hat am Wochenende die chinesischen Nutzer des mobilen Browsers aufgefordert, nicht mehr die internationale, sondern die chinesische Version von Opera Mini zu nutzen. Surfer, die dieser Aufforderung nachgekommen sind, mussten jedoch feststellen, dass sie eine Reihe von Websites, darunter auch Facebook, nicht mehr aufrufen konnten, berichtet die BBC unter Berufung auf ihr Pekinger Büro.

Filter umgangen

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Vor der Aktualisierung leitete Opera die Seitenaufrufe über eigene Server, die die Daten komprimieren, um Seiten schneller ausliefern zu können. Damit umging der Browser Chinas Internetfilter, die sogenannte Great Firewall. Nutzer konnten deshalb Websites aufrufen, die sonst gesperrt sind.

Die chinesische Version des Browsers nutze Server in China, bestätigte Opera. Die Vorteile seien eine größere Geschwindigkeit und niedrigere Kosten. Über die Gründe macht Opera keine Angaben. Es ist also unklar, ob die chinesischen Behörden Druck auf das Unternehmen ausgeübt haben, den mobilen Browser so zu gestalten, dass die Nutzer darüber keine Seiten mehr aufrufen können, die den Behörden nicht genehm sind.

Westliche Unternehmen sollen kooperieren

Chinas Regierung fordert von westlichen Unternehmen immer wieder, dass sie sich ihren Zensurvorgaben beugen. Google etwa entfernte Themen wie Menschenrechte, Tibet oder Taiwan aus dem Suchindex. Yahoo soll den chinesischen Behörden Nutzerdaten gegeben und so zur Verhaftung von Dissidenten beigetragen haben.

Nach Protesten haben US-Unternehmen, Menschenrechtler und Wissenschaftler im vergangenen Jahr einen Kodex für Unternehmen aufgestellt, die Geschäfte in Ländern machen, in denen Überwachung und Zensur praktiziert wird. Darin verpflichten sich US-Unternehmen, die Behörden solcher Länder bei der Beschränkung der Privatsphäre und Meinungsfreiheit nicht zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 26. Nov 2009

Bei Zensur gehts auch nicht um Mehrwert.

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Du kannst es ja so machen, immer wenn du etwas im Netz siehst das dir nicht gefällt...

soisses 25. Nov 2009

Eben!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /