Abo
  • Services:

Das "K Desktop Environment" ist tot, es lebe KDE

Neue Markenpolitik rund um KDE

Das KDE-Projekt baut seine Markenpolitik um und will somit den Veränderungen des Projekts über die letzten 13 Jahre gerecht werden. Der Begriff "K Desktop Environment" wird abgeschafft und KDE soll nicht länger für Software stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"KDE bezeichnet nicht länger Software, die von Menschen kreiert wurde, sondern Menschen, die Software kreieren", so die Grundidee der neuen Markenpolitik des KDE-Projekts. Der ursprüngliche Name "K Desktop Environment" wird nicht mehr verwendet und seine Abkürzung "KDE" künftig mit zweierlei Bedeutung benutzt: So soll KDE künftig für die Community stehen, die Software für Nutzer entwickelt, und zudem als Dachmarke für die von der KDE-Community geschaffene Software.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin

Auch die bislang unter dem Namen KDE veröffentlichte Software bekommt neue Namen. So folgt auf KDE 4.3 nicht KDE 4.4, sondern die KDE Software Compilation 4.4. Die vom KDE-Projekt herausgegebene Softwareumgebung, der Desktop, wird künftig als KDE Workspace bezeichnet und dabei in KDE Plasma Desktop und KDE Plasma Netbook unterschieden. Die Workspaces umfassen die Basiselemente dessen, was früher als Desktop bezeichnet wurde: KWin, KDM, die Bibliothek Plasma, KSysguard und die Systemeinstellungen. Weitere angepasste Workspaces sollen folgen.

 

Die hinter KDE stehende Technologie wird künftig als KDE Plattform bezeichnet. Auf ihr setzen die KDE-Applikationen sowie Anwendungen Dritter auf. Die Plattform umfasst unter anderem das Storage-Framework Akonadi, die Hardwareschicht Solid, Nepomuk zur Informationsverwaltung und das Media-Framework Phonon. Auch Plasma ist Teil der KDE Platform.

Den einzelnen Softwareprodukten wird ein KDE vorangestellt, zumindest wenn diese weniger bekannt oder mangels K als Anfangsbuchstaben nicht auf den ersten Blick als KDE-Applikation zu erkennen sind. So wird beispielsweise aus Okular nun KDE Okular und aus Dolphin wird KDE Dolphin.

Die neue Markenpolitik rund um KDE war im letzten Jahr an verschiedenen Stellen diskutiert worden, nun soll die Umsetzung beginnen und mit Veröffentlichung von der KDE Software Compilation 4.4 alias KDE 4.4 im Februar 2010 weitgehend abgeschlossen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

linux-macht... 26. Nov 2009

Nicht das ich dem OP zustimmen möchte, halte das für einen Troll Bashing Beitrag eher...

linux-macht... 26. Nov 2009

KDE auch nicht, mich jedenfalls nicht und eine normale Userin die ich betreue hat den...

Der Kaiser! 26. Nov 2009

xD

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Also haben die nur mit dem Namen herumgespielt, um mal wieder in den News zu sein? o.O

Der Kaiser! 26. Nov 2009


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /