Abo
  • Services:

Mobile Projektoren mit 4.000 ANSI-Lumen

Epson-Projektoren für den Einsatz in Schulungsräumen und Klassenzimmern

Epson hat eine Projektorserie vorgestellt, die tragbar ist und mit Zusatzfunktionen wie WLAN und PC-loser Präsentationstechnik aufwartet. Die Projektoren erreichen eine Helligkeit von bis zu 4.000 ANSI-Lumen und sind damit auch für Räume geeignet, die nicht vollständig abgedunkelt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Projektoren der EB-1900-Serie sind alle mit LCD-Technik ausgerüstet und erreichen unterschiedliche Auflösungen. Die Modelle 1925W und 1920W besitzen WXGA-Auflösung (1.280 x 800 Pixel) und die drei Modelle EB-1900, EB-1910 und EB- 1830 kommen auf eine XGA-Auflösung mit 1.024 x 768 Pixeln. Bis auf den EB-1830, der nur 3.500 ANSI-Lumen erreicht, kommen alle Modelle auf 4.000 Lumen. Das Kontrastverhältnis liegt bei 2.000:1. Die Lampenlebensdauer soll 2.500 Stunden im normalen Betrieb und 3.500 Stunden im lichtreduzierten Eco-Modus betragen.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Alle Projektoren sind mit einem 1,6fachen Zoomobjektiv ausgerüstet, mit dem die Bilddiagonale ohne Verschieben des Projektors verändert werden kann. Die Epson-Projektoren können direkt nach der Präsentation abgeschaltet und mitgenommen werden, langwierige Abkühlungszeiten sind nicht einzuhalten.

Der eingebaute Lautsprecher mit 10 Watt soll das zusätzliche Herumtragen von Boxen überflüssig machen - zumindest wenn in einem kleinen Raum präsentiert wird.

Die beiden Spitzenmodelle EB-1925W und EB-1915 sind mit einem Autofokus, LAN sowie einer vertikalen und horizontalen Trapezkorrektur ausgerüstet. Sie können über ihren USB-Anschluss Präsentationen direkt vom eingesteckten Stick aus abspielen und benötigen keinen zusätzlichen PC. Außerdem können über einen Rechner bis zu vier dieser Projektoren gesteuert werden. Damit sind Panoramadarstellungen oder parallele Präsentationen in verschiedenen Sprachen möglich. Der 1925W ist zudem mit WLAN ausgerüstet.

Dem EB-1925W und EB-1915 wurden ein HDMI- und ein VGA-Anschluss, ein S-Video sowie ein Composite-Videoanschluss und analoge Audioeingänge spendiert. Die Modelle EB-1900, EB-1910 und EB-1830 verfügen lediglich über VGA, S-Video und Composite-Videoeingänge.

Mit einem Gewicht von rund 3,5 kg gehören die Epson-Projektoren nicht zu den Leichtgewichten der Präsentationstechnik, sind aber zumindest auf kurzen Wegen tragbar. Die Gehäuse messen 357 x 86 x 257 mm.

Der EB-1925W mit WLAN kostet 2.470 Euro, das Schwestermodell EB-1920W ohne HDMI und WLAN ist für 2.010 Euro erhältlich Der EB-1915 kostet rund 2.270 Euro. Für den EB-1910 werden 1.810 Euro verlangt. Der EB-1900 wird für 1.270 Euro verkauft, der EB-1830 ist mit 1.445 Euro das preiswerteste Gerät der Serie.

Die Projektoren sollen noch im November 2009 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

WasWillstDu 25. Nov 2009

Mobil heisst, dass er nicht zu schwer und nicht zu gross ist. Von Akkus kann keine Rede...

DerManager 25. Nov 2009

Für unseren Verein wärs ja was aber ohne DVI und/oder Displayport sind die Beamer nutzlos...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /