Abo
  • Services:

Adobe verbessert sein Onlinebüro Acrobat.com

Texterkennung in Fotos und Unterstützung von mehr Dateiformaten

Adobe hat seine Onlinebürosoftware Acrobat.com deutlich überarbeitet und eine Texterkennung für heraufgeladene Fotos integriert. Die Textverarbeitung und die Tabellenkalkulation sowie das Präsentationsprogramm unterstützen nun zahlreiche Dateiformate, angefangen bei Microsoft Office bis hin zum E-Book-Standard Epub.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Online-Bürosoftware-Paket basiert auf Adobe Flash und wird als Arbeitsumgebung für Teams empfohlen, die über das Internet miteinander vernetzt sind. Auch Webkonferenzen werden unterstützt. In Deutschland wird eine einfache Version kostenlos angeboten.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Die Textverarbeitung Buzzword kann ihre Texte nun in das Epub-Dateiformat für elektronische Bücher exportieren. Außerdem wurde Acrobat.com mit einer OCR-Funktion ausgestattet, die heraufgeladene Bilder einliest und in durchsuchbare PDFs verwandelt.

Die Präsentationsanwendung Presentations kann Powerpoint-Dateien (PPT und PPTX) importieren und darstellen. Außerdem wurde eine Schnittstelle zu Flickr und Google Bilder integriert. Die Tabellenkalkulation Tables exportiert ihre Daten nun auch als PDFs oder in Form von Excels XLS-Format beziehungsweise kommagetrennt.

Der Farbwähler Adobe Kuler kann über Presentations aktiviert und für die Gestaltung der Präsentationen herangezogen werden. Adobe Kuler kann auf Grund verschiedener Kombinationsregeln (beispielsweise Komplementärfarben, monochromatischen Tönen und Farbabstufungen) eigene Farbvorschläge machen. Ein Farbrad und darin verankerte Pipetten, die den Regeln entsprechend die Nachbarfarben selektieren, ergänzen das Interface.

In Deutschland ist Acrobat.com nur als Basisangebot mit 5 GByte Speicherkapazität erhältlich. Darin eingeschlossen sind fünf PDF-Dateikonvertierungen sowie Webkonferenzen mit drei Teilnehmern und unbegrenzte Dateidownloads. In den USA hat Adobe bereits kostenpflichtige Zusatzdienste im Programm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

deniaz 25. Nov 2009

Stimmt. Ist ja Chrome Exclusive. Hast du das Konzept von Cloudcomputing verstanden oder...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /