Adobe verbessert sein Onlinebüro Acrobat.com

Texterkennung in Fotos und Unterstützung von mehr Dateiformaten

Adobe hat seine Onlinebürosoftware Acrobat.com deutlich überarbeitet und eine Texterkennung für heraufgeladene Fotos integriert. Die Textverarbeitung und die Tabellenkalkulation sowie das Präsentationsprogramm unterstützen nun zahlreiche Dateiformate, angefangen bei Microsoft Office bis hin zum E-Book-Standard Epub.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Online-Bürosoftware-Paket basiert auf Adobe Flash und wird als Arbeitsumgebung für Teams empfohlen, die über das Internet miteinander vernetzt sind. Auch Webkonferenzen werden unterstützt. In Deutschland wird eine einfache Version kostenlos angeboten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. Systemadministrator (m/w/d) für vertriebliche IT-Systeme
    Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
Detailsuche

Die Textverarbeitung Buzzword kann ihre Texte nun in das Epub-Dateiformat für elektronische Bücher exportieren. Außerdem wurde Acrobat.com mit einer OCR-Funktion ausgestattet, die heraufgeladene Bilder einliest und in durchsuchbare PDFs verwandelt.

Die Präsentationsanwendung Presentations kann Powerpoint-Dateien (PPT und PPTX) importieren und darstellen. Außerdem wurde eine Schnittstelle zu Flickr und Google Bilder integriert. Die Tabellenkalkulation Tables exportiert ihre Daten nun auch als PDFs oder in Form von Excels XLS-Format beziehungsweise kommagetrennt.

Der Farbwähler Adobe Kuler kann über Presentations aktiviert und für die Gestaltung der Präsentationen herangezogen werden. Adobe Kuler kann auf Grund verschiedener Kombinationsregeln (beispielsweise Komplementärfarben, monochromatischen Tönen und Farbabstufungen) eigene Farbvorschläge machen. Ein Farbrad und darin verankerte Pipetten, die den Regeln entsprechend die Nachbarfarben selektieren, ergänzen das Interface.

In Deutschland ist Acrobat.com nur als Basisangebot mit 5 GByte Speicherkapazität erhältlich. Darin eingeschlossen sind fünf PDF-Dateikonvertierungen sowie Webkonferenzen mit drei Teilnehmern und unbegrenzte Dateidownloads. In den USA hat Adobe bereits kostenpflichtige Zusatzdienste im Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /