Abo
  • Services:

Oki MC160n: Farbmultifunktionsgerät mit Fax für Einsteiger

Optional zweites Papierfach und Duplexeinheit erhältlich

Oki hat mit dem MC160n ein Multifunktionsgerät mit Farblaserdrucker vorgestellt. Das Gerät ist für Einsteiger gedacht und kann mit seinem Netzwerkanschluss und der integrierten Faxfunktion auch in Firmen eingesetzt werden, wo wenig zu drucken ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Schnell ist der Oki MC160n nicht - zumindest im Farbmodus. Hier werden pro Minute nur maximal fünf Seiten bedruckt. Im Schwarz-Weiß-Modus erhöht sich das Tempo auf 20 Blatt pro Minute. Die Druckauflösung liegt bei 1.200 x 600 dpi. Der Scanner kommt auf nur 600 x 600 dpi. Neben Kopieren kann der MC160n auch auf FTP-Server scannen und die Scans per E-Mail verschicken oder auf einen angeschlossenen Speicherstick kopieren.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Das Multifunktionsgerät ist mit einem hostbasierten Drucksystem (GDI) ausgerüstet und wird mit Treibern für Windows (ab 2000) sowie Mac OS X ausgeliefert. Am Mac kann das Gerät jedoch nur drucken und nicht scannen.

Von Hause aus besitzt der MC160n nur ein Papierfach. Optional kann ein zweites Fach und eine Duplexeinheit für den automatischen beidseitigen Druck geordert werden.

Die vier separaten Tonerkassetten sind in zwei Füllständen erhältlich, der jeweils für 2.500 Seiten oder für 1.500 Seiten reicht. Die mitgelieferten Tonerkassetten reichen nur für 500 Farb- und 1.000 Schwarz-Weiß-Seiten. Die kleinen Farbkartuschen kosten im Handel rund 62 Euro, die großen rund 82 Euro. Der schwarze Toner für 2.500 Seiten kostet im Handel rund 68 Euro.

Das Multifunktionsgerät wird über USB oder Fast-Ethernet mit dem Rechner oder dem Netzwerk verbunden. Der Oki MC160n misst 432 x 405 x 427 mm und wiegt ohne Verbrauchsmaterialien rund 20,8 kg. Der Energiebedarf liegt im Betrieb bei 560 Watt und im Stand-by bei 200 Watt. Im Energiesparmodus benötigt er rund 14 Watt.

Oki gewährt auf den MC160n drei Jahre Garantie. Der Oki MC160n soll ab Anfang Dezember 2009 für rund 463 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Bruce Mangee 25. Nov 2009

Hmmm, ich kann mich jetzt nicht daran erinnern, wann ich das letzte mal 50 Seiten...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /