Wie Städte für Elektroautos attraktiv werden können

Elektromobilität als Aufgabe für Stadtplaner und Architekten

Elektromobilität wird derzeit eher von der technischen Seite her betrachtet. Das Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) weist jedoch darauf hin, dass auch Stadtplaner und Architekten ihren Beitrag leisten können - zum Wohl der Städte, die durch Elektroautos leiser und sauberer werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umstieg der Automobile auf Elektroantrieb wird derzeit vorangetrieben. Allerdings beschäftigten sich vor allem Autohersteller und Energieversorger mit dem Thema, moniert das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart. Für Kommunen, Stadtplaner und Architekten bedeute der Umstieg jedoch ebenfalls ein Umdenken.

Stellenmarkt
  1. Knowledge Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
Detailsuche

Die Infrastruktur müsse so gestaltet werden, dass es attraktiv genug ist, ein Elektrofahrzeugs zu nutzen, auch wenn es in der Anschaffung teurer sei als ein Auto mit Verbrennungsmotor. Hier seien, so die Fraunhofer-Forscher, "urbane Mobilitätskonzepte gefragt, welche die unterschiedlichen Mobilitätsformen übergreifend betrachten und miteinander verzahnen."

Mehr Lebensqualität durch Elektroautos

Städte sollten zu "Katalysatoren für die Elektromobilität" werden: Weil sich Elektroautos mangels Reichweite vorerst nicht für Langstreckenfahrten eignen, sei es wichtig, die Städte für die Fahrer von Elektroautos entsprechend attraktiv zu machen. Dazu gehöre beispielsweise der Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur mit Ladestationen und Parkplätzen oder die Vernetzung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Auf diese Weise könnten die Autofahrer zum Umstieg motiviert werden. Davon wiederum profitierten auch die Städte, da die leisen und sauberen Autos die Lebens- und Wohnqualität steigerten.

Das Fraunhofer IAO will einen öffentlichen Diskurs über die Verknüpfung der Elektromobilität mit der städtischen Infrastruktur in Gang bringen. Dazu veranstaltet es am 21. Januar 2010 das Forum "Elektromobile Stadt" in Stuttgart, an dem Vertreter aus der Industrie, Politiker und Wissenschaftler ebenso wie Stadtplaner und Architekten teilnehmen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cyd 25. Nov 2009

dann lieber einen autopilot wie BMW das in einem Konzept vor Jahren schon vorgeschlagen...

cyd 25. Nov 2009

ach weißt du, ich heiz mit meinem eigenen Kraftwerk, dessen Brennstoff aus meinem eigenen...

cyd 25. Nov 2009

Full ACK, und nebenbei bemerkt, nicht jeder hat den entsprechenden Bedarf für ein reines...

cyd 25. Nov 2009

na ja und nicht vewrgessen, nicht alle können in einer ÖPNV versorgten Gegend wohnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /