• IT-Karriere:
  • Services:

Das "K Desktop Environment" ist tot, es lebe KDE

Neue Markenpolitik rund um KDE

Das KDE-Projekt baut seine Markenpolitik um und will somit den Veränderungen des Projekts über die letzten 13 Jahre gerecht werden. Der Begriff "K Desktop Environment" wird abgeschafft und KDE soll nicht länger für Software stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"KDE bezeichnet nicht länger Software, die von Menschen kreiert wurde, sondern Menschen, die Software kreieren", so die Grundidee der neuen Markenpolitik des KDE-Projekts. Der ursprüngliche Name "K Desktop Environment" wird nicht mehr verwendet und seine Abkürzung "KDE" künftig mit zweierlei Bedeutung benutzt: So soll KDE künftig für die Community stehen, die Software für Nutzer entwickelt, und zudem als Dachmarke für die von der KDE-Community geschaffene Software.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Auch die bislang unter dem Namen KDE veröffentlichte Software bekommt neue Namen. So folgt auf KDE 4.3 nicht KDE 4.4, sondern die KDE Software Compilation 4.4. Die vom KDE-Projekt herausgegebene Softwareumgebung, der Desktop, wird künftig als KDE Workspace bezeichnet und dabei in KDE Plasma Desktop und KDE Plasma Netbook unterschieden. Die Workspaces umfassen die Basiselemente dessen, was früher als Desktop bezeichnet wurde: KWin, KDM, die Bibliothek Plasma, KSysguard und die Systemeinstellungen. Weitere angepasste Workspaces sollen folgen.

 

Die hinter KDE stehende Technologie wird künftig als KDE Plattform bezeichnet. Auf ihr setzen die KDE-Applikationen sowie Anwendungen Dritter auf. Die Plattform umfasst unter anderem das Storage-Framework Akonadi, die Hardwareschicht Solid, Nepomuk zur Informationsverwaltung und das Media-Framework Phonon. Auch Plasma ist Teil der KDE Platform.

Den einzelnen Softwareprodukten wird ein KDE vorangestellt, zumindest wenn diese weniger bekannt oder mangels K als Anfangsbuchstaben nicht auf den ersten Blick als KDE-Applikation zu erkennen sind. So wird beispielsweise aus Okular nun KDE Okular und aus Dolphin wird KDE Dolphin.

Die neue Markenpolitik rund um KDE war im letzten Jahr an verschiedenen Stellen diskutiert worden, nun soll die Umsetzung beginnen und mit Veröffentlichung von der KDE Software Compilation 4.4 alias KDE 4.4 im Februar 2010 weitgehend abgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.533,48€ (Bestpreis mit Saturn - Vergleichspreis: 2.999€)
  2. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  3. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  4. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...

linux-macht... 26. Nov 2009

Nicht das ich dem OP zustimmen möchte, halte das für einen Troll Bashing Beitrag eher...

linux-macht... 26. Nov 2009

KDE auch nicht, mich jedenfalls nicht und eine normale Userin die ich betreue hat den...

Der Kaiser! 26. Nov 2009

xD

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Also haben die nur mit dem Namen herumgespielt, um mal wieder in den News zu sein? o.O

Der Kaiser! 26. Nov 2009


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /