Abo
  • Services:

Operas mobiler Browser sperrt Websites in China

Internationale Version von Opera Mini umging Internetfilter

Opera hat eine chinesische Version von Opera Mini, des Browsers für mobile Geräte, herausgebracht. Nachteil für chinesische Nutzer ist, dass die alte, internationale Version die Internetfilter umging und es ihnen ermöglichte, Seiten aufzurufen, die ansonsten von den Behörden gesperrt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera hat am Wochenende die chinesischen Nutzer des mobilen Browsers aufgefordert, nicht mehr die internationale, sondern die chinesische Version von Opera Mini zu nutzen. Surfer, die dieser Aufforderung nachgekommen sind, mussten jedoch feststellen, dass sie eine Reihe von Websites, darunter auch Facebook, nicht mehr aufrufen konnten, berichtet die BBC unter Berufung auf ihr Pekinger Büro.

Filter umgangen

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Vor der Aktualisierung leitete Opera die Seitenaufrufe über eigene Server, die die Daten komprimieren, um Seiten schneller ausliefern zu können. Damit umging der Browser Chinas Internetfilter, die sogenannte Great Firewall. Nutzer konnten deshalb Websites aufrufen, die sonst gesperrt sind.

Die chinesische Version des Browsers nutze Server in China, bestätigte Opera. Die Vorteile seien eine größere Geschwindigkeit und niedrigere Kosten. Über die Gründe macht Opera keine Angaben. Es ist also unklar, ob die chinesischen Behörden Druck auf das Unternehmen ausgeübt haben, den mobilen Browser so zu gestalten, dass die Nutzer darüber keine Seiten mehr aufrufen können, die den Behörden nicht genehm sind.

Westliche Unternehmen sollen kooperieren

Chinas Regierung fordert von westlichen Unternehmen immer wieder, dass sie sich ihren Zensurvorgaben beugen. Google etwa entfernte Themen wie Menschenrechte, Tibet oder Taiwan aus dem Suchindex. Yahoo soll den chinesischen Behörden Nutzerdaten gegeben und so zur Verhaftung von Dissidenten beigetragen haben.

Nach Protesten haben US-Unternehmen, Menschenrechtler und Wissenschaftler im vergangenen Jahr einen Kodex für Unternehmen aufgestellt, die Geschäfte in Ländern machen, in denen Überwachung und Zensur praktiziert wird. Darin verpflichten sich US-Unternehmen, die Behörden solcher Länder bei der Beschränkung der Privatsphäre und Meinungsfreiheit nicht zu unterstützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Bei Zensur gehts auch nicht um Mehrwert.

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Du kannst es ja so machen, immer wenn du etwas im Netz siehst das dir nicht gefällt...

soisses 25. Nov 2009

Eben!


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /