Abo
  • Services:

Operas mobiler Browser sperrt Websites in China

Internationale Version von Opera Mini umging Internetfilter

Opera hat eine chinesische Version von Opera Mini, des Browsers für mobile Geräte, herausgebracht. Nachteil für chinesische Nutzer ist, dass die alte, internationale Version die Internetfilter umging und es ihnen ermöglichte, Seiten aufzurufen, die ansonsten von den Behörden gesperrt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera hat am Wochenende die chinesischen Nutzer des mobilen Browsers aufgefordert, nicht mehr die internationale, sondern die chinesische Version von Opera Mini zu nutzen. Surfer, die dieser Aufforderung nachgekommen sind, mussten jedoch feststellen, dass sie eine Reihe von Websites, darunter auch Facebook, nicht mehr aufrufen konnten, berichtet die BBC unter Berufung auf ihr Pekinger Büro.

Filter umgangen

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Concardis GmbH, Köln

Vor der Aktualisierung leitete Opera die Seitenaufrufe über eigene Server, die die Daten komprimieren, um Seiten schneller ausliefern zu können. Damit umging der Browser Chinas Internetfilter, die sogenannte Great Firewall. Nutzer konnten deshalb Websites aufrufen, die sonst gesperrt sind.

Die chinesische Version des Browsers nutze Server in China, bestätigte Opera. Die Vorteile seien eine größere Geschwindigkeit und niedrigere Kosten. Über die Gründe macht Opera keine Angaben. Es ist also unklar, ob die chinesischen Behörden Druck auf das Unternehmen ausgeübt haben, den mobilen Browser so zu gestalten, dass die Nutzer darüber keine Seiten mehr aufrufen können, die den Behörden nicht genehm sind.

Westliche Unternehmen sollen kooperieren

Chinas Regierung fordert von westlichen Unternehmen immer wieder, dass sie sich ihren Zensurvorgaben beugen. Google etwa entfernte Themen wie Menschenrechte, Tibet oder Taiwan aus dem Suchindex. Yahoo soll den chinesischen Behörden Nutzerdaten gegeben und so zur Verhaftung von Dissidenten beigetragen haben.

Nach Protesten haben US-Unternehmen, Menschenrechtler und Wissenschaftler im vergangenen Jahr einen Kodex für Unternehmen aufgestellt, die Geschäfte in Ländern machen, in denen Überwachung und Zensur praktiziert wird. Darin verpflichten sich US-Unternehmen, die Behörden solcher Länder bei der Beschränkung der Privatsphäre und Meinungsfreiheit nicht zu unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Bei Zensur gehts auch nicht um Mehrwert.

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Du kannst es ja so machen, immer wenn du etwas im Netz siehst das dir nicht gefällt...

soisses 25. Nov 2009

Eben!


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /