KOffice 2.1 veröffentlicht

Freie Office-Suite noch nicht für Endnutzer geeignet

Die freie Office-Suite KOffice ist in der Version 2.1.0 erschienen. Rund sechs Monate nach KOffice 2.0.0 bringt die neue Version allgemeine Verbesserungen und zahlreiche neue Funktionen. Auch der Import von Dokumenten wurde verbessert, unter anderem mit Hilfe von Nokia.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem sogenannten Plattformrelease KOffice 2.0 folgt mit KOffice 2.1 ein neues Feature-Release, das von den umfangreichen Umbauten an der Plattform profitieren soll, die mit KOffice 2.0 eingeführt worden sind. War KOffice 2.0 eher als Vorschau für Entwickler gedacht, soll KOffice 2.1 signifikante Verbesserungen bieten. Die Benutzung der Office-Suite im Alltag sei aber weiterhin eher für Early Adopter und Entwickler gedacht, nicht für Endnutzer, so das KOffice-Team.

Stellenmarkt
  1. IT-Techniker mit Schwerpunkt Applikationsmanagement (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Java Developer (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
Detailsuche

Die KOffice-Entwickler raten davon ab, die aktuelle Version mit Linux-Distributionen auszuliefern, zumal auch KOffice 2.1 noch nicht all die Funktionen hat, die KOffice 1.6 bietet. Das soll sich erst mit KOffice 2.2 oder womöglich KOffice 2.3 ändern.

KOffice 2.1 wartet unter anderem mit umfangreichen Änderungen in Bezug auf das Open Document Format (ODF) auf. Auch der Import und Export in andere Dateiformate wurde verbessert. Dies gilt insbesondere für Dateien aus Powerpoint (.ppt) und Microsoft Word (.doc). Dabei hat Nokia geholfen, denn das Unternehmen setzt KOffice als Basis für einen Office-Dateibetrachter auf dem Nokia N900 ein.

Teil von KOffice 2.1 ist die Textverarbeitung KWord, die in der aktuellen Version mit einer neuen Implementierung von Tabellen aufwartet. Tabellen können dadurch über eine Seite hinausgehen und unterstützen nun unterschiedliche Formatierungen, aber erst in der kommenden Version soll es wieder möglich sein, Tabellen und nicht nur ihre Inhalte zu ändern.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem kann KWord in der neuen Version Änderungen verfolgen, doch noch fehlt es an einem Dialog, um einzelne Änderungen zu bearbeiten oder als permanent zu markieren.

Kaum Änderungen an KSpread und KPresenter

Die Tabellenkalkulation KSpread bringt keine großen Änderungen mit, dafür aber zahlreiche Bugfixes. Ähnlich sieht es mit der Präsentationssoftware KPresenter aus, die aber immerhin mit einem unendlich großen Canvas und Folienzahlen aufwartet.

Große Neuerungen hingegen bietet die Projektverwaltung KPlato (K Planning Tool). Die Software zeigt Aufgaben und Abhängigkeiten grafisch und in Listen an, gibt Auskunft über den aktuellen Status von Aufgaben und stellt einen Zeitplan dar. Zudem kann die Software Leistungsdaten berechnen und lässt sich skripten. KPlato unterstützt zudem externe Workflows und erstellt dazu Arbeitspakete, die an Teammitglieder verteilt werden und mit KPlatoWork genutzt werden können, um Ergebnisse zurückzumelden. Auch ein Export in das iCalendar-Format ist vorhanden.

Zeichenprogramme Karbon und Krita machen Fortschritte

Das Vektorzeichenprogramm Karbon bekam ein neues Framework für SVG-Effekt-Plug-ins samt neuer Filter wie Offset, Blur und Merge, die zusammen für Schatteneffekte genutzt werden können. Zudem gibt es einen Importfilter für PDF-Dateien.

Das Bitmapzeichenprogramm Krita wurde mit neuen Pinseln und wie KPresenter mit einer unendlich großen Arbeitsfläche (Canvas) ausgestattet. Mit dem Dynatool lassen sich verschiedene Druckstärken beim Zeichnen simulieren, abhängig von der Mausgeschwindigkeit.

Weitere Verbesserungen gibt es bei den Shape genannten Plug-ins, darunter das Diagramm-Plug-in, das Formel-Shape und das Bild-Shape.

Das Datenbank-Frontend Kexi ist nicht rechtzeitig zum Erscheinen von KOffice 2.1 fertig geworden. Kivio zum Zeichnen von Flussdiagrammen fehlt derzeit ein Betreuer.

KOffice 2.1 steht unter koffice.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Satan 28. Nov 2009

Und imho hat KOffice interessannte Funktionen (Absatz-Tool in Write.. mach das gleiche...

taudorinon 25. Nov 2009

Womit bewiesen wäre das sich auf für Koffice Nutzer finden werden.

Burke 25. Nov 2009

...weil ich mit dem überfrachteten UI und dem Funktionsumfang von OOorg nicht klarkomme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. iPhone: Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein
    iPhone
    Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein

    Wer Microsofts Tastatur-App auf seinem iPhone installiert hat, kann sie auch nach dem Stichtag weiterverwenden.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /