Abo
  • Services:

Debian 6 wird im Frühjahr eingefroren

Entwicklungsstopp für Squeeze im März 2010

Für die nächste Version 6 der Linux-Distribution Debian sollen ab März 2010 keine neuen Pakete oder Funktionen mehr zugelassen werden. Entwickler peilen einen Veröffentlichungstermin vor Juli 2010 an.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab März 2010 sollen in die nächste Debian-Version 6, Codename "Squeeze", keine neuen Pakete oder Funktionen mehr einfließen. Ab diesem Termin soll in mehreren sogenannten Bug-Squashing-Parties bestehender Code stabilisiert und bereinigt werden.

Parallel dazu läuft die Organisation für die Entwicklerkonferenz Debconf im Juli 2010 an. Die Konferenz findet erstmals in den USA statt. Bis dahin soll Debian 6 "Squeeze" bereits erschienen sein, so Projektleiter Steve McIntyre.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Hummer Advance 01. Jan 2010

Wieso denn nicht? Ich hab Debian auf meinem Laptop sowie auf meinem Desktoprechner...

Lollipop 02. Dez 2009

:-/

Yanneck 30. Nov 2009

Mit gutem Deutsch lässt sich im Übrigen gutes Geld verdienen, zum Beispiel als...

Satan 29. Nov 2009

Eingefroren heisst einfach, dass nur noch Bugfixes vorgenommen werden, keine neuen...

haikudev 25. Nov 2009

der pinguin ist alt, lasst ihn im tiefen eis ruhn :D


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /