Das "K Desktop Environment" ist tot, es lebe KDE

Neue Markenpolitik rund um KDE

Das KDE-Projekt baut seine Markenpolitik um und will somit den Veränderungen des Projekts über die letzten 13 Jahre gerecht werden. Der Begriff "K Desktop Environment" wird abgeschafft und KDE soll nicht länger für Software stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"KDE bezeichnet nicht länger Software, die von Menschen kreiert wurde, sondern Menschen, die Software kreieren", so die Grundidee der neuen Markenpolitik des KDE-Projekts. Der ursprüngliche Name "K Desktop Environment" wird nicht mehr verwendet und seine Abkürzung "KDE" künftig mit zweierlei Bedeutung benutzt: So soll KDE künftig für die Community stehen, die Software für Nutzer entwickelt, und zudem als Dachmarke für die von der KDE-Community geschaffene Software.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Auch die bislang unter dem Namen KDE veröffentlichte Software bekommt neue Namen. So folgt auf KDE 4.3 nicht KDE 4.4, sondern die KDE Software Compilation 4.4. Die vom KDE-Projekt herausgegebene Softwareumgebung, der Desktop, wird künftig als KDE Workspace bezeichnet und dabei in KDE Plasma Desktop und KDE Plasma Netbook unterschieden. Die Workspaces umfassen die Basiselemente dessen, was früher als Desktop bezeichnet wurde: KWin, KDM, die Bibliothek Plasma, KSysguard und die Systemeinstellungen. Weitere angepasste Workspaces sollen folgen.

 

Die hinter KDE stehende Technologie wird künftig als KDE Plattform bezeichnet. Auf ihr setzen die KDE-Applikationen sowie Anwendungen Dritter auf. Die Plattform umfasst unter anderem das Storage-Framework Akonadi, die Hardwareschicht Solid, Nepomuk zur Informationsverwaltung und das Media-Framework Phonon. Auch Plasma ist Teil der KDE Platform.

Den einzelnen Softwareprodukten wird ein KDE vorangestellt, zumindest wenn diese weniger bekannt oder mangels K als Anfangsbuchstaben nicht auf den ersten Blick als KDE-Applikation zu erkennen sind. So wird beispielsweise aus Okular nun KDE Okular und aus Dolphin wird KDE Dolphin.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Markenpolitik rund um KDE war im letzten Jahr an verschiedenen Stellen diskutiert worden, nun soll die Umsetzung beginnen und mit Veröffentlichung von der KDE Software Compilation 4.4 alias KDE 4.4 im Februar 2010 weitgehend abgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


linux-macht... 26. Nov 2009

Nicht das ich dem OP zustimmen möchte, halte das für einen Troll Bashing Beitrag eher...

linux-macht... 26. Nov 2009

KDE auch nicht, mich jedenfalls nicht und eine normale Userin die ich betreue hat den...

Der Kaiser! 26. Nov 2009

xD

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Also haben die nur mit dem Namen herumgespielt, um mal wieder in den News zu sein? o.O



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /